Interview: Kundalini – Segen und Fluch

Sebastian, von „Lebe dich bewusst“, hat mit mir ein Interview zum Kundalini-Erwachen geführt und auf seiner Homepage veröffentlicht. In diesem Interview beantworte ich u. a. auch Detailfragen zum Kundalini-Aufstieg. Lesenswert für Interessierte, Erwachte und für all jene, die der kosmischen Energie auf die Spur kommen wollen:

Preview zum Interview: Kundalini: Segen und Fluch zugleich

Sebastian: Tanja, was ist Kundalini denn nun wirklich und welche Stufen gibt es?

Tanja Braid: Gemeinhin wird Kundalini als kosmische Kraft betrachtet, die in jedem Menschen als Potential ruht. Die tantrischen Schriften verstehen unter Kundalini die „zusammengerollte Schlange“, welche im Menschen am unteren Ende der Wirbelsäule im Wurzelchakra ruht. Wird Kundalini, respektive die Schlangenkraft erweckt, steigt sie durch den Wirbelsäulenkanal auf und durchstößt alle sieben Chakren, was den Menschen zu seinem höchst möglichen spirituellen Potential führt. Ferner wird Kundalini als Shakti bezeichnet. Das klassische Modell des Kundalini-Aufstiegs wird auch in der indischen Shiva-Shakti-Philosophie thematisiert. Shiva ist das unendliche Bewusstsein. Shakti ist die kosmische Energie. Bewusstsein und Energie streben zueinander, was durch ein Kundalini-Erwachen auch im menschlichen Körper geschieht.

Im Westen zeigen sich jedoch vom klassischen Modell abweichende Kundalini-Aufstiegs-Prozesse. Das heißt, beim ersten Erwachen – beim Fühlbarwerden der Energie – muss Kundalini nicht, wie in den Sanskritschriften beschrieben, vom unteren Teil der Wirbelsäule aufsteigen, sondern kann auch mit Licht von unten nach oben fließen, in den Kopf eindringen und den gesamten Menschen erhellen/durchfließen. Dies ist nur ein Beispiel von vielen anderen Möglichkeiten, wie Kundalini sich erstmals zeigt. 

Das ganze Interview findest du auf der Seite „Lebe dich bewusst“. Klick hier und lies weiter! 🙂


Mehr zum Thema:

1. Was ist Kundalini?
Kundalini Hilfe Beratung Unterstützung Support Begleitung Tanja Braid Neoterisches Bewusstsein
2. Die bewusste Erweckung – Shaktipat
3. Die willkürliche Erweckung
4. Aufstieg, Symptome u. Krisen
5. Mein Prozess
6. Dreizehn Punkte, um Aufstiegs-Krisen zu überwinden
7. Siddhis und Paranormale Kräfte

Erfahrungsberichte, Interviews, Wissenswertes, Aktuelles zum Thema Kundalini sowie Literaturempfehlungen findest du hier.

Hilfe und Beratung zu Kundalinikrisen und dem Kundalinisyndrome – klick hier.

Wenn auch du der Meinung bist, dass die Information in diesem Artikel auch für andere wichtig ist, dann teile den Beitrag in Social Media. Teilen-Butttons untenstehend. 🙂
Hat dir der Artikel gefallen? Dann abonniere doch den Blog! Siehe „Artikel per Mail“, rechte Seitenleiste, oder klick hier, und erfahre, welche Vorteile dir das Abo bringt. 🙂

Teile den Beitrag mit deinen Freunden:

4 thoughts on “Interview: Kundalini – Segen und Fluch”

  1. Hallo,
    es brennt mir geradezu, Euch mein (Vielleicht war es so) Kundalini-Erlebnis mitteilen…
    Bedauerlicherweise, lässt sich das Ganze nicht mit 3 Sätzen beschreiben…Zu jener Zeit, absolvierte ich eine intensive Yogalehrerausbildung- und genoss eine ebenso intensive Beziehung, die eine besondere Tiefe hatte…
    Es dauerte,bis ich erkannte, dass ES DAS WAR…Es geschah um 1999/2000 herum, und hielt mehr als 6 Monate an…Kurzfristig, hatte ich danach Heilungskräfte, die aber bald wieder ver-
    schwanden…
    Ich glaube, dass diese Info ausreichend ist – oder????
    Liebe Grüße
    Viola

    1. Hallo Viola,

      herzlichen Dank für deinen Kommentar. 🙂

      Kundalini ist, einmal erweckt, immer aktiv. Es gibt also weniger eine Phase, die sich irgendwann legt, als einen andauernden, sich ständig wandelnden, energetischen Prozess im Körper.

      Wenn du mehr wissen möchtest, kannst du dich im Blog einlesen oder deine Fragen direkt an mich stellen – klick hier.

      Lieber Gruß,

      Tanja

  2. ..lange, lange habe ich überlegt, ob ich das, was ich im Nachhinein für ein Kundalini Erlebnis halte, berichten soll.
    Der Begriff Kundalini war mir fremd, als es passierte. Zudem war und bin ich gewohnt Geschehnisse wie außenkörperliche Zustände etc… niemandem, außer meinem Bruder, der aber im Ausland lebt, mitzuteilen, da es ohnehin in meiner Umgebung niemand verstehen wird.
    Es ist schon einige Jahre her, aber das Erlebnis war so derart intensiv, dass ich das Echo davon noch bewußt ranrufen kann.
    Es war ein Sommernachmittag. Meine Tochter spielte mit Freunden und ich war hundemüde. So müde, dass ich Bedenken hatte, umzufallen vor Erschöpfung. Eine Freundin rief an und bat mich um einen Spaziergang, bei dem sie mir von ihren Problemen erzählen wollte.
    Ich brachte es nicht übers Herz ihr abzusagen und erklärte mich dazu bereit. So kam sie mit ihren Hunden und ihrem Herz voller Wut über ihren Mann vorbei, und wir gingen zusammen direkt in den Wald. Beim Laufen spricht es sich immer gut, speziell im Wald.

    Schon auf dem Weg zum Wald spürte ich eine gewaltige Energie in mir aufsteigen. Es war ein wenig bizarr, aber nicht unangenehm. Im Gegenteil: ich musste lachen. Meine Freundin war irritiert. Sie fand mich seltsam und sagte auch etwas seltsames zu mir. Sie meinte, warum ich denn so strahlen würde.
    Dieser Energieschub wurde stärker und stärker. Es hört sich verrückt an, aber ich hörte und verstand die Bäume, ich nahm alle Tiere in der Umgebung wahr. Schlagartig war ich überzeugt, dass ich fliegen könnte, denn genauso fühlte es sich an. Nur wollte ich das vor meiner Freundin nicht alles erklären.
    In meinem Inneren fühlte ich das Bild einer glühenden goldenen Kugel die meine gesamte Wirbelsäule rauf und runter fuhr. Diese Kugel konnte ich lenken in die verschiedenen Bereiche meiner Wirbelsäule und von dort wurden sehr unterschiedliche Empfindungen ausgelöst. Schob ich die Kugel in den Brustbereich wurde ich mit einem Gefühl von so unbeschreiblicher Liebe und Wärme und unfassbarem Verständnis und Annehmen zu Allem überschwemmt. Höher in den Kopfbereich wollte ich fliegen und konnte soviel wahrnehmen und einordnen. usw. Eigentlich kann man diese Gefühle in ihrer Wucht überhaupt nicht mit Worten beschreiben. Einheitlich war ein immenses Glücksgefühl und die Erkenntnis, dass wir uns alles selber schwer machen. Wie unwichtig doch die meisten Probleme sind, die wir belastend empfinden.
    Wie gesagt, ich erlebte dieses, während wir durch den Wald gingen und natürlich konnte ich das meiner Freundin nicht erzählen. Sie hatte noch mit ihren Problemen zu kämpfen, ließ diese aber langsam los. Ihre Laune besserte sich, angesichts meines Strahlens und sie wurde sehr vergnügt.
    Ihr zu erzählen, welche, selbst für mich, unfassbaren Wahrnehmungen mich gerade besuchten, wäre nicht sinnvoll gewesen.
    In mir war gleichzeitig ein starkes körperliches Vibrieren. Fast meinte ich, man müsse es von außen auch spüren. Ich wäre so gerne während dieser Empfindungen alleine gewesen, aber da ich mich schlecht in die Büsche schlagen konnte, lief ich weiter und fühlte voller Glück diesen Ball in mir, den ich versuchsweise in die verschiedensten Regionen meines Körpers sandte.
    Auch nach dem Spaziergang hielt alles noch eine ganze Weile an, aber alles wurde sanfter und sanfter.
    Jahre nach diesem Erlebnis las ich über Zufall über Kundalini und überlege, ob das Erlebte auch da einzuordnen ist.
    Wenn es ein Kundalini Erlebnis war, dann kann ich sagen, es ist sehr, sehr stark. In meinem Fall war es nur wundervoll. So glücklich , unbezwingbar und stark fühlte ich mich nie mehr danach. Es ist beides: physisch und nichtphysisch. Es ist weitaus mehr als nur eine Ahnung oder sanfte Empfindung. Das betrifft aber nur mein Erleben.

    (Unseren Spaziergang durch den Wald beendeten wir gut gelaunt und lachend. So hatte meine Freundin, ohne zu ahnen, was mit mir in dieser Zeit los war, auch etwas davon.)

    Sicherheitshalber sollte ich wohl noch hinzufügen, dass ich sehr ruhig auf dem Land lebe. Extrem wenig Alkohol trinke und noch nie Drogen, außer Kaffee und Tee, zu mir genommen habe. Seit Jahrzehnten bin ich Vegetarier, psychisch allgemein als sehr stabil und zuverlässig gelte.
    Wie oben erwähnt, habe ich noch nie darüber gesprochen, aber im Laufe der Jahre merkte auch ich, dass ich nicht völlig alleine bin mit den Dingen, die für mich völlig normal sind, aber für sehr viele andere Menschen eben nicht. Es geht wohl einigen so wie mir. Wir bleiben nur gerne unter dem Radar der allgemeinen Wahrnehmung.

    Hier betrifft es jetzt nur den Kundalinieffekt. Falls der ein oder andere auch so etwas an sich erfahren haben sollte: lasst euch drauf ein! Was für ein Abenteuer!

    1. Hallo May Jönsson,

      lieben Dank für deinen Kommentar. 🙂

      Ja, es ist in der Tat sehr spannend, was du beschreibst. Ich freue mich, dass du deine Erfahrung hier mitteilst.

      Besondere oder außergewöhnliche (Bewusstseins-)Zustände, die sich von selbst einstellen, geschehen nicht all zu oft. Dein Erlebnis schilderst du als positiv, was mich sehr freut.

      Ich wünsche dir weiterhin alles Gute!

      Lieber Gruß,

      Tanja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.