Bewusste Kundalini Erweckung – Teil 2

Bewusste Kundalini Erweckung Shaktipat Shiva Shakti SchlangenkraftNeben der unbeabsichtigten, spontanen Erweckung der Kundalini, die vor allem den westlichen Mensch betrifft, gibt es die bewusst angestrebte Kundalini Erweckung.
Diese findet sich insbesondere in Indien, in Ashrams, in religiösen Zentren, innerhalb einer Guru-Schüler-Beziehung, wie sie z. B. von Swami Muktananda (1908 – 1982) bekannt ist, ferner auch im Westen, z. B. im Kundalini-Yoga.
Sucht man im Netz nach dem Begriff „Kundalini Yoga“, wird man schnell fündig. Kundalini Yoga, insofern es ernsthaft und nicht nur wie Wellness betrieben wird, ist eine wunderbare Methode zur Erhöhung der energetischen Frequenz, respektive zur spirituellen Befreiung durch Kundalini. Dennoch ist es eher die Ausnahme, dass Kundalini im Westen ausschließlich während eines Yoga-Kurses erweckt wird. Kommt es dennoch vor, steht auch der westliche Lehrer meiner Erfahrung nach dem Phänomen eher hilflos gegenüber, siehe Kundalini-Erwachen im Westen.

Die bewusst angestrebte Kundalini Erweckung

Indien: Selbsterweckungstechniken

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Energie zu erwecken. Indische Yogis bereiten sich oft jahrzehntelang darauf vor. Durch bestimmte Yoga-Praktiken sollen Geist und Körper soweit gereinigt werden, um ein gefahrloses Erwachen zu ermöglichen.

Zu den Erweckungs-Techniken zählen unter anderem Feueratem, Kundalini-Schütteln und -Zittern, diverse Meditationstechniken, Stauung der sexuellen Energie, Pranayama (Atemübungen), sattviger Lebensstil (reines, tugendhaftes Leben), Studium der tantrischen und/oder philosophischen Schriften …

Selbsterweckung im Westen

Wer diesen Weg beschreiten will, sollte sich zunächst über die Schlangenkraft als Energie informieren, wobei z. B. diese Artikelserie eine gute Grundlage bietet, bzw. kann auch alternativ die Literatur gelesen werden, siehe die Die wichtigsten Kundalini-Bücher. Sodann kann man mit den Übungen beginnen. Meiner Erfahrung nach sind hier die Bücher von Yogi Bhajan (1992 – 2004), Sukadev V. Bretz und Reinhard Gammenthaler zu empfehlen. Vor allem Yogi Bhajan pflegt ein sehr gediegenes, tiefgehendes Yoga, das partiell an das Yoga der Sikhs angelehnt ist. Ebenso erfüllt Reinhard Gammenthalter höchste Ansprüche. 

Kundalini Yoga, wie es von Yogi Bhajan gelehrt wurde:

Einfache Übungen und Meditationen für Anfänger
Vom Nabelpunkt zum Herzzentrum
Stärkung des Immunsystems

  

Sukadev V. Bretz: Die Kundalini-Energie erwecken
Reinhard Gammenthaler: Kundalini-Yoga-Parampara

 

Die Energie kann durch bloßes Üben erweckt werden. Oben genannte Bücher eignen sich zum Selbststudium, selbstverständlich kann auch ein Kundalini-Yoga-Lehrer hinzugezogen werden. Anzumerken ist, dass auch Tantra dem Wesen nach darauf zielt, die Energie zu erwecken. (Es sind die tantrischen Schriften umfassender und holistischer, bzw. ist liebevolle, achtsame Sexualität im Tantra nur ein Aspekt von vielen.)

Indien: Erweckung durch Shaktipat

Ein bislang gut gehütetes Geheimnis nennt sich „Shaktipat“. Hier handelt es sich um eine Initiation/Einweihung, die der Guru dem Schüler gewährt. Dabei wird Energie vom Guru auf den Schüler übertragen, wie es z. B. von Swami Muktananda (1908 – 1982) bekannt ist. Shaktipat bedeutet wörtlich das Herabfallen/Übertragen (pat) von Energie (shakti).
So ist Shaktipat ein großes Geschenk. Kundalini wird von einem wahren Meister auf den Schüler übertragen, wenn dieser dafür bereit ist.

Westen: Fremderweckung durch Kundalini Reiki

Etwas Ähnliches wie Shaktipat gibt es mittlerweile auch bei uns, nämlich das vom Dänen Ole Gabrielsen entwickelte Kundalini Reiki. Es handelt sich um ein Energiesystem, in das der Reiki-Schüler durch den Lehrer eingeweiht wird. Auch hier findet eine Energieübertragung statt. Genaueres kann man im Internet erfahren, doch rate ich zur Vorsicht. Jeder, der eine Kundalini-Reiki-Einweihung anbietet, versendet ein Skript, das lediglich die Anwendung eines Energiesystems erklärt. Doch zum Wesen und Wirken der Kundalini wird nichts gesagt, noch weniger wird auf die Gefahren hingewiesen. „Verkauft“ wird ein Energie-System, das über traditionelles Usui-Reiki hinaus geht. Vermarktet wird wie folgt: „Das möglicherweise einfachste existierende Heilungs- und Selbstentwicklungssystem“.
Sollte es jedoch nach einer Kundalini-Reiki-Einstimmung zu starken Krisen kommen, ist der Initiant für gewöhnlich auf sich alleine gestellt, bzw. übernimmt der Reiki-Lehrer in der Regel keine Verantwortung.
Ein katastrophaler Rat wird auch auf Seite zwei des Skripts von Ole Gabrielsen gegeben: „Eine Person, die Probleme durch falsche Kundalini Erweckung hat oder hatte, kann meistens durch Kundalini Reiki Hilfe erfahren.“
Bei starken Symptomen sollte jedoch unter keinen Umständen Reiki und noch weniger Kundalini-Reiki gegeben werden, da jegliche Energiezufuhr, sei es Reiki, Prana, Od, Orgon etc. die Symptome i. d. R. verstärkt.

Die meisten Reiki-Lehrer wissen nicht, was sie mit Kundalini Reiki wirklich weitergeben. Es mag bei 99 von 100 Schülern einfach nur zu einer Energieverstärkung kommen, doch bei einem von hundert erwacht Kundalini …

Meine eigene Erfahrung mit Reiki im Kundalini Prozess

Nach meinem Spontan-Erwachen im Jahr 2012 war ich meinem eigenen Kundalini Prozess mehr oder minder hilflos ausgeliefert. Dass es sich um Kundalini handelte, war mir bewusst, weswegen mir eine schulärztliche (Fehl-)Behandlung erspart blieb, doch das schützte mich nicht vor den „guten Absichten“ einer Reiki-Lehrerin. Meine Leitsymptome waren Schlaflosigkeit, übersteigerte Sinneswahrnehmung, Schmerzen und Geräuschempfindlichkeit, extreme Sensibilität im Fühlen, Verstehen, Mitempfinden, diverse paranormale Erlebnisse. Dies alles wochenlang. In diesem Zustand wandte ich mich hilfesuchend an eine Reiki-Lehrerin, die nicht müde wurde, mir zu raten, ich solle mich meditierend hinsetzen und Kundalini immer wieder hochsteigen lassen. Doch das war ein schlechter Rat. Bei starken Kundalini-Symptomen sollte man eben nicht auch noch darauf meditieren.
Ich wechselte den Lehrer, schilderte ihm mein Problem, und er meinte, es 
müssten nur meine Chakren ausgeglichen werden … Das klang logisch(er). Doch ohne sich auch nur einmal selbst in seinem Tun zu hinterfragen, stieß er mich in eine „finstere Hölle“. Die Symptomatik steigerte sich dramatisch. Er aber handelte stur nach Reiki-Doktrin: Reiki schadet nicht, einen Überfluss gibt es nicht, jeder nimmt nur soviel auf, wie er braucht … Nach der dritten Behandlung erlebte ich einen stundenlangen Nervenzusammenbruch, dem dann durchaus – kundalinitypisch – die Glückseligkeit folgte, doch diesem bisschen Licht und Freude ging eine stundenlange Tortur voraus. Den vierten Termin sagte ich ab und suchte mich mittels Literatur selber schlau(er) zu machen, weil es offenbar (noch) niemanden gab, der mit dem Phänomen wirklich vertraut war.

Bewusste Erweckung im Westen

Wer demnach Kundalini in vollem Bewusstsein und in aufgeklärter, informierter Weise zu erwecken sucht, ist besser vorbereitet als jene, die von einem Spontan-Erwachen betroffen sind und ev. nicht wissen, wie ihnen geschieht. Der Königs-Weg zur Erweckung sind alle Techniken des Kundalini-Yogas, sowie Meditation, Pranayama, sattvige Ernährung und eine ethische Gesinnung. Dennoch sei darauf hingewiesen, dass auch bei aller Übung und Disziplin die Energie erweckt werden kann, aber nicht „muss“, sowie darauf hingewiesen sei, dass trotz sorgfältiger Praxis und Vorbereitung Krisen/Symptome beim Erwachen auftreten können – aber nicht müssen.
Kundalini zu erwecken sollte meiner Ansicht nach auch nicht die Primär-Motivation sein, um Yoga, Meditation oder eine andere spirituelle Praxis auszuüben. Siddhis, die paranormalen Kräfte, zu erlangen, ist im Grunde nur ein schmaler Streifen des Ganzen, vergleichbar mit den Nebenwirkungen des „Haupt-Medikamentes“, und dieses ist, sein ganzes Leben so zu spiritualisieren, dass ein Ausstieg aus dem Kreislauf von Geburt und Wiedergeburt gelingt. Dies sollte übrigens der beständige Fokus (eines jeden Menschen) sein.
Wer daher einen der vielen Yoga-Wege beschreitet, sei es nun Jnana-Yoga, Kundalini-Yoga, Bhakti-Yoga, Hatha-Yoga usw., wird dahingehend profitieren, wenn er eines Tages erfährt, dass es mehr gibt als Maya, die sinnlich erfahrbare Welt. Und dazu  braucht es nicht notwendigerweise eine Erweckung.

Ein Gesamtinhaltsverzeichnis aller Artikel, Erfahrungsberichte, Interviews, Wissenswertes, Aktuelles sowie Literaturempfehlungen findest du hier.

Wenn du der Meinung bist, dass dieser Text auch andere inspirieren kann, dann teile ihn in Social Media. Teilen-Buttons untenstehend. 🙂
Hat dir der Artikel gefallen? Dann abonniere doch den Blog! Siehe „Artikel per Mail“, rechte Seitenleiste, oder klick hier, und erfahre, welche Vorteile dir das Abo bringt. 🙂

Artikel bereits 69 Mal geteilt! - Teile auch du den Beitrag mit deinen Freunden:

4 thoughts on “Bewusste Kundalini Erweckung – Teil 2”

  1. Einige der schmerzhaften Symptome, die Sie schildern, kenne ich. Wann immer es unheimlich wurde, hab ich um göttliche Hilfe gebeten und erhalten und wurde beruhigt. Ich betrachte Fehlzündungen als Alarm und Krankheit, und im kranken Zustand – so wurde ich in Indien unterrichtet – sofort aufhören zu meditieren. Sein lassen, es wird der richtige Moment schon kommen, wenn nicht in diesem, dann im nächsten Leben.

  2. Ich hatte vor eineinhalb Jahren die ganze Nacht lang Halluzinationen in denen ich meditieren musste. Ich wurde gezwungen, immer wieder meine Chakren zu öffnen. Da begann meine persönliche Hölle. Ich hatte danach sehr lange Stimmen im Kopf und es hat sehr lange gedauert, bis ich begriff, das diese Stimmen durch unbewusste Gefühle aufmerksam machen. Eine lange Zeit habe ich sehr wütend und traurig auf diese Stimmen reagiert. So langsam befinde ich mich auf dem Weg der Besserung. Die Läuterung bzw. die Erläuterung war anfangs ganz witzig, wurde danach aber immer schlimmer. Leider konnte ich unter meinen Bekannten keine Hilfe erwarten, da niemand in meinem Umfeld so etwas in der Art überhaupt erlebt hat. Manchmal komme ich mir in diesem Kundalini Prozess ziemlich einsam vor aber auch deshalb bin ich froh über das Internet, wo ich Seiten wie diese finde. Mein zweiter Vorname ist Reinhold und ich versuche so freundlich wie möglich mit mir umzugehen seit ich weiß wofür das Rei steht aber um Reiki zu lernen fehlen die finanziellen Mittel oder die nötigen Informationen. Dennoch kann ich inzwischen etwas positives aus dem Chaos abgewinnen und werde mich in Zukunft mehr mit dem Thema Reiki auseinander setzen.

    1. Lieber Alexander,

      lieben Dank für deinen Kommentar! 🙂

      Ja, ein Kundalini-Prozess kann schwierig sein. Oft trifft es Menschen im Westen aus heiterem Himmel, und so sind sie wie „leuchtende Fackeln“ – im übertragenen Sinn – „auf einsamen Inseln“.

      Du kannst gerne in die Gruppe Astral Space kommen, um dich mit Gleichgesinnten auszutauschen.

      Ein wichtiges Buch, das jeder Kundalini-Erwachte haben soll, ist von Bonnie Greenwell Kundalini – Erfahrung mit der geheimnisvollen Urkraft der Erleuchtung. Das solltest du wirklich besitzen, es wird deine Erbauung, dein Leitfaden und dein „Freund“ sein.

      Von Herzen alles Liebe auf deinem Weg! 🙂

      Tanja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.