8 Tipps, wie man Depressionen mit Naturheilkunde behandeln kann

Depression Depressionen Naturheilkunde Alternativmedizin KomplementärmedizinDepressive Verstimmungen, ein emotionales Tief, leichte bis mittelschwere Depressionen … Nicht immer benötigt man Psychopharmaka/Antidpressiva, bzw. können selbige (auch) als letzte Maßnahme, als „Plan B“, begriffen werden, wenn alle andere Möglichkeiten ausgeschöpft sind. In vielen, mitunter leichteren, Fällen, sei es Antriebslosigkeit, Schwermut, Müdigkeit, Motivationslosigkeit, Winderdepression, Liebeskummer usw., kann auch Naturheilkunde die Beschwerden signifikant lindern.
Die Komplementär- und Alternativmedizin birgt überraschend viele Therapien zur Linderung von Depressionen wie z. B. Akupunktur, Akupressur, Rang Dröl, Phytotherapie, Kneipp’sche Anwendungen, Ayurveda und Bewegungstherapien. Im Folgenden sind die hilfreichsten Maßnahmen vorgestellt.

Depressionen mit Naturheilkunde behandeln: 8 Tipps

1. Stimmungsaufhellende Ernährung

„Eure Nahrungsmittel sollen eure Heilmittel, und eure Heilmittel sollen eure Nahrungsmittel sein.“ – Hippokrates, 460 – 370 v. Chr, bekannter griechischer Arzt der Antike.
Was Hippokrates zur Zeit des klassischen Altertums treffend formuliert hat, hat auch heute noch Gültigkeit:
Menschen, die unter depressiven Verstimmungen leiden, können zunächst ihre Ernährung überprüfen. Ungünstig auf Depressionen wirken sich Zucker und Weißmehl sowie stark säurehaltige und industriell verarbeitete Lebensmittel aus, siehe Schadstoffe in Lebensmitteln.
Wer sich dagegen basisch, vollwertig und mit Frischkost ernährt, hat innerhalb der Ernährung den ersten Schritt zur Verbesserung der Stimmungslage getan. Wenn darüber hinaus noch vermehrt Nahrungsmittel wie Bananen und Nüsse, die erwiesenermaßen den Serotoninspiegel erhöhen, verzehrt werden, können sich Schwermut, Niedergedrücktheit usw. bessern.

2. Regelmäßige Bewegung und Sport

Regelmäßige Bewegung, sei es Ausdauersport, Fitness, Krafttraining, bringt nicht nur Stoffwechselvorgänge und den Körper ins Gleichgewicht, sondern stabilisiert auch die Psyche. Hieß es noch vor etwa 10 Jahren, dass Ausdauersport wie z. B. Jogging bei Depression aufgrund der vermehrten Bildung von Endorphinen und Serotonin die größtmöglichste Wirkung erzielt, nimmt man heute auch Kraftsport, Yoga, Tai Chi und entspanntes Reiten hinzu.
Da regelmäßiges Lauftraining in der Natur grundsätzlich jeder, der keine körperlichen/gesundheitlichen Einschränkungen hat, durchführen kann, sei diese Bewegungsmaßnahme empfohlen. Wer dazu noch Yoga, Kraftsport oder Reiten ausübt, wird hiervon zusätzlich profitieren.

3. Natur, frische Luft, Sonnen- und Tageslicht

Menschen, die ein emotionales Tief oder Stimmungsschwankungen erleiden, können sich in der Natur wieder regenerieren. Naturgeräusche wie Wind, Regen, plätscherndes Wasser, raschelnde Blätter wirken beruhigend. Sonnenlicht, das auf die Augen oder die Haut trifft, stimuliert die Vitamin-D-Produktion und hebt die Stimmung. Doch auch Bewegung im Winter, sei es ein Waldspaziergang solo oder mit dem Hund, wirkt sich aufgrund des Tageslichts, das auf die Augennetzhaut fällt, positiv auf die Psyche aus. Joggen, Radfahren in der freien Natur verbindet Bewegung mit aktiver Licht- und Sauerstoffzufuhr und hat daher eine synergetische Wirkung.

4. Nahrungsergänzungsmittel

Folgende Nahrungsergänzungsmittel wirken sich positiv auf das geistig-seelische Befinden aus und können z. B. in Apotheken oder Reformhäusern erworben werden.

Vitamin D3
Silizium
Calzium
Magnesium
Vitamin B12

Anm.: Nahrungsergänzungsmittel in Tabletten- oder Kapselform zählen marginal oder gar nicht zu den naturheilkundlichen Verfahren. Als wohl dosierte Supplemente verstanden können sie jedoch etwaige Mangelzustände im Körper ausgleichen. Die hier vorgestellten Mineralien und Vitamine haben eine positive Wirkung auf Gehirn und Nerven und Muskeltätigkeit.

5. Naturheilkunde und Phytotherapie

Auch nachfolgende Heilpilze, Präparate und Tees können in Apotheken oder Reformhäusern erworben werden. Hinweis: Die chinesischen Heilpilze können kostspielig sein, haben jedoch m. E. nach eine äußerst positive, tiefgehende und heilsame Wirkung.

Heilpilz Cordyceps
Heilpilz Reishi
Johanniskraut-Kapseln
Tee: Brennnessel, Schafgarbe, Melisse

6. Meditation gegen Depression

Über die vielen positiven Auswirkungen der Meditation auf Körper und Seele gibt es unzählige Studien/Belege. Im Zusammenhang mit Depression sei hier auf die Studien und die Praxis der Mindfulness-​Based Cognitive Therapy, kurz: MBCT genannt, verwiesen. Es handelt sich um eine Therapie, die ehemals depressive Menschen vor einem Rückfall bewahrte. Mehr zur Technik und Anwendung in Achtsamkeitsbasierte Kognitive Therapie.
So kann regelmäßig durchgeführte Meditation auch als Kur gegen Depression betrachtet, bzw. angewandt werden. Hierbei ist zu beachten, dass es zwischen korrekt ausgeführter Meditation in der Stille und einer Phantasiereise oder einer geführten Meditation Unterschiede gibt. Tiefe Meditation fokussiert den Geist, etabliert u. a. das Zeugenbewusstsein, beruhigt die Gedanken. Phantasiereisen können entspannen, sind aber i. d. R. nicht mehr als ein Gedankenausflug.

7. Akupressur und Akupunktur

Heilpraktiker, TCM-Mediziner, Ärzte können mittels Akupunktur die Beschwerden lindern oder gänzlich ausheilen.
Doch ein Stimmungstief, Melancholie, Schwermut kann auch sofort mittels Selbsttherapie durch Pressen/Halten diverser Akupressurpunkte behandelt werden. Hier sind u. a. die Akupressurpunkte an den inneren Handgelenken und der Ellenbeugen und der Leber zu nennen. Mehr dazu und detaillierte Anwendungsschemata zu Depression, Zweifel, Ängste, Überempfinglichkeit, Panik uvm. in Akupressur für die Seele: Die Soforthilfe mit 5 Punkten.
Auch Rang Dröl (Tibetisches Heilströmen) oder Jin Shin Jyutsu (japanisches Heilströmen) kann als energetische Heilmaßnahme bei Niedergeschlagenheit, Schwermut etc. eingesetzt werden. Mehr dazu hier: Jin Shin Jyutsu.

8. Sich an Gott wenden, beten

Beten. Altmodisch? Oder fehlverstanden?

Das Gebet ist m. E. eine außerordentlich kraftvolle, spirituelle Methode, um den Geist zu reinigen und sich neu auszurichten. Letztlich erleichtert das Gebet die Seele, schenkt Schutz, Kraft, Frieden und Reinheit. Wer regelmäßig betet, sei es religiös-formell, mittels Mantras oder informell und frei, verbindet sich mit dem unerschöpflichen, kosmischen Energiezentrum Gottes/des Absoluten. Aus diesem Zentrum kann man Kraft, Licht, Energie und Stärke beziehen.
Beten, als bewusst eingesetzte und regelmäßig ausgeübte Heil-Methode, kann eine ähnliche Wirkung wie Meditation erzielen. Zur Depressionsprophylaxe, Heilung, Linderung kann Beten durchaus eingesetzt werden.
Ein praktisches How-to-do-Buch, das gleichsam wie ein Plädoyer fürs Beten ist, schrieb der Theologe Johannes Hartls. Hier kann sich jeder konfessionsunabhängig Tipps und Anregungen zum Thema Beten holen: Buchlink: Einfach Gebet: Zwölfmal Training für einen veränderten Alltag.

Nachbemerkung: Die hier vorgestellten 8 Tipps aus der Naturheilkunde, der Energie- und Bewegungsmedizin können je für sich oder in Kombination miteinander angewendet werden. Für gewöhnlich zeigen sich positive Effekte nach längerer Zeit, nach etwa 2 bis 3 Wochen. Halten sich jedoch die Beschwerden hartnäckig und/oder treten sogar Suizidgedanken auf, ist es ratsam, Fachkräfte wie Psychotherapeuten/Ärzte aufzusuchen. Auf körperlicher Ebene können auch hormonelle Dysbalancen, Schilddrüsendysfunktionen, diverse, chronische Krankheiten, Fibromyalgie usw. Depressionen verursachen. Es gibt viele Gründe, wodurch eine Depression entstehen kann.

Verwandte Artikel:

Die dunkle Nacht der Seele
Wie man die dunkle Nacht der Seele überwinden kann
Wie man Liebeskummer überwinden kann
Was tun bei Suizidgedanken?

Buchempfehlungen zum Thema:

  

Wenn du der Meinung bist, dass dieser Artikel auch für andere hilfreich sein kann, dann teile ihn in Social Media. Teilen-Buttons untenstehend. 🙂
Hat dir der Artikel gefallen? Dann abonniere doch den Blog! Siehe „Artikel per Mail“, rechte Seitenleiste, oder klick hier, und erfahre, welche Vorteile dir das Abo bringt. 🙂

Teile den Beitrag mit deinen Freunden:

2 thoughts on “8 Tipps, wie man Depressionen mit Naturheilkunde behandeln kann”

  1. Ein tolles Mittel ist auch
    Griffonia 5 HTP von the nutri store.
    Es stoppt die Abwärtsspirale und hilft Ressourcen zur Serotoninherstellung bereitszustellen. Manchmal hat man erst dann wieder die Kraft sich um Meditation, Bewegung u Ernährung zu kümmern.
    Vit D muss in sehr hoher Dosierung genommen werden. 400000 I.E. sollten im Körper sein. Um die Speicher erstmal zu füllen empfiehlt z.B. Robert Franz:
    40000 I.E. tgl für 10 Tage
    Danach im Winter 10000 I.E. tgl
    Im Sommer 5000 I.E. tgl
    Dazu immer bzw regelmäßig Vit K2 einnehmen zum Schutz des Knochencalciums.
    Auf ein gutes D Präparat achten. Dekristol halte ich für das am besten wirksame.
    B12 am sinnvollsten eine Weile lang als Injektion verabreichen lassen vom Arzt. Dann mit sublingualer Einnahme fortfahren! Evtl B12 Aufnahmestörung des Magens berücksichtigen. Kann der Arzt feststellen.
    Johanniskraut kann ich nicht empfehlen. Um eine Wirkung zu erreichen bei Depression, muss die Dosis sehr hoch sein, daraus ergibt sich aber sehr oft eine starke Reizung der Haut (Schwellung, Sonnenbrand auch ohne Sonne!).
    Noch dazu beeinflusst es den Hormonhaushalt, der wiederum ja für Depressionen mit verantwortlich sein kann.
    Ich empfehle allen, die es schwer erwischt hat, sich sofort eine Notfallsprechstunde bei einem Therapeuten, Coach oder Berater zu suchen.
    Und sich von einem GUTEN Alternativmediziner oder Arzt den Körper durchchecken zu lassen.
    Blutbild, Hormonhaushalt, Schwermetalle, Organe.
    Deinen Ernährungstipps stimme ich voll zu. (Tierische) Proteine und Fette weglassen, Molkereiprodukte weglassen, Gluten vermeiden und viel Obst, grünes Blattgemüse und Gemüse, Kohlenhydrate (Süßkartoffeln bei Depressionen täglich), Kokoswasser…
    Interessant hierzu sind auch die Verlautbarungen von Anthony William zu Depressionen in youtube.
    Fühlt euch nicht allein, es gibt Auswege!! Danke Tanja, dass Du diesem Thema einen Beitrag widmest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.