Der Untertan: Warum Menschen sich politisch nicht wehren

Der Untertan: Warum Menschen sich politisch nicht wehren„Ich versteh‘ es nicht, ich versteh‘ es nicht, ich versteh‘ es nicht …“. Das geben Menschen während der Corona-Krise u. a. häufig von sich. Leute verstehen es nicht, wie Menschen der Politik und den Medien a) immer wieder Vertrauen schenken können und b) immer noch folgen.
Eine mögliche Antwort darauf ist: Menschen schlagen sich gerne auf die Seite der Sieger, auf die Seite der Starken, auf die Seite der Mehrheit, weil das einen gewissen Schutz bietet. Ob die Mehrheit „richtig“ oder „falsch“ liegt, ist nebensächlich. So ähnlich agieren auch Kinder oder Teenager in der Schule. Schließt sich erst einer dem Lautesten oder Stärksten in der Klasse an, werden es bald drei, bald vier und bald die halbe Klasse. Wer nicht mitmacht, gehört nicht zum „Club“ und wird unter Umständen gemobbt.
Ob der Stärkste mit seiner Ansicht richtig oder falsch ist, ist zweitrangig. Primär geht es darum, den Herdenschutz zu genießen und nicht ausgestoßen zu sein.
Hieße es in den Medien plötzlich „Alle Kritiker hatten von Anfang an recht“ und/oder hieße es „Ab jetzt gibt es direkte Demokratie“, würden auch die, die es gewöhnt sind, sich anzuschließen, umschwenken, insofern eine Mehrheit dahinter steht oder dies nur oft genug in den Medien wiederholt werden würde. Dass das kein plötzlicher Gesinnungswandel ist, ist klar, denn eine Gesinnung gab es auch vorher nicht (wirklich) …
Das ist u. a. eine Antwort auf die Frage, warum sich Leute angesichts augenscheinlicher Gegenbeweise zu einem bestimmten Sachverhalt nicht neu positionieren. Es geht nicht um Wahrheit, Tatsachen oder um Recherchefaulheit, sondern lediglich darum, wer von oben herab etwas vorgibt und wieviele Menschen mitmachen. Es geht darum, mitzumachen, nicht aufzufallen und/oder anzuecken.

Angst vor Repressalien und Verwirrung

Zwei weitere Gründe, warum Menschen sich politisch weder organisieren noch wehren (können), sind Abhängigkeitsstrukturen und/oder Verwirrung.

a) Abhängigkeit: Wer politisch in Zeiten Coronas (zu) laut und/oder aktiv wird, darf vermutlich nicht gerade ein Lehramt bekleiden, im Krankenhaus arbeiten oder eine große Netzöffentlichkeit genießen. Dienstgeber drohen z. B. mit Kündigungen, Universitäten exmatrikulieren Studenten usw. … Auf dem Spiel steht also nicht nur die eigene Karriere, sondern auch ein geregeltes Einkommen.

b) Verwirrung: Wenn Sachverhalte wiederholt von einer Seite verifiziert und von einer anderen Seite falsifiziert werden, entsteht Irritation. Nicht zu wissen, was letztendlich wirklich wahr und gültig ist, erzeugt ein Gefühl der Unsicherheit. Während der Corona-Krise wird/wurde z. B. medial häufig auf Expertise verwiesen. Gleichzeitig meldeten sich Ärzte, Wissenschaftler und Epidemiologen weltweit im Netz oder auf unabhängigen Plattformen zu Wort, die z. B. zur Maskenpflicht und/oder der Gefährlichkeit des Corona-Virus (SARS-CoV-2) eine gänzlich andere Position vertreten.
Der Normalbürger weiß nicht (mehr), was stimmt. Die Verwirrung führt zu einer politischen Lähmung bzw. wiederum zu eingangs dargestelltem Phänomen: Der Mensch schließt sich automatisch der Mehrheit oder einer vermeintlichen Mehrheit an. Die Mehrheit – so die unbewusste Annahme – kann nicht falsch liegen. Dass dies jedoch so nicht stimmt, hat die Geschichte wiederholt bewiesen.

Der Untertan aus psychologischer Sicht

Rainer Mausfeld (geb. 1946), Buchautor und Professor für Allgemeine Psychologie, hat sich intensiv mit Kritik an der Repräsentativen Demokratie, Funktion der Massenmedien, mit Demokratiemanagement, Machtstrukturen und Weißer Folter beschäftigt. Sein Buch „Warum schweigen die Lämmer“ wurde zum Spiegel-Besteller, viele seiner Youtube-Vorträge gelten insbesondere bei jungen Erwachsenen als Neu-Aufklärung (der Gegenwart) und treffen den Nerv der Zeit …

Lt. Prof. Rainer Mausfeld gibt es keine tatsächliche Demokratie, sondern eine Demokratie-Simulation, in welcher vormals demokratische Strukturen mehr und mehr zum Verschwinden gebracht werden. Dies geschieht über „Demokratie-Verwalter“, ferner über Meinungslenkung und Vormarsch des Neoliberalismus.
Der Neoliberalismus wiederum ist – frei nach Prof. Rainer Mausfeld – sozusagen der Superlativ des Kapitalismus. Dabei bedeutet Neoliberalismus nicht ökonomische Freiheit, sondern Entsolidarisierung und Abbau des Sozialstaates.
Die Machtstrukturen zeigen sich u. a. durch die Medien, durch Polizeigewalt, durch das „Hartz-4-Regime“ sowie durch Einschränkung des öffentlichen Debattenraums via medialer Diffamierungsbegriffe: „Verschwörungstheoretiker“, „Querfront“, „Reichsbürger“ etc. … Damit werden mentale Sperrgebiete errichtet.
Die repräsentative Demokratie ist sonach ein Sedierungs-Instrument für das Volk, wobei die Technik, Falschidentitäten zu entwickeln, zur Perfektion entwickelt wird.

Anm.: Es ist m. E. das große Verdienst Rainer Mausfelds, dass er Menschen für die verschiedensten psychologischen Beeinflussungstechniken sensibilisiert. Rainer Mausfeld zu hören und zu lesen, ist nicht nur wegen seiner Sprachgewandtheit empfehlenswert, sondern für viele Menschen oberste Bürgerpflicht geworden …

Buchverweis: Prof. Rainer Mausfeld: Warum schweigen die Lämmer? – Buchlink

Der Untertan aus literarischer Sicht

Der deutsche Schriftsteller Heinrich Mann (1871 – 1915) erzählte mit ironischer Distanz die fiktive Lebensgeschichte Diederich Heßlings im Roman Der Untertan. Dieser Roman bringt nicht nur ein historisches Deutungsmuster jener Entwicklung, die Deutschland in den ersten Weltkrieg hineinführte, sondern porträtiert eine Gesellschaft, die sich zusehends passiver von den Strömungen des Zeitgeistes beeinflussen ließ. Heinrich Mann zeigte eine Gesellschaft, die nur auf ihre eigenen, kleinen Vorteile bedacht ist, die rücksichtslos nach oben buckelt und nach unten tritt. Er zeigte Menschen, die wahllos politische Strömungen für sich nutzten, insofern es opportun war: Dies konnte wechselweise wohl dosierter Antisemitismus oder die Angst vor dem Sozialismus sein.
Auffallend an Heinrich Manns „Der Untertan“ ist die umfassende Anpassungsfähigkeit Diederich Heßlings und anderer Protagonisten: Solange es Sicherheit oder Gewinn versprach, arrangierte man sich mit politischen oder kulturellen Strömungen. Dabei entpuppte sich Diederich Heßling, nach Max Horkheimer und Theodor Adorno, als „autoritärer Charakter“.

„Der Untertan“ diente in der Rezeption eine gewisse Zeit lang als Beleg typisch deutscher Knechtseligkeit. Mittlerweile wird die Einschätzung Heinrich Manns selbst herangezogen. Dieser schrieb 1919 im Essay „Kaiserreich und Republik“: „Die Eigenschaften des Untertans sind die, worauf das Reich gegründet war. Sie machen nicht den Deutschen aus, nur den Untertan.“

Buchverweis: Heinrich Mann: Der Untertan – Buchlink

Ist es möglich, etwas zu verändern?

Prof. Rainer Mausfeld schloss, dass keine demokratische Struktur dazu geeignet wäre, bestehende Verhältnisse zu ändern. Nach Mausfeld kann eine Veränderung nicht über eine neue Partei, nicht über Neu- und/oder Protestwahlen erwirkt werden, weil die Machtstrukturen der Repräsentativen Demokratie inhärent seien. Dies verhält sich analog zur Mechanik eines Autos: Egal, wer fährt, das Auto funktioniert immer gleich. Es ändert sich über den Fahrer nichts am inneren Aufbau des Autos.
Mehr Durchschlags- und Veränderungskraft hätte – lt. Mausfeld – dagegen der monatelange Gelbwestenaufstand in Frankreich (gehabt).
Demonstrationen haben insofern eine gewisse Veränderungsenergie, weil sie andere Menschen aufwecken und aktivieren können. Auf Regierungen haben Demonstrationen wiederum wenig Einfluss: Wenn nicht mit Polizeigewalt oder Gegendemonstrationen reagiert wird, werden Demonstrationen politisch ignoriert oder mit vagen Zukunftsversprechen „ausgehungert“.
Insofern jedoch eine bestimmte kritische (Menschen-)Masse erreicht ist, kann die Gesinnung zur Gänze umschwenken. Dies ist u. a. beim Berliner Mauerfall 1989 geschehen. Im DDR-Staat fühlten sich viele Menschen unwohl, aber nicht alle. Eine bestimmte Gruppe von Menschen wurde aktiv, viele waren nach wie vor eingeschüchtert, „Untertan“ und/oder opportunistisch …
Als jedoch diejenigen, die eingeschüchtert oder angepasst waren, merkten, dass etwas passiert, schlossen sich mehr und mehr an … Hätten die Menschen damals Demonstrationen brav angemeldet oder sich an formelle Weisungen gehalten, stünde die Mauer vermutlich heute noch. Es braucht also ein gewisses Empörungspotential, das sich Bahn bricht und bestehende Normen/Verordnungen missachtet. Natürlich ist eben dies in der Französischen Revolution (1789 – 1799) geschehen.
Das effektivste und modernste Mittel zur unmittelbaren Veränderung wäre m. E. Steuerenthalt. Wenn alle Arbeitnehmer und Arbeitgeber, d. h. jene Personen, die die Leistung im Staat tatsächlich erbringen, zur Monatsmitte gesamt keine Steuer mehr abführen würden, kann der Staat nicht gegen alle Bürger vorgehen. Er kann nicht alle belangen, bestrafen, einsperren etc. … Es sind innerhalb der repräsentativen Demokratie Geldmittel, die den politischen Kurs permanent fortsetzen und Regierungen mit Macht ausstatten. Eine Legitimation via Wahl spielt dagegen kaum eine oder keine Rolle. Innerhalb von zwei bis drei Tagen müsste eine Regierung sofort auf den wie auch immer gearteten Willen des Volkes reagieren, weil ansonsten das ganze System und jedwedes neoliberalistische Denken zusammenbräche. Die Achillesferse jeder Regierung ist das Steuersystem: Sowie dieses stillsteht, ist dies mit einem politischen „Herzinfarkt“ gleichzusetzen.
Auch konsequent durchgeführte Nichtwahl könnte bei ausreichender Beteiligung eine Änderung bewirken. Näheres hierzu im Artikel: Wählen gehen oder nicht?.

Verwandte Artikel zum Thema:

Warum wir alternative Medien brauchen
Der autoritäre Staat ist verwirklicht
Wählen gehen oder nicht?
Haben oder Sein: Der tiefere Sinn der Corona-Krise
Reflexion: Das Niedere im Menschen
Corona: Ein Blick hinter die Kulissen

Buchempfehlungen zum Thema:

Rainer Mausfeld: Warum schweigen die Lämmer? Wie Elitendemokratie und Neoliberalismus unsere Gesellschaft und unsere Lebensgrundlagen zerstören – Buchlink
Rainer Mausfeld: Angst und Macht: Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien – Buchlink

Wenn du der Meinung bist, dass dieser Artikel auch andere inspirieren kann, dann teile den Artikel in Social Media. Teilen-Buttons untenstehend. 🙂
Hat dir der Artikel gefallen? Dann abonniere doch den Blog! Siehe „Artikel per Mail“, rechte Seitenleiste, oder klick hier, und erfahre, welche Vorteile dir das Abo bringt. 🙂

Teile den Beitrag mit deinen Freunden:

10 Gedanken zu „Der Untertan: Warum Menschen sich politisch nicht wehren“

    1. Hallo Ulla! 🙂

      Lieben Dank für deinen Kommentar.

      Es freut mich sehr, dass dich die Zeilen erreicht haben. 🙂

      Lieber Gruß,

      Tanja

  1. Liebe Ulla, das hat auch was mit politischer
    UnBildung zutun , die wenigsten setzen sich ernsthaft mit ihrer Geschichte und Ideologien auseinander. Es ist so einfach ein “ guter Mensch“ zu sein , man macht einfach garnix ……da kann man doch nichts verkerht machen ?!?!?!
    Einen schönen Sonntag noch !
    LG Liam !

  2. Habe es in meine FB-Chronik gestellt; deine Arbeit muss verbreitet werden und wird sicherlich einige trösten. Sehr schön sind deine Lösungsansätze, wie sich Ohnmacht doch in Macht verwandeln kann!
    Liebe Grüße Gert

    1. Hallo Gert!

      Herzlichen Dank für deinen Kommentar! 🙂

      Ich freue mich über das positive Feedback. Und natürlich freue ich mich darüber, dass du den Artikel geteilt hast.

      Lieber Gruß,

      Tanja

  3. herzlichen Dank für diesen und viele weitere deiner lesenswerten Artikel!

    Was man nicht vergessen sollte ist, das „Nicht-wahr-habe-wollen“ bzw. das „Nicht-wahr-haben-können“ (Höhlengleichnis von Plato bzw. kognitive Dissonanz)

    Die Psyche vieler Menschen verkraftet die Wahrheit nicht, nicht mal einen kleinen Teil davon, wie zB.: dass es kein einziges demokratisches Land gibt, oder dass uns unsere Regierungen und Medien permanent belügen.

    Die Bequemlichkeit der Menschen darf man auch nicht vergessen. Überzeugungen zu ändern bzw. Veränderung allgemein ist meistens mühsam und unbequem.

    Das Ego darf man auch nicht vergessen. Wenn man herausfindet, dass man sein ganzes Leben lang ausgebeutet wurde und in einer Scheinwelt gelebt hat, dann gefällt das dem Ego gar nicht! Also lieber verdrängen… dann erspart sich das Ego die Blamage

    Lösungs-Strategie… Steuern nicht bezahlen kann sicher Druck erzeugen, aber diese Taktik ist allemal ein kleiner Puzzleteil

    Ich habe mir sehr viele Gedanken diesbezüglich gemacht! siehe http://www.freidenken.org/freiedebatte

  4. Ich habe festgestellt, dass wenn ich das eigene Denken ablege, wozu ich ja eigentlich auch notgedrungen zurückgreife, wenn ich mich der Reizüberflutung der öffentlichen Meldungen hingebe, dass ich genau dann in einen lähmenden Zustand verfalle, der mich von meinem eigentlichen „Ich“ trennt. Ich beginne zu glauben, dass es einfacher ist eine vorgefertigte Meinung anzunehmen. Ebenfalls beginne ich zu glauben, dass ich spinne, etwas mit mir nicht in Ordnung ist, wenn so viele Menschen die Tatsache kritisieren, wenn man Dinge hinterfragt. Denn schließlich werden einem die Antworten ja geliefert. Antworten auf Fragen, die du dir vielleicht noch nicht einmal gestellt hast. Und dann liest du so einen Artikel, wie diesen hier und hast das Gefühl, dass du einer kollektiven Verwirrung unterlegen bist, weil du dich nicht getraut hast, deiner eigenen Wahrheit treu zu sein. Und schließlich erkennst du dass es nicht um Meinungen geht, sondern nur um die Wahrheit! Und die Wahrheit wird immer das letzte Wort haben, weil es die Wahrheit ist! Alleine aus diesem Grund! Also versuchen wir am besten nach ihr zu streben ! <3

    1. Hallo Tina!

      Lieben Dank für deinen Kommentar. 🙂

      Ich danke dir auch für den Einblick in dein inneres Erleben. Ich denke, es geht vielen Menschen aktuell so, wie dir.

      Ich kann dir – und jedem anderen – nur Beifall klatschen, wenn die eigene Wahrheit erkannt und konsequent gelebt wird.

      Ich wünsche dir darin alles Gute!

      Tanja

  5. Danke für den erhellenden Artikel, und auch für den literarischen Hinweis (Heinrichs Manns Buch „Der Untertan“)
    Wär gar nicht schlecht, wenn solche „alten Schinken“, die wir älteren Semester in der Schule gehabt (igitt!), und seitdem nicht mehr angeschaut haben. Da fallen mir spontan eine Reihe alter AutorInnen ein, die so übel nicht sind und auf Wiederentdeckung warten: Außer den Manns z.B.: Schiller, Hauff (Das kalte Herz!), Brecht, Hesse, Morgenstern, Wolfgang Borchert, Mascha Kaleko, Mark Twain…. ( wir alle wüßten ein paar weitere zum Ergänzen!)
    Herzliche Grüße aus Südwest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.