Die Pathologie der Lichtarbeiter

Die Pathologie der LichtarbeiterWas ist ein klassischer Lichtarbeiter? Die Vorstellungen hierüber mögen divergieren. Verbinden die einen spirituell hochstehende Menschen damit, denken andere primär an Kartenleger oder Engelbotschafter, die ihre Produkte z. B. auf einem Esoterikkanal vertreiben.
Ich persönlich empfinde den klassischen Lichtarbeiter als eher dubios. Der Begriff beschreibt im neutralsten Sinne zwar lediglich eine Person, die ihr Licht mitunter missionarisch nach außen trägt, aber sowie oberflächliche Ideen aus der Populäresoterik mit Herzensliebe und/oder kommerzieller Absicht in Bücher, Seminare und Produkte gepackt werden, wird die Lichtarbeit schon „trüb“, demnach reduktiv, verflachend und zweifelhaft.
Auch der sehr liebevolle, herzensgute Lichtarbeiter/Lichtkrieger ist meiner Erfahrung nach eher ein (lieber) Verdrängungskünstler als jemand, der eine tief empfundene, wahre Botschaft zu transportieren hat. Vor allem der liebevolle Lichtarbeiter versteckt sich gerne unter der Licht-und-Liebe-Architektur, ist er doch häufig selbst im Mangel, leidet unter Depression, Aggression, Traurigkeit, (Lebens-)Inkompetenz, ja auch unter Eifersucht und Wut – und all dies wird mit der Licht-und-Liebe-Ideologie kompensiert.

Kritik an der Lichtarbeit

Konfrontation mit der Dunkelheit

„Ohne Schmerz gibt es keine Bewusstwerdung. Menschen tun alles, egal wie absurd, um ihrer eigenen Seele nicht zu begegnen. Man wird nicht erleuchtet, in dem man sich Figuren aus Licht vorstellt, sondern indem man sich die Dunkelheit bewusst macht.“ C. G. Jung

Gemäß des Zitates von Carl Gustav Jung (1875 – 1961), des bekannten schweizer Psychiaters, gibt es ohne Schmerz und Dunkelheit keine Bewusstwerdung. Wer demnach nach ständiger Harmonie strebt, nach Licht und Liebe, wer u. U. liebessüchtig ist und sich, wann auch immer etwas im Außen Disharmonie schafft, reflexartig in die Wohlfühlesoterik zurückzieht, kann anderen Menschen zwar immer noch Produkte verkaufen, wird aber i. d. R. niemanden in die Bewusstheit oder zur Erleuchtung führen.

Licht und Liebe als Leerlaufhandlung

Wahrnehmungsverzerrungen, Relativierungen im Sinne der Verdrängungsmodalität tauchen beim infantilen Lichtarbeiter häufig wie folgt auf:

  • Am aktuellen Scheitern in einem bestimmten Bereich ist Mars/Saturn oder eine bestimmte Sternenkonstellation schuld.
  • Am aktuellen Scheitern einer Beziehung sind z. B. psychotronische Waffen oder HAARP schuld.
  • Die Kopfschmerzen und der Schwindel sind dem Lichtkörperprozess geschuldet, nicht aber der umgehenden Grippe.
  • Emotionaler Schmerz wird mit Flüchen oder schwarzer Magie begründet.
  • Alles ist mit Licht und Liebe heilbar.

Lichtarbeiter vs. Dunkelheit

Menschen, die nicht die Kraft aufbringen, die Verantwortung für das eigene Leben zu übernehmen, sind meiner Einschätzung nach keine reifen Persönlichkeiten. Auch sollte meiner Meinung nach niemand von Licht und Liebe sprechen, der die Dunkelheit nie gesehen/erlebt hat, der sich nie mit ihr konfrontiert hat. Es braucht Mut, sich mit den aufwühlenden Wahrheiten des menschlichen Daseins auseinanderzusetzen. Reife Persönlichkeiten, weise spirituelle Lehrer tünchen nicht alles weiß, sondern lehren, auch das anzusehen, was (noch) im Dunkeln liegt, jene Themen, mit welchen man z. B. im Widerstand ist.

Manche Lichtarbeiter kommen in Bedrängnis, wenn jemand die Realität in ihren „Elfenbeinturm“ hineinträgt, wenn jemand mit Tiefe und Stärke das rosarote Seinsgefühl mit Wahrhaftigkeit und Echtheit tangiert. Geht es einerseits darum, eine etwaige Verkaufsminderung zu verhindern, so fühlen sich eher infantile Naturen, die „Kindmenschen“, in ihrer schein-harmonischen Welt bedroht. Viele Lichtarbeiter sind daher rasch beleidigt, trotzig, kindlich und umgeben sich eben darum nur mit Positivität.

Wahrhaftige Spiritualität, wahres Licht

Echte Spiritualität hat nichts mit Bienchen- und Blümchen-Esoterik zu tun. Es geht (immer auch) darum, der eigenen Dunkelheit und dem Dunkel in der Welt zu begegnen. Es geht (immer auch) darum, das eigene Licht in der Dunkelheit scheinen zu lassen, und dazu braucht es Stärke, Mut und Wahrhaftigkeit.
Wer daher der Licht-und-Liebe-Mentalität im oberflächlichen Sinn anhängt, mag u. U. blumig-poetische Konversationen führen, philosophiert im sicheren Rahmen über Gott und die Welt, klammert aber alles Negative im Denken/Betrachten systematisch aus … Im digitalen Kontakt „prollt“ der Licht-und-Liebe-Mensch ev. mit Herzchen herum, verschenkt Likes und Smileys, um Likes und Smileys zurück zu bekommen …
Doch Menschen dieser Couleur haben im Grunde kein Licht, sondern lediglich eine Affinität zur Licht-und-Liebe-Mentalität.

Wer wirklich Licht in sich trägt, versteht (auch) die Dunkelheit und kann mit den Weltgegebenheiten insofern umgehen, da er hin- und nicht wegsieht. Er transformiert die Dunkelheit, anstatt vor ihr zu fliehen. Dazu braucht es keine Populäresoterik, kein New-Age und keine Goa-Festivals, sowie es keine esoterischen Accessoires braucht. Wer wirklich zum Licht gelangen will, muss durch die Dunkelheit gehen und sein Leben auf der Erde meistern. Das braucht Kraft und Rückgrat, nicht jedoch Attitüde und Fragmentierung.

Verwandte Artikel:

Der Licht-und-Liebe-Terrorist
Keine Bienchen-und-Blümchen-Esoterik mehr!
Übe die unreife Ablehnung des Verstandes
Keine Lust auf …

Wenn du der Meinung bist, dass dieser Text auch andere inspirieren kann, dann teile ihn in Social Media. Teilen-Buttons untenstehend. 🙂
Hat dir der Artikel gefallen? Dann abonniere doch den Blog! Siehe „Artikel per Mail“, rechte Seitenleiste, oder klick hier, und erfahre, welche Vorteile dir das Abo bringt. 🙂

Teile den Beitrag mit deinen Freunden:

6 thoughts on “Die Pathologie der Lichtarbeiter”

  1. Danke für diesen tollen Beitrag Tanja, ich konnte mich vollkommen damit identifizieren und stimme allen Punkten zu 👍

    1. Lieber Martin,

      ich danke dir für dein Feedback. 🙂

      Schön, dass ich dich damit erreichen konnte.

      Lieber Gruß,

      Tanja

  2. Ich glaube niemand geht freiwillig und ohne Not in diese Dunkelheit. Man geht nur, wenn die Seele einen zwingt, wenn man alles schon verloren hat. Es ist, als würden sämtliche Ausgänge durch eine gewaltige Macht zugeschlagen, und nur noch der Weg nach unten ist offen… und die Dunkelheit selbst kriecht schon die Stufen nach oben, um einen schrecklichen Angreifer nach dem nächsten in deinem armseligen kleinen Rückzugsort zu jagen, damit Du kämpfst… oder zu Grunde gehst.
    Ich kann verstehen das man das gerne verdrängt! C.G.Jung ist diesen Weg auch nur gegangen, weil er „gepackt“ wurde… weil er spürte, dass er einen Auftrag hat, den er erfüllen muss.

    Andere Naturen fühlen sich von der Dunkelheit instinktiv angezogen, „spielen“ damit, verstricken sich darin… ohne zu merken, dass die Dunkelheit letzten Endes sie mehr und mehr beherrscht, herabzieht, in sie eindringt und ihre Wahrnehmung immer mehr verändert und verzerrt. Meist sind das unbewusstere Naturen, die kaum spüren was sie da reitet… was sie da in ihre Seele reingelassen haben…

    Eine Vielzahl der „Lichtarbeiter“ empfinde ich einfach als harmlos. Manche haben im Wesentlichen gute Absichten, ich mag sie – aber sie erreichen Menschen die die dunkle Seite kennen oder in ihr gefangen sind nun mal nicht so, dass sie ihnen helfen könnten… dafür fehlt ihnen die notwendige Tiefe, die erst aus der eigenen Erfahrung der Dunkelheit geboren werden kann. Aber sie tun zumindest keinen was… im schlimmsten Fall nerven sie einfach ein bisschen. 😉

    Viel schlimmer sind die religiösen Fanatiker mit einem „höheren“ Missionsauftrag, den sie durch versteckte oder offene Drohungen ewiger Verdammnis gewaltsam gegen Dich und ihre Mitmenschen durchzudrücken versuchen… und die zu diesem „Gott der Verdammnis“ noch betend aufschauen und ihm in ihrer Angst „Opfer“ darbringen. Die stören mich weit mehr, denn ich spüre was sie reitet…
    Gefährlich finde ich auch manche religiös-fanatische Atheisten, denn grade Menschen die in eine Krise geraten sind (z.B. durch den Tod eines geliebten Menschen) und deren (christliches?) Weltbild dadurch ins Wanken geraten ist, denen treten sie – mit Genuss – den Boden unter den Füßen weg, um Ihnen beim Fallen zuzusehen… und auch hier spürt man schnell den Geist der hinter ihnen steht und ihren – gewalttätigen – Geist leitet.

    Die meisten Lichtarbeiter dagegen laufen einfach nur davon oder wagen sich halt nicht vor… da habe ich durchaus Verständnis für. Vermutlich ist die Konfrontation für Sie in diesem Leben noch nicht dran, sie müssen noch wachsen und die notwendige Stärke entwickeln… aber auch sie werden vermutlich durch diese Reifeprüfung durchgehen müssen… irgendwann… und ich hoffe sie werden es überstehen.

    1. Hallo Marcel,

      herzlichen Dank für deinen Kommentar. 🙂

      Ich zitiere dich: „Eine Vielzahl der „Lichtarbeiter“ empfinde ich einfach als harmlos. Manche haben im Wesentlichen gute Absichten, ich mag sie – aber sie erreichen Menschen die die dunkle Seite kennen oder in ihr gefangen sind nun mal nicht so, dass sie ihnen helfen könnten … dafür fehlt ihnen die notwendige Tiefe, die erst aus der eigenen Erfahrung der Dunkelheit geboren werden kann. Aber sie tun zumindest keinen was … im schlimmsten Fall nerven sie einfach ein bisschen.“

      Ja, ich finde, du hast es hiermit auch sehr gut auf den Punkt gebracht.

      Danke dafür! 🙂

      Lieber Gruß,

      Tanja

  3. Im Groben gebe ich dir in deinem denken recht. Wobei ich in manchen Teilgebieten eher noch weiter gehen würde. In punkto Narzissmus und absichtliche Manipulation. Wobei das eine das andere bedingt. Kontrollzwang ist eine sichere Methode um gewisse Dinge in ihren Strategien zu verbinden. Das krankhafte Einreden nicht verarbeiteter Themen, um dahingehend wiederum Geld heraus zu schlagen. Nach einem langen Prozess der dunklen Nacht der Seele weiß ich wohl, wovon ich Rede. Und habe vieles von dem erlebt wovon du schreibst. Einst bekannt als Weisse Wölfin, heute weiter arbeitend als Monden-Kind. Letztlich sind die meisten Kind geblieben und nicht fähig zu einer Kommunikation. Nur öffentliche Bloßstellung als Waffe, einerseits tun sie mir leid, andererseits sollte man manchen wirklich die Karten nehmen. Ich sehe da eher die Gefahr anderen gegenüber und die eigene Ignoranz dagegen als das, was daraus resultieren kann.

    1. Liebe Sweti,

      lieben Dank für deinen Kommentar. 🙂

      Ja, es stimmt, dass in der spirituellen Szene sehr gerne Narzissten und „Borderline-Narzissten“ sind, weil hier das eigene Ich sehr viel Nahrung und Bestätigung erfahren kann. Nicht jeder Lichtarbeiter ist aber ein Narzisst. 🙂

      Lieber Gruß,

      Tanja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.