Woran erkennt man wahre Liebe?

Woran erkennt man die wahre LiebeEs gibt (auf Erden und in dieser Zeit) eine Art Liebes-Entertainment, die sich Männer und Frauen gleichermaßen „liefern“ oder „schenken“- je nachdem. Dieses Liebes-Entertainment hat mit echter Verbundenheit nichts zu tun, bzw. bleibt die wahre Liebe davon unberührt. Echte, tiefe emotionale Verbundenheit ist nicht nur exklusiv, sondern konstant. Das heißt, es gibt keine Nähe-und-Distanz-Schwankungen, kein Jetzt und Jetzt und Jetzt und Jetzt, sondern es gibt ein Immer, das auch so gefühlt und erlebt wird. Es gibt das Stabile und Konstante im Immer.

Die Verbindungstiefe

Wenn zwei Menschen inkarnieren, kann man sie mit Güterzügen vergleichen. Wenn pro gelebtem Leben ein Mensch einen Wagon hat, hat jemand, der dreimal gelebt hat, drei Wagons, wenn er zehn mal gelebt hat, hat er zehn Wagons. Treffen nun zwei Menschen aufeinander, Mann und Frau, die beide einhundert und mehr Wagons nach sich ziehen, dann haben sie mehr (seelische) Schwungmasse, mehr Weisheit, mehr Lebenskompetenz, mehr Erfahrung und mehr Kapazität als jemand, der nur drei Wagons nachzieht. Vielleicht auch mehr Narben und Verletzungen.

Die Verbindungsintensität und die Verbindungsbandbreite (Varianz) ist größer, wenn zwei Menschen mit gleicher (seelischer) Schwungmasse, mit gleicher Kraft und Größe und Ausstattung aufeinandertreffen. Jemand, der drei Wagons hat, kann sich mit jemanden, der einhundert Wagons hat, bestens verbinden, doch der, der einhundert Wagons hat, kann sich mit jemanden, der nur drei Wagons hat, nicht tief verbinden. Das nur als ein sehr einfach gehaltenes Beispiel zur Verbindungstiefe.

Bewusste Liebe

Liebe ist Wärme, Bewusstsein ist Licht. Liebe ist der Klebstoff zwischen den Wesen in den Universen. Liebe kann gänzlich unbewusst sein. Unschuldig und rein ist z. B. die Liebe von einem Säugling zur Mutter, die Liebe eines Mädchens zu Pferden oder die Liebe der kleinen Hundewelpen zueinander, wenn sie sich alle ankuscheln … Das ist unbewusste aber doch intensive Liebe, das ist der Klebstoff … Wenn die kindliche Liebes-Amnesie aber mit Bewusstsein und Erkenntnis durchlichtet wird, sorgt im Idealfall die bewusste Liebe für Wahrheit – daher später für „wahre Liebe“.
Auf einfacher Ebene heißt es, dass, je besser jemand weiß, warum er sich mit exakt dieser Person einlässt oder nicht einlässt, warum er Ja oder Nein sagt, warum er bewusst Ja oder bewusst Nein sagt, er der wahren Liebe mehr und mehr auf die Spur kommt …
Gefühle alleine können oberflächlich und irreführend sein. Wenn Frauen/Männer sich z. B. an der Welt potentieller Partner bedienen wie an einem chinesischen Buffet, das auf einem langen, langen Tisch ausgebreitet ist, dann sehen sie ev. nicht die eine/den einen, sondern „alles“ und wollen in der Regel auch das Viele/Alles … Es ist wie ein vielfältiges Angebot an sie. Und so mancher beginnt das „Durchkosten“ und „Ausprobieren“ nicht nur im sexuellen Sinn sondern auch im Beziehungsinn.

Liebes-Entertainment

Früher hörte man manchmal von Bigamie, heute wird eher von Polyamorie oder freier Liebe gesprochen. Die Begriffe klingen fancy, doch häufig steckt Liebessucht, Bindungs- oder Verlustangst oder Egomanie dahinter. Es handelt sich um multiple Beziehungen oder Parallelbeziehungen, die seicht im Kontakt oder auch tief sein können, mit oder ohne Offenlegung … Doch wenn jemand, egal ob Mann oder Frau, „probieren“ muss und sich eventuell parallel „austobt“, könnte er von der wahren Liebe nicht weiter entfernt sein, denn mit Probieren/Kosten hat es nichts zu tun … Die Seele weiß. Der Intellekt (Geist) weiß. Der Körper weiß.

Alls das ist Liebes-Entertainment.

Unwahre (falsche) Liebe ist Liebes-Entertainment, nie wirklich befriedigend/erfüllend, weder sexuell noch seelisch, kann gut gemeint sein, dennoch schnell wegbrechen, wird schnell langweilig und der Zauber der Begegnung hat nur einen kurzweiligen Glanz. Liebes-Entertainment kann Spaß machen, kann leicht sein, muss nicht notwendigerweise desaströs sein oder verletzen, kann polyamorös, frei sowie monogam sein, hat aber mehr mit (Ver-)Kosten, Gefühls-Synthetik, Spielen, Projektion, Ego, Ausprobieren, Selbsterfahrung, Lust, Tauschen und/oder sogar mit Kaufen zu tun – ein Tun, das wie ein Tasten im Dunkeln ist oder nur Pantomime der wahren Liebe ist …

Unwahre Liebe ist Entertainment – ist Unterhaltung, die dem Ego dient, wobei Ego nicht populäresoterisch zu begreifen ist. Multiple Beziehungen dienen i. d. R. dem Ego oder füllen ein Defizit. Reine Sexbeziehungen dienen i. d. R. dem Ego oder füllen ein Defizit. Bei Männern und bei Frauen.

Wahre Liebe

Wahre Liebe jedoch ist wie ein seelisch-emotionales Fließgleichgewicht von Mann und Frau auf Augenhöhe, es ist wie ein organischer Fortsatz der Seele in die Materie und die Natur des anderen hinein und wahre Liebe kann nicht verletzen, weil die Wahrheit – das Sehen und Erkennen – schon eingeschleust ist …

Wahre Liebe ist bewusst, hat eine Absicht, meint nicht ein Gefühl, sondern das Wesen von exakt dieser einen Person, ist verbindungstief und daher aus sich selbst heraus konstant und stabil – meist sogar über viele Leben lang, weswegen die Dualseelen-Kolportage m. E. nichts anderes als ein künstlich in die Moderne installiertes Modell mit kommerzieller Absicht ist.

Verwandte Artikel:

Göttlicher Sex
Ist Liebe gleichzusetzen mit Bewusstsein?
Dualseelenliebe als Vermarktungspropaganda
Emotionale Verletzungen vermeiden
Der Herz-Jesu-Casanova und die wahre Liebe

Buchempfehlungen zum Thema:

Susan Simon: Warum treffe ich nie den Richtigen? – Hintergründe erkennen und partnerfit werden 
Clinton Callahan: Wahre Liebe im Alltag: Das Erschaffen authentischer Beziehungen

Hilfe und Beratung:

Beratung Hilfe Mobbing Unterstützung Support Lebenshilfe Tanja Braid Neoterisches BewusstseinDir geht es aktuell nicht gut? Speziell dieser Artikel hat dich hergeführt und beschreibt dein Problem? Oder ein anderes Thema beschäftigt dich? Oder brauchst du noch mehr Informationen und möchtest in Austausch mit mir treten? Dann schreibe mich an: Beratung und Hilfe. Ich antworte in der Regel am selben Tag, in seltenen Fällen am nächsten Tag.

Wenn du der Meinung bist, dass dieser Text auch anderen helfen kann, dann teile ihn in Social Media. Teilen-Buttons untenstehend. 🙂
Hat dir der Artikel gefallen? Dann abonniere doch den Blog! Siehe „Artikel per Mail“, rechte Seitenleiste, oder klick hier, und erfahre, welche Vorteile dir das Abo bringt. 🙂

Teile den Beitrag mit deinen Freunden:

2 thoughts on “Woran erkennt man wahre Liebe?”

  1. Hi Tanja,
    ich lese deinen Blog erst seit kurzem, aber finde ihn ungemein interessant und vielseitig! Jeder Artikel ist ein Denkanstoß… und auch wenn deine Beschreibungen oft sehr technisch und analytisch sind, spürt man doch auch immer dass Du auch die Gefühle dahinter kennst… das, was jenseits der Worte liegt…

    Da Du in deinem Blog irgendwo (AGBs?) geschrieben hast das Kommentare und Diskussion durchaus erwünscht sind… naja… hoffe ich, das das auch bei mir noch zutrifft.
    (ansonsten einfach löschen!) 😉

    Woran erkennt man wahre Liebe?
    Daran wie dich jemand anschaut… daran wie tief ihr/sein Blick reicht… ob sofort dieses Gefühl von Verbundenheit und Vertrauen da ist… daran das du nicht mehr alleine bist, weil Du in diesem Augen den Blick in eine andere Welt erfahren kannst, weil Du erst in diesem Augen dich selbst findest.

    Verbindungstiefe
    Die Verbindungstiefe nimmt mit dem Alter der Seele immer mehr zu – nicht nur zu einem bestimmten Partner, sondern zu allem… zur Natur… zur ganzen Welt… und letztlich zu dem, der uns geschaffen hat. Sie zu erleben ist der schönste und vielleicht beste Trost, den man in diesem Dasein haben kann.

    Bewusste Liebe
    Mich hat es immer schon gestört, dass so oft behauptet wird Kinder könnten noch nicht selbstlos lieben… ihre „Liebe“ wäre blind und egoistisch. Ich habe das als Kind komplett anders erlebt! Ich war fähig zu lieben, und ich war mir sehr bewusst darüber… leider hat es aber auch sehr weh getan. Ich glaube, dass viele Erwachsene einfach nur so „geschädigt“ sind, dass sie blind gegenüber der Liebe ihrer Kinder sind. Und da Babies und kleine Kinder ihre Fähigkeit zur Liebe und ihr Wesen zunächst nur im Spiegel der Augen ihrer Eltern wiederfinden können, verlieren sie sich selbst dort, wo der Spiegel blinde Flecken hat… und verlieren so mit der Zeit den Glauben daran, das sie – tief in sich drin – fähig waren zu wahrer Liebe.

    …das waren zumindest heute meine Gedanken zum Thema. Bin gespannt auf das Nächste!
    LG, Marcel

    1. Liebe Marcel,

      herzlichen Dank für deinen Kommentar und das liebe Feedback. 🙂

      Es freut mich auch dein Diskurs mit dem Thema.

      Lieber Gruß,

      Tanja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.