Realität ist eine Illusion

Realität ist eine IllusionRealität ist eine Illusion. Wir leben alle in einem Hologramm. Die Matrix existiert … Ja, das sind gewagte Thesen. Doch rein spekulativ hat sich der eine oder andere gewiss schon mal damit „abgemüht“. Das Ergebnis …?
Lebten wir alle tatsächlich in einer Matrix, müssten wir uns fragen, wer dieses Konstrukt für uns geschaffen hat. Und zu welchem Zweck. In der Matrix-Trilogie, dem Film mit Keanu Reeves, standen intelligente Maschinen hinter der Machenschaft. Die Menschen? Nichts als Batterien.
Doch wer oder was steht hinter dem, was wir mit den Augen sehen und mit den Händen angreifen können? Reptiloiden? Seelenhändler? Aliens? Gott?

Im bekannten Roman „Die andere Seite“ vom österreichischen Schriftsteller Alfred Kubin geht die Realität nahtlos in eine Nebenrealität über. Man könnte auch sagen, die Realität wird zur Sur-realität, zu einem traumhaft-unwirklichen Szenario mit eigenen Regeln.
Wir neigen dazu – und völlig zu Recht – das als real zu begreifen, was wir sehen und angreifen können. Tagtäglich. Dabei ist Realität nur das, was wir etwa 16 Stunden lang fühlen, denken, sehen und erleben. Die anderen 8 Stunden schlafen wir. In dieser anderen „Realität“ werden wir von Monstern verfolgt, fliegen herum, zahlen ein Haus mit Schokolade ab und hören unserem Hund beim Sprechen zu.
Diese Realität stufen wir für gewöhnlich ab. Denn hier gelten keine Naturgesetze. Wir bewegen unseren physischen Körper ja nicht wirklich. Das sind nur Blasen des Gehirns, während das Alltagsbewusstsein auf Stand-by gesetzt ist. Nichts Wirkliches.

Nichts Wirkliches.

Und dennoch schreibt Alfred Kubin 1922: „Das Leben ist ein Traum. Nichts scheint mir zutreffender als dieses altbekannte Gleichnis.“
Versteht man Alfred Kubin weniger metaphorisch als wörtlich, so überwirft er das Realitätsverständnis – nunmehr in Stunden ausgedrückt – wie folgt: 8 Stunden sind Realität, 16 Stunden sind Traum. Das heißt also, dass das tägliche Leben, jedes Gespräch, jede Autofahrt, jedes Ereignis in „Wahrheit“ nur Geträumtes ist, und dass die Traumrealität in Wahrheit die Wirklichkeit ist.

Das kann man so betrachten und sogar „Geschmackssache“ nennen. Was ist Traum? Was ist Realität? Ist doch egal, wie sich das mal jemand ausgedacht hat, und überhaupt: Wen juckt’s schon, wenn es doch sowieso nur wichtig ist, den Lebensstandard zu halten, die Kinder gut zu versorgen, die Existenz zu sichern und sich mal einen netten Urlaub zu gönnen …
Doch wie kam Alfred Kubin darauf? Und außerdem William Blake? Sowie Aldous Huxley? The Doors? Und nicht zuletzt The Red Hot Chilli Peppers mit „The Other Side?“

Realität ist eine Illusion The Other side

Aus reiner Fadesse, Benennungslust und Gedankenakrobatik ist darauf wohl niemand „einfach so“ gekommen. Nein. Dahinter stehen Erfahrungen.
William Blake, 18. u 19. Jh., der Dichter, Naturmystiker und Künstler, war hellsichtig. Aldous Huxley, 1884 – 1963, der britische Schriftsteller, bekannt für „Schöne neue Welt“ wurde von Jiddu Krishnamurti beeinflusst und nahm Meskalin, interessierte sich darüber hinaus für mystische Philosophie und Parapsychologie. Er schrieb den bekannten Essay „The Doors of Perception“ –  zu deutsch Die Pforten der Wahrnehmung. Anthony Kiedis, Sänger von The Red Hot Chilli Peppers, blickt im Song „The Other Side“ auf seine Drogensucht nicht unbedingt reuevoll zurück, denn er singt: „I don’t believe it’s bad“. Jim Morrison, Sänger von „The Doors“, nahm ebenfalls LSD … Hier ein weiterer Titel, der die „andere Seite“ behandelt, nämlich Break on through to the other side

Realität ist eine Illusion – Break on through to the other side – The Doors:

Realität ist eine Illusion Break on through to the other side

Wir sehen also: Die Türen (The Doors) zur anderen Seite (The Other Side) werden in traumähnlichen Zuständen gefunden und mit oder ohne Drogen geöffnet/erschlossen.
Das heißt für den, der sich nicht an seine Träume erinnern kann, der nicht hellsichtig ist und – wohlweislich! – keine Drogen nimmt, ist diese andere Welt einfach nicht „da“. Wofür man übrigens Verständnis haben kann.
Und es bedeutet auf einer einfachen Ebene, dass nichts Realität und/oder Illusion ist, sondern dass alles Realität und Illusion ist, gleichzeitig, und dass hinter allem, was wir sehen und angreifen können, nur das Unbewusste steht, eben das, wohin sich unser Bewusstsein in diesem Moment nicht bewegen kann. Sohin ist lediglich nur das Realität, was mit der für diesen Augenblick geltenden Bewusstseinskapazität erfasst werden kann, und zwar völlig egal, ob sich das Bewusstsein gerade auf dieser – oder der „anderen Seite“ befindet.

q? encoding=UTF8&ASIN=3492200060&Format= SL250 &ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=neoterik 21 - Realität ist eine Illusion

ir?t=neoterik 21&l=li2&o=3&a=3499255561 - Realität ist eine IllusionFragte man beispielsweise einen Träumer im Traum, ob er wisse, dass er gerade träume, würde er vermutlich seine momentan erfasste Realität als absolut wahr und gegeben begreifen. Soeben war er noch im Casino und löste Jetons ein, die er mit Bananen bezahlte, oder er krabbelt wie eine Spinne eine Hauswand hinunter, und man fragte ihn: „Entschuldigung, ist dir klar, dass du gerade träumst?“.
Vermutlich würde er, noch während er die Hauswand weiter hinunter krabbelt, nur fassungslos den Kopf über diese dämliche Frage schütteln.
Ebenso gut kann man frühmorgens in sein Auto steigen und zur Arbeit fahren. Am Zebrastreifen warten Kinder, man hält an, und ein Passant kommt näher, klopft ans Fenster und sagt: „Entschuldigung, ist dir klar, dass du gerade träumst?“.
„Du spinnst wohl!“, möchte man antworten und weiterfahren – wenn man nicht gerade Alfred Kubin heißt. Er hätte wohl genickt.

q? encoding=UTF8&ASIN=3499255561&Format= SL250 &ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=neoterik 21 - Realität ist eine Illusionir?t=neoterik 21&l=li3&o=3&a=3499255561 - Realität ist eine Illusion

Realität ist eine Illusion – Die Krux mit dem Erinnern

Wer also nur eine Realität begreift, ist mit seinem Bewusstsein gerade in eben dieser, selbst wenn er in zahlreichen Träumen mit seinem Bewusstsein woanders war.
Die Krux ist immer das Erinnern.
Fragte man einen Träumer im Traum, ob er gerade wisse, dass er z. B. Peter Schmidt heiße und in seinem wahren Leben Tischler ist, kann er sich mit etwas Glück tatsächlich daran erinnern, oder aber, gemäß seiner momentan erfassten „Realität“, nur den Kopf schütteln.
Ebenso kann man Peter Schmidt, während er gerade Spanplatten zersägt, fragen, ob er denn wisse, dass er sehr gerne wie Schnee vom Himmel kommt, damit seine Tochter einen Schneemann aus ihm machen kann – in seinen Träumen -, und er würde ebenfalls nur den Kopf schütteln.

Realität ist also immer an Bewusstheit geknüpft. Der Rückschluss jedoch, dass „Nichtrealität“ daher an Unbewusstheit geknüpft ist, hinkt. Unbewusstheit ist nicht „Nichts“, sondern genau dort ist eine Vielzahl an „Realitäten“, die eben im Augenblick nicht erfahren werden können. Die Realitäten sind da. Das Bewusstsein nur bewegt sich gerade nicht dorthin. Alfred Kubin schien das genauso gewusst zu haben, wie Aldous Huxley und William Blake. Letzterer schrieb: „Würden die Pforten der Wahrnehmung gereinigt, würde den Menschen alles so erscheinen, wie es in Wirklichkeit ist.“

q? encoding=UTF8&ASIN=3423135999&Format= SL250 &ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=neoterik 21 - Realität ist eine Illusion

Die Realität ist eine Illusion – Superluziditätir?t=neoterik 21&l=li3&o=3&a=3423135999 - Realität ist eine Illusion

In der Schule lernten wir einmal, was eine Schnittmenge ist. Zwei Kreise wurden ineinander gezeichnet, in der Mitte entstand die Schnittmenge. Nimmt man die zwei Kreise für sich als unabhängige Realitäten, so kann das Bewusstsein diese nur durch „wechseln“ erfahren. Durch „umschalten“. Überschiebt man die Kreise zum Teil, so sind zwei Welten ineinander zu einem gewissen Teil verwoben. Das mag für Avalon und für die Tolkin‘schen Welten, für Zwerge, Elfen, Hobbits ect., tatsächlich zutreffen …
Etwas anderes jedoch ist „Super-Luzidität“, die, lt. Dr. Lee Sannella, durch die energetische Kraft Kundalini erfahren werden kann. Der luzide Träumer, auch Klarträumer oder Oneironaut genannt, nimmt sein Alltagsbewusstsein in den Traum mit. Er weiß im Traum, dass er in seinem anderen Leben z. B. Peter Schmidt heißt und Tischler ist. Doch der super-luzide „Mensch“ weiß in seinem Leben, bzw. zu jedem Zeitpunkt in der momentan erfassten Realität, immer, wo die „Schnittmenge“ ist, dass es eine Schnittmenge ist und in welcher Schnittmenge oder welchem Kreis von beliebig vielen Realitäten er sich gerade befindet. Und das ist keine Magie, keine Hexerei und auch nicht furchtbar abstrakt. Es ist lediglich die Fähigkeit, sich permanent zu erinnern.

Realität ist eine Illusion – Erfahrung

An dieser Stelle eine energetische Erfahrung von mir selbst. Es begann vor etwa einem halben Jahr, als ich in einem stillen Moment auf die Tür blickte, und mir dachte: „Die Tür ist verzogen. Jetzt muss ich bald eine neue kaufen“.
Tatsächlich veränderte sich lediglich mein Sehen. Über die Tür war eine Welle geglitten, und ich dachte, sie wäre verzogen. Diese Wellenbewegungen sah ich später öfters. Sie bewegten sich senkrecht, waagrecht, auf mich zu oder von mir weg … Völlig egal. Auch durch mich hindurch. Dabei verzerrten sie immer die sichtbare Welt, zogen Gegenstände in die Länge, stauchten sie usw. …
Oftmals krümmte sich der Raum ein wenig, sodass meine Wohnwand wie ein „Hobbit-Eingang“ aussah, alles wurde rund, und mit dem nächsten Atemzug entkrümmte sich auch schon wieder alles … Ja, was hat denn die geschmissen, wird sich jetzt der eine oder andere fragen, doch ich habe nie etwas „geschmissen“. Das alles geschieht durch erhöhte Energiezufuhr über Kundalini, worüber ich viel geschrieben habe – Links zu den Artikeln untenstehend.
Mit diesem Sehen kam bald eine zweite Veränderung hinzu. Es geschah, wenn ich mich kontemplativ auf etwas einstimmte, dass sich der Raum um mich herum auflöste, quasi unsichtbar wurde. Alles waberte in grauen, milchigen Wolken um mich herum. Ich sah meine Beine nicht mehr, meine Hände nicht mehr, den Raum nicht mehr. Nur im direkten Fokus war das Blickfeld noch erhalten.
Da dieses veränderte Sehen bestenfalls „ulkig“ war, mir sonst aber keinen Nutzen brachte, nahm ich es einfach als gegeben hin. Bis ich eines Tages mit dem Auto vor einer Ampel zum Stehen kam und sich alles um mich herum wie beschrieben auflöste … Die Welt wurde milchig-grau, wie eine zerstoßene Griessuppe oder wie das Störbild eines Fernsehers in den 80er Jahren, schwarz-weißes Rauschen ohne Ton …
Es war, als hätte jemand das Bild, das ich mein ganzes Leben lang kannte und gelebt habe, ausgeknipst. Der Moment war übrigens weder glanzvoll noch erhaben, sondern sehr gewöhnlich, sodass ich etwas dachte wie: „Ich hab’s eh immer gewusst. Das ist alles Scheiße.“ Dennoch wartete, ja hoffte ich sogar, dass Erinnerungen zurückkämen, doch es kamen keine Erinnerungen. Statt dessen war die begreif- und erfahrbare Welt, die materielle Realität, nichts anderes als Flimmern und Störrauschen und wurde in diesem Moment von mir als eben das detektiert. In diesem Sinne – ja: Die Realität ist eine Illusion. Insbesondere diese materielle Welt. Mit Gruß von der Matrix.

Ein besseres Verständnis, was ich sah und in diesem Moment erfuhr, bietet auch dieses Video. Es handelt davon, dass im Grunde alles ein Hologramm ist, welches man aber „energetisch durchschauen“ bzw. erkennen kann. Realität ist eine Illusion – auch in diesem Video. Es ist in Englisch. Wer nicht so firm ist, kann sich die Untertitel in Englisch hinzuschalten, doch am wichtigsten ist das Bild, ca. auf Minute 3:48. Genauso und nicht anders „sieht es aus“, wenn man „die Matrix“ durchschaut. Besser könnte ich es nicht beschreiben, es ist wirklich anschaulich und gut gemacht. (Bitte Video auf max. Bildschirmgröße stellen.)

Realität ist eine Illusion Energy in the Air

Weiterführende Artikel zum Thema Kundalini:

Filme:

Matrix Trilogie
Schöne neue Welt
Westworld – Neuverfilmung 
Die andere Seite, Romanverfilmung „Traumstadt“ 1973

Informationen:

William Blake
Aldous Huxley
Jiddu Krishnamurti
Red Hot Chilli Peppers
The Doors
Jim Morrison
Dr. Lee Sannella – Kundalini und die neuen Wissenschaften 
Meskalin

Dieser Text animiert dich zu weiteren Gedanken? Kommentare sind immer gern gesehen (Kommentarfeld untenstehend).
Du findest den Artikel gut? Dann freue ich mich über sehr über ein Like und noch mehr, wenn du den Artikel in Social Media teilst. (Buttons untenstehend.)
Mehr von mir? Dann adde mich bei Facebook und du kannst mich ein bisschen kennenlernen: Facebook
Oder tritt meiner Facebookgruppe bei: ASTRAL SPACE, Themen: Astral Space, Kundalini, Yoga, Meditation, Spiritualität, Astralreisen und vieles mehr …

Du möchtest mich unterstützen? Durch eine Spende schaffst du mir etwas mehr Freiraum, damit ich weiterhin hochwertige Artikel schreiben kann: Spende
Keine Lust ständig auf den Blog zu gucken? Dann kannst du dich via Mail einschreiben und wirst ab sofort über jeden neuen Artikel verständigt. Eintragungsformular in der Sidebar (rechts).

Sämtliche Artikel kannst du natürlich auch bequem in Facebook auf meiner Seite Spirituelle Seite – Neoterisches Bewusstsein nachlesen, nachdem du geliked hast.

Copyright: © Tanja Braid | www.neoterisches-bewusstsein.com

9ce05961571f9a315473b150c897f3d8?s=100&d=identicon&r=g - Realität ist eine Illusion

Geboren 1978 – Bloggerin | Beraterin zu spirituellen Themen | Kundalini | Neoterikerin | spirituelle Bohemienne | Herausgeberin von Neoterisches Bewusstsein – Moderne Spiritualität

8 thoughts on “Realität ist eine Illusion”

  1. Liebe Tanja,
    ist sehr interessant deine Ausführungen und spektakulär die Erörterung deiner Erfahrungen in Bezug auf die ulkige Wahrnehmung beim Sehen. Es würde zu einem rein theoretischen Resultat einer meiner Gedankengänge entsprechen welches ich beim Studium über Mitochondrien ( die Kraftwerke von bioorganischen Zellen) gewann.
    Dazu driftet meine Geschichte erst in die Physik ab um das Ergebnis meines Studiums darzustellen. Die Frage beschäftigte mich damals wie die Wirkungsweise ist, wie dass „Energie“ ( Kohlenhydrate, Fette, Protein) sich in Bewegung umsetzt.
    Das in einer Kationen und Anionen- Wechselwirkung so vom Darm zur Leber, weiter im Blutkreislauf zu den Zellen befördete Gut bewegt sich einzig allein wegen der Polarität der Ionen zu- oder voneinander weg und ist letztendlich in den Muskelzellen ganz ursächlich den Grund um Bewegung zu erzeugen.
    Die Flussrichtung des Stromes zwischen den Polen von Süd nach Nord, sowie auf der Erde unter Gravitationseinfluss zusätzlich den Fluss von potentieller über kinetische, zu Wärmeenergie als die „niederste“ Energieform von Oben nach Unten und zentrifugal bedingten Wiederaufstieg der Wärme im rekapitulierendem Vorgang als Kugelform sich im All bildend.
    So gedacht werden Gegenstände lediglich zu „Energiekugeln“ begrenzt durch Polarität, als Magnetfeld sichtbar und als Reflexionshorizont des sich brechende, ablenkende und filternde Lichtes zu Hologramme. Als mit verschiedenen Molekülen gefüllter Raum im All -da wo ich stehe und in dichterer Anzahl an Molekülen da wo Luft ist, lediglich getrennt durch unterschiedliche „Durchlässigkeit“ des Lichtes.
    Meine Annahme bestand nun im Gedanken, dass wenn man die Brechwirkung übersehen könnte würde man den reinen Energiefluss beobachten können und sich somit ein weisses Bild ergeben. Überdies scheinte auch das All dadurch, was dann im Effekt graues Geflimmer erzeugen würde.
    Ich hab es dann als ulkigen Gedanken auch abgetan, fiel mir zu deiner erwähnten Erfahrung nun wieder ein und soll nur als Gedankenspiel dienen.
    Mehr würde mich schon interessieren ob du noch Zusätzliches darüber berichten kannst! Ob sich was „Nutzbareres“ daraus ergeben könnte, als Annahmen und Gedanken!

    Liebe Grüsse -Stedi

    1. Lieber Stedi,

      vielen Dank für deinen Kommentar. 🙂

      Als Gedankenspiel ist er sicher sehr wertvoll. Biologie kreuzt Physik und wird zu energetischem Sehen. 😉

      Vielen Dank!

      Mit lieben Grüßen,

      Tanja

  2. Hallo Tanja,
    diese ulkige Wahrnehmung beim sehen habe ich immer, wenn ich nachts aufwache, da ist alles um mich rum so komisch verpixelt. Erst nach ca 1-2 Minuten stellt sich wieder die „normale“ Wahrnehmung ein, in der ich mein Schlafzimmer in schemenhaften Schatten erkenne. Hab mir immer gedacht, dass ich mich da irgendwie in anderen Realitäten aufhalte und erst zurückschalten muss.
    LG Michaela

    1. Liebe Michaela,

      herzlichen Dank für deinen Kommentar, für den ich dir sehr dankbar bin, weil es tatsächlich auch und vor allem Nachts in deiner beschriebenen Weise auftreten kann. So ist das. 😉

      Daher – als Ergänzung zu meinem Artikel sehr sinnvoll.

      Liebe Grüße,

      Tanja

  3. Liebe Tanja, Deine Erfahrung der Realität war vor Jahren der Anfang meines „Prozesses“, d.h. innerhalb von Sekunden war plötzlich jegliche „Realität“ verschwunden und wich einem weissen unendlichen Feld, wobei der Begriff Feld irritierend ist, denn da war kein Anfang und kein Ende. Damals war das im Alltag für mich schwierig, weil plötzlich auftretend…und wo setzt man dann den Fuß hin, wenn da nichts ist oder wie agiert man, wenn man gerade Auto fährt:-)….leichter war zu nehmen, wenn die Realität langsam beulig wurde, als wenn bei einem alten Filmprojektor der Film reißt….es verblieben quasi noch Sekundenbruchteile bis zum Verschwinden der „Realität“…inzwischen empfinde ich das wie Du eher spannend….und sehr erhellend. D.h. vom anfänglichen Fürchten dieser Erfahrungen ging es hin zum Suchen und Zulassen dieser Erfahrungen. Heute sind sie eher ein Reminder: erinner Dich, nichts von dem hier ist „real“ 🙂 und das pixelige Sehen ganz oft im Alltag, wenn ich unkonzentriert irgendwo hinschaue, als wenn es meine Konzentration braucht, meine „Realität“ aufrecht zu erhalten 🙂
    Danke für Deine Blogbeiträge und alle Buchempfehlungen, sehr inspirierend und hilfreich! Gerade auch alle Beiträge über Kundalini-Erwachen und Hinweise dazu. Das ist nicht exakt mein Prozess, aber anteilig spielen Dinge mit hinein und dafür war es u.a. sehr hilfreich zu lesen, dass energetische Behandlungen nach hinten losgehen können. Diese Erfahrung habe ich mehrfach gemacht, weil ich es anfänglich nicht wahrhaben wollte, denn früher war das doch
    auch hilfreich :-). Ergänzend dazu könnte ich noch anmerken, auch manche Meditationsformen können zwischendurch mal sehr kontraproduktiv sein und das Geschehen unschön forcieren. Wenn man also feststellt, dass es einem zwischenzeitlich dadurch schlechter geht, auf alle Fälle für eine Weile lassen. Im tibetischen wird ein Weglassen von Meditation oder anderen spirituellen Praktiken u.a. empfohlen bei einer sogenannten. als Lung-Störung. Da blockiert die Lebensenergie und die Blockierung nimmt dann noch zu durch Meditation oder andere spirituelle Praktiken. D.h. da kommt der Körper nicht hinterher mit der energetischen Entwicklung. Was gut geht: sich auf Leerheit auszurichten bzw. komplett leer zu sein und sich von jeder Geschichte zu lösen – also Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft loszulassen und Nichts zu sein. Das ist eher hilfreich.
    DANKE für Deinen tollen Blog und ich freu mich immer, von Dir zu lesen!

    1. Liebe Steffi,

      auch ich freue mich über deinen ausführlichen Kommentar! 🙂

      Deine Erfahrungswerte hierzu dienen uns allen und du beschreibst es auch sehr, sehr schön.

      Vielen lieben Dank dafür!

      🙂

      Tanja

  4. Vielen Dank für diesen Artikel! Er war sehr interessant zu lesen, denn dieses Pixelsehen habe ich auch, habe aber bisher noch nirgends einen Artikel gefunden, der das beschreibt oder ein Video, dass es veranschaulicht! DANKE dafür! Ich kenne dieses Pixelsehen schon so lange, dass ich gar nicht mehr weiß, wann das irgendwann mal angefangen hat. Mir war immer irgendwie klar, dass ich da irgendeine Form von Energie sehe, habe aber nie weiter drüber nachgedacht. Deswegen freut mich dein Artikel gerade so, weil dieses Pixelsehen endlich mal in Worte gefasst wurde. Ich sehe es übrigens auch ständig im Alltag – kann zwar die materielle Realität sehen, aber wenn ich mich darauf fokussiere, ist alles mit diesen Pünktchen durchzogen.
    Dass die Wirklichkeit nur Illusion ist, denke ich auch und schreibe meine Erfahrungen auch immer in meine Bücher. Aber ich freue mich immer, wenn meine Annahmen bzw. mein Wissen und Fühlen durch andere – die es genauso erleben – bestätigt wird. Danke noch mal!
    Liebste Grüße,

    Nina

  5. Liebe Nina,

    auch an dich ein herzliches Dankeschön für deinen Kommentar. 🙂

    Ich bin froh darüber, zeigt es doch, dass es dieses Phänomen wirklich gibt. Du und deine Vorkommentatoren bestätigen einmal mehr die „Brüchigkeit“ der Wirklichkeit.

    Merci 🙂

    Tanja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WordPress spam blockiert CleanTalk.