Oops! It appears that you have disabled your Javascript. In order for you to see this page as it is meant to appear, we ask that you please re-enable your Javascript!

Neoterisches Bewusstsein

Moderne Spiritualität | Bewusstseinswandel | Kundalini | Energetik |

Kategorie: Buchrezensionen Seite 1 von 2

Die wichtigsten Lebenshilfebücher für Frauen

Die wichtigsten Lebenshilfebücher für Frauen

Nachfolgend empfohlene Lebenshilfebücher sind eigentlich weniger Lebenshilfebücher, sondern Lebens-Bücher. In gewisser Weise sind es auch Überlebens-Bücher. Und Überlebens-hilfe-Bücher. Mir haben sie nämlich in bestimmten Situationen, Lebensphasen, sehr geholfen. Sei es, um die (Männer-)Welt – aus Frauensicht – besser verstehen zu können, sei es, um mich von unliebsamen Zeitgenossen abgrenzen zu können oder einfach nur um meinen Weg zu finden und zu gehen. Dieses Buchwissen und die daraus gewonnene (Lebens-)Erfahrung möchte ich mit diesem Beitrag teilen. Auch Männer sind natürlich herzlich eingeladen.

Hinweis: Sämtliche Bücher können mit Klick auf den Buchlink oder das Buchcover bezogen werden. Verlinkt ist immer auf die Druckausgabe, natürlich kann, wenn vorhanden, auch die digitale Ausgabe für den E-Book-Reader bezogen werden.

1. Moderne, feministische Literatur

Da spirituelles Erwachen eng mit politischem und geistig-intellektuellem Erwachen verknüpft ist, beginne ich die Buchauswahl für Frauen nun nicht mit spirituellen Büchern für Frauen, sondern mit modernen, feministischen Büchern. Wer sich als Frau innerhalb der patriarchalisch-kapitalistische Gesellschaftsstruktur richtig zu verorten weiß, erlebt in der Regel ein zweites Erwachen in einer Realität, die sich fortan wie ein Paralleluniversum zur vorherrschenden Realität anfühlt. Ja, der Feminismus hat etwas Matrixähnliches und kann surreale Effekte kreieren. Doch der Gewinn: Informiertheit, Klarheit, Bewusstsein über die androzentristischen System-Strukturen, und dies führt zu Stärke, Autarkie, sozialer, materieller, emotionaler, intellektueller Freiheit und Unversehrtheit.

Anne Wizorek: Weil Aufschrei nicht reicht: Für einen Feminismus von heute
Margarete Stokowski: Untenrum frei
Rebecca Solnit: Wenn Männer mir die Welt erklären
Corinne Luca: Am liebsten sind mir die Problemzonen, die ich noch gar nicht kenne

    

2. Ratgeber, die frau VOR jeder Beziehung gelesen haben sollte

Partnerschaften und Beziehungen sind ein weiteres großes Irr-, Lehr-, Lern- und Leidensfeld von Frauen. Bevor eine Frau in Partnerschaft zu einem Mann tritt und sich hartnäckigst um das Gelingen einer Beziehung bemüht, sollte sie wissen, dass es gewisse Persönlichkeitstypen von Männern gibt, wie z. B. Narzissten, Borderliner, Histrioniker, Soziopathen, Nähephobiker, Beziehungsjunkies, notorische Casanovas usw., mit welchen eine Beziehung i. d. R. nicht nur von vornherein zum Scheitern verurteilt ist, sondern auch jede Menge Leid und Traumata verursacht wird.
Die Hauptfalle, in welche junge sowie nicht selten auch ältere, erfahrene Frauen tappen, ist die „Aber-er-ist-doch-gar-nicht-so-Falle“.
Zu Beginn der Werbungsphase wird sich z. B. der maligne Narzisst so sehr von seiner besten Seite zeigen wie der Borderliner und/oder der chronisch untreue Casanova. Doch wenn die Frau schließlich emotional gebunden ist, sie Verliebtheit oder Liebe empfindet, zeigen sich die dunkle(re)n Seiten dieser Persönlichkeitstypen.

Für gewöhnlich denkt die Frau, dass das wahre Ich des Partners jenes ist, das er ihr am Anfang der Beziehung gezeigt hat, doch es ist genau anders herum: Sein wahres Ich ist jenes, das sich im späteren Verlauf der Beziehung zeigt. Dennoch nimmt sie mehr oder minder große Anstrengungen auf sich, um die Beziehung zu retten. Bis sie begreift, dass zu Beginn der Beziehung alles eine große Inszenierung war, können Jahre vergehen, in welchen sie möglicherweise schon tief im narzisstischen Missbrauch steckt, in welchen sie Verrat, Untreue, Entwertung, Vertrauensbrüche usw. erlebt …

Wenn du eine oder mehrere Fragen aus folgender Liste sehr gut kennst, so sind nachfolgend verlinkte Bücher für dich essentiell:

Wieso muss ich ihn immer bejubeln, beklatschen und bestaunen?
Warum gibt er mir die Schuld, wenn er fremd geht?
Warum kann ich mit ihm nichts klären? Warum läuft er schon bei der kleinsten Missstimmung zu anderen Frauen?
Wieso führt er mehrere Beziehungen parallel und meint, dass das in Ordnung ist?
Wieso verhält er sich wie ein Junge und will mich zur alles verzeihenden Mutter machen?
Warum ist er manchmal so nah, so warm und zärtlich und dann plötzlich kühl und distanziert?
Wieso beleidigt und erniedrigt er mich, obwohl es keinen Grund dazu gibt?
Warum baggert er ständig herum und macht nicht einmal vor meiner eigenen Schwester halt?
Warum gibt er mir die Schuld, wenn er tätlich oder cholerisch wird, und warum fühle ich mich dann auch schuldig?
Warum versteht er nicht, wie sehr mich seine Untreue verletzt?
Warum lässt er sich nicht scheiden, obwohl er mir ständig erzählt, wie schlecht seine Ehe ist?
Ich weiß, dass er mir nicht guttut, aber wie komme ich von ihm los?

Beatrice Poschenrieder: Mr. Aussichtslos: 12 Männertypen, die sie sich sparen können
Raphael L. Bonelli: Männlicher Narzissmus: Das Drama der Liebe, die um sich selbst kreist
Monika Celik: Kaltes Herz: Narzisstischen Missbrauch überwinden 
Silvia Heinlein: Der Casanova in meinem Bett: Wenn Frauen untreue Männer lieben
Stefanie Stahl: Vom Jein zum Ja!: Bindungsangst verstehen und lösen. Hilfe für Betroffene und ihre Partner
Bärbel Mechler: Von Psychopathen umgeben: Wie Sie sich erfolgreich gegen schwierige Menschen zur Wehr setzen 
Marie-France Hirigoyen: Die Masken der Niedertracht: Seelische Gewalt im Alltag und wie man sich dagegen wehren kann

    

Toxische Beziehungen

Es gäbe zu obigen Büchern, die ich selber gelesen habe und immer wieder empfehle, sehr viel zu sagen. Häufig ist es so, dass Frauen, die dieses Buchwissen, bzw. (irgendwann) die richtigen Informationen, haben, mir mitteilen: „Wenn ich dieses Wissen früher gehabt hätte, hätte ich doch niemals so lange bei ihm ausgehalten!“ Oder: „Wenn ich das nur früher gewusst hätte!“

(Anm.: Natürlich kann man sich, abseits der Bücher, auch bei geschulten Coaches, guten Youtubern oder Therapeuten informieren.)

Leider vergeuden Frauen oft Jahrzehnte in unbefriedigenden oder destruktiven Beziehungen, weil sie annehmen, dass sich ein notorisch untreuer Mann, ein Soziopath, Histrioniker, Narzisst und/oder Nähephobiker usw., ändern kann, doch diese Hoffnung wird in der Regel bitter enttäuscht.

Es ist daher ratsam, obige Bücher als Prophylaxe zu nutzen, und zwar – und nun spreche ich Tacheles – gegen finanziellen, seelischen, emotionalen und körperlichen Missbrauch. Es ist wichtig, einen Narzissten, Histrioniker, Borderliner, Nähephobiker, Beziehungsjunkie, notorischen Casanova, Soziopathen etc. als solchen zu erkennen, bevor der Missbrauch schlagend wird und/oder die Beziehung unerträglich wird.
Nun mag körperliche Gewalt vielen extrem erscheinen, was es natürlich auch ist, aber es kann auch z. B. die emotionale Untreue des Nähephobikers großen seelischen Schaden bewirken, sowie der Beziehungsjunkie durch seine multiplen Parallelbeziehungen u. a. den Fürsorgeinstinkt von Frauen weckt und diesen gnadenlos ausbeutet und der Narzisst – lange bevor körperliche Gewalt auf den Plan tritt – durch permanente Entwertung und Erniedrigung eine Frau zutiefst traumatisiert.
Es ist daher wichtig, ein bestimmtes Verhalten eines Mannes frühzeitig zu erkennen und richtig einordnen zu können, auch wenn der Himmel zunächst rosarot scheint. Es ist wichtig, eine destruktive/toxische Beziehung als das zu erkennen, was sie ist und sich so schnell wie möglich aus dieser zu lösen. Im Idealfall fällt eine Frau niemals auf einen dieser Persönlichkeitstypen herein, und wenn sie sie (er)kennt und unterscheiden kann, wird sie auch nach dem Narzissten nicht auf den Histrioniker, den Beziehungsjunkie, den Nähephobiker und/oder untreuen Casanova usw. hereinfallen, sondern hat – durch richtige Informiertheit – Immunität und Stärke bekommen. Das heißt (übersetzt) für die spirituelle Frau, dass sie derartige Männer nicht mehr in ihr Leben zieht.

3. Beziehungsratgeber

Im Segment „Beziehungsratgeber“ halte ich mich mit Moderation jetzt zurück, denn die meisten Frauen sind hier Expertinnen. Erwähnen möchte ich lediglich, dass esoterische oder spirituelle Frauen, auch Empathinnen und hochsensible Frauen, häufig meinen, eine Beziehung dadurch zum Erfolg zu führen, indem sie entweder ihr eigenes inneres Kind oder das des Mannes schier zu Tode streicheln, gekoppelt an bedingungslose Liebe, Krafttier-Evokation und Bündelung von Erzengel Chamuels rosrarotem Liebesstrahl … Meines Wissens und meiner Erfahrung nach hierzu ein dezidiertes Nein. Mehr dazu in nachfolgenden Büchern:

Sherry Argov: Warum die nettesten Männer die schrecklichsten Frauen haben
Sherry Argov: Warum die nettesten Männer bei den schrecklichsten Frauen bleiben
John Gray: Männer sind anders, Frauen auch. Männer sind vom Mars, Frauen von der Venus
Christine Li: Der Weg der Kaiserin: Wie Frauen die alten chinesischen Geheimnisse weiblicher Lust und Macht für sich entdecken

  

Hinweis: Es klingen die Buchtitel von Sherry Argov (leider) provokant bis unseriös, aber Sherry Argov hat ein ganz klares Standing, ein Mind-Set, das ich in dieser Art und Weise noch bei keiner Frau/Autorin gefunden habe und welches durchaus einige Aha-Erlebnisse beim Lesen auszulösen vermag. Prädikat: wertvoll!

4. SOS-Bücher bei Krisen – Kränkungen, Liebeskummer, düsteren Gedanken und Depression

Wenn der Blues mal da ist: Nicht zu unterschätzen sind Mikrotraumen, Kränkungen, die von geliebten Menschen ausgehen und welche großen seelischen Schmerz verursachen können. Auch Liebeskummer kann in jeder Lebensphase großen Schmerz verursachen. Folgende Bücher können hier klärend und lindernd wirken.

Guy Winch: Emotionale Erste Hilfe: Wie wir mit seelischen Verwundungen im Alltag umgehen
Bärbel Wardetzki: Ohrfeige für die Seele: Wie wir mit Kränkung und Zurückweisung besser umgehen können 

Denise Schneider: Warum du ihn gehen lassen musst, damit er zurückkommen kann: Und wie du es durchstehst
Elena Katharina Sohn: Goodbye Herzschmerz: Eine Anleitung zum Wieder-Glücklichsein
Dietmar Hansch: Erfolgreich gegen Depression und Angst: Wirksame Selbsthilfe
Dietmar Hansch: Erste Hilfe für die Psyche – Selbsthilfe und Psychotherapie

     

5. Literatur für die (spirituelle) Empathin und hochsensible Frau

Wichtig für HSP (hochsensible Personen) und Empathen ist zunächst, einen Leitfaden an der Hand zu haben, wie man mit dieser besonderen, personellen Anlage in der Welt gut zurecht kommt, daher nachfolgend Bücher zum Thema Hochsensibilität, Empathie, energetischem Selbstschutz und Abgrenzungstechniken.

Silvia Harke: Hochsensibel: Was tun? 
Luca Rohleder: Die Berufung für Hochsensible: Die Gratwanderung zwischen Genialität und Zusammenbruch 
Luca Rohleder: Die Liebe empathischer Menschen: Die Gratwanderung zwischen wahrer Liebe und seelischen Verletzungen 
Master Choa Kok Sui: Energetischer Selbstschutz: Psychische Immunstärke gegen bewusste und unbewusste Übergriffe
Rolf Sellin: Bis hierher und nicht weiter: Wie Sie sich zentrieren, Grenzen setzen und gut für sich sorgen

    

6. Spirituelle Bücher

Da profunde, spirituelle Bücher grundsätzlich unisex und zeitlos sind, empfehle ich diese natürlich für Männer und Frauen gleichermaßen. Eine Top-10-Liste von spirituellen Romanen sowie die besten spirituellen Bücher findest du unter nachfolgenden Links:

Die zehn besten spirituellen Romane
Die besten spirituellen Bücher

Einzelne und detaillierte Buchbesprechungen von mir zu spirituellen Büchern findest du in der Kategorie Buchrezensionen.

Wenn du der Meinung bist, dass dieser Buchempfehlungen auch andere inspirieren kann, dann teile den Artikel in Social Media. Teilen-Buttons untenstehend. 🙂
Hat dir der Artikel gefallen? Dann abonniere doch den Blog! Siehe „Artikel per Mail“, rechte Seitenleiste, oder klick hier, und erfahre, welche Vorteile dir das Abo bringt. 🙂

2020 Eine neue Erde Jesus Bauchi Urlauber

2020 – Ende gut, alles gut?

2020 Eine neue Erde Jesus Bauchi Urlauber2020 – Die Neue Erde: Ein Erlebnisbericht, ist ein 2015 erschienenes Buch von Jesus Urlauber, aka „Bauchi“, den viele vielleicht kennen. Jesus Urlauber ist ein radikaler Systemaussteiger und durchlebte eine Sinnkrise, bevor er das Buch geschrieben hat. Mit dieser Schrift gelang ihm ein vergleichsweise großer Wurf. Anders als jene, die nur von einer neuen Welt sprechen oder philosophieren, geht und denkt er einen Schritt weiter. Es erzählt auf eine vitale und auch fragile Weise vom Leben im Jahr 2020, ein verwirklichtes „als ob“, das einen starken Gegenentwurf zum gegenwärtigen „was ist“ darstellt. So werden verschiedene Lebensbereiche und Seinszustände in eine positive, als realisiert betrachtete Vision gestellt, die u. a. das Tun an sich in den Vordergrund rückt. Wer demnach seinem Herzen vertraut und die Vision einfach lebt, wird erfahren, erleben, lernen, wissen und erkennen …

Ergänzungen zu 2020 – Die Neue Erde: Ein Erlebnisbericht

Wer dieses Buch lesen möchte, dem kann ich es nur wärmstes empfehlen, wenngleich ich noch Ergänzungen dazu anbringen möchte. Jesus Urlauber hat, wie erwähnt, mit diesem Buch etwas sehr Visionäres, im Ansatz Edles und Ideales verfasst, das aktuell vielen Menschen tief in der Seele brennt oder brennen mag … Dennoch fehlen mir gewisse Punkte, im Sinne einer holistischeren Sicht, die ich hier ergänzen möchte. U. a. fehlt in Jesus Urlauber Vision die „wahre Liebe“. Es kommt in seiner Vision einfach nicht vor. Auch der intellektuell-rationale Mensch wird, gemäß populäresoterischem Weltbild bei Jesus Urlauber als problematisch behaftet betrachtet, was an sich wieder ausschließend und reduktiv wirkt. Bedingungslose Liebe liebt eben jeden, wie er ist, aber es wird ein im besten Sinne verstandesbetonter Mensch, der im Dritten Auge erwacht ist, mit eben dieser etwas infantilisierenden Haltung Schwierigkeiten haben, wie ich es im Artikel Vom Mythos Herz gegen Kopf – Verstand gegen Gefühl, dargelegt habe.
Um es verknappend nochmals darzustellen: Die Arroganz der Herzensmenschen ist, dass diese auch denjenigen (mit Liebe) zu heilen trachten, der diese Liebe weder will noch braucht. Wer einem weisen Menschen wie z. B. dem Philosophen Friedrich Nietzsche, der abseits des Menschengefüges steht und eben dort ganz in seiner wahren Kraft ist, mit Mitgefühl und/oder bedingungsloser Liebe begegnet, wird diesen eher beleidigen als heilen. (Zur Verdeutlichung: Es finden sich Herzchakra-Menschen häufig in helfenden Berufen Tieren und Menschen gegenüber. Die liebevoll-warmherzige Verbindung zum anderen Lebewesen ist essentiell. Es sind Stirnchakra-Menschen jedoch häufig Philosophen, Denker, Dichter, Visionäre, Literaten. Die Distanz zu anderen Menschen erst erlaubt ein klares, objektives Sehen und so werden in der Regel keine Bindungen in jener Weise angestrebt, die der Herzchakra-Mensch noch „braucht“, da diese Bindungen für einen Stirnchakra-Menschen u. a. als einengend und verkindlichend empfunden werden … Mehr dazu im Artikel vom Mythos Herz gegen Kopf und in der Chakrenlehre hier.)
Auch ist die Terminsetzung mit 2020 etwas gewagt. Betrachtet man das aktuelle Weltgeschehen, Agenda 21, die flächendeckende Einführung vom neuen Mobilfunknetz 5G, die geostrategischen und wirtschaftspolitischen Ziele, den Kapitalismus samt den damit verbundenen patriarchalischen Strukturen und der zunehmenden sozialen Kälte darin, dann sehe ich nicht, dass im Jahr 2020 Jesus Urlaubers Vision von einer Neuen Erde verwirklicht sein wird – wenngleich es natürlich wünschenswert wäre.
Auch darf nicht vergessen werden, dass schon Osho (1931 – 1990) und Eckhart Tolle, Buchautor, Visionen/Entwürfe verfasst haben. Von Osho erschien 2009 das Buch mit dem Titel Ein neues Bewusstsein für diese Erde. (Erstauflage vermutlich früher.) Anders als Jesus Urlauber plädiert Osho darin weniger zum Tun als zum bloßen „Sein“ und will darin den Heilsschlüssel erkennen … Von Eckhart Tolle wiederum erschien 2005 das Buch Eine neue Erde. Darin beschreibt er einen Bewusstseinswandel und Bewusstseinsprung anhand der ihm immanenten Themen wie Egoauflösung, Schmerzkörperbereinigung usw. …
Doch noch viel früher beschäftigte sich die Theologie innerhalb der Eschatologie, der Lehre von den letzten Dingen und dem Anbruch einer neuen Welt, damit. Auch der Franzose Teilhard de Chardin (1881 – 1955), Jesuit, Anthropologe und Philosoph, befasste sich auf sehr niveauvolle, edukative Weise mit dem Thema. Bekannt ist seine These, dass die Noogenese zur Noosphäre werden wird. Nous ist ein altgriechisches Wort und heißt Geist. Vereinfacht ausgedrückt geht Teilhard de Chardin davon aus, dass das individuelle Menschenbewusstsein irgendwann im größeren, kollektiven Geistbewusstsein aufgehen wird. Dies sieht er gewissermaßen als evolutionäre Notwendigkeit. Wenn das geschieht, erleben die Menschen keine Trennung mehr vom Ich zum Du, von Mensch und Tier, sondern alles ist mit allem im Noos – im Geist – verbunden … „Und es wird sein“, schrieb Teilhard de Chardin, „als ob der Mensch zum zweiten Mal in der Geschichte das Feuer entdeckt habe.“ Dieses Zitat empfinde ich in der Aussage als sehr intensiv und kraftvoll.
Zu erwähnen ist auch die sehr tiefgehende Prophezeiung des Johannes von Jerusalem (1042–1119), der am Ende der Prophezeiung das Paradies auf Erden prophezeit, und des weiteren gibt es soziale Utopien …

So gab es also schon lange vor Jesus Urlaubers Buch Visionen und Zukunftsbilder von einer neuen Erde, einer besseren Welt, doch bisher traten/treten die Eschatologien nicht auf den Plan, Eckhart Tolles „Neue Erde“ ist in seinem Sinne auch nicht oder noch nicht realisiert und Teilhards Noosphäre ist, gemäß den Zeitspannen der Menschheitsevolution, ein wenn auch Mögliches so dennoch weit Entferntes …
Was in allen Visionen fehlt, ist ein Blick auf die Frau im momentan vorherrschenden kapitalistisch-patriarchalischem System. Einzig die Prophezeiung des Johannes von Jerusalem spricht davon, dass es sinngemäß keine „Menschenbefreiung“ ohne „Frauenbefreiung“ geben kann, dass am Ende die Frau es sein wird, die das friedliche, sanfte, paradiesische Zeitalter einleiten wird. Ich zitiere Strophe 35:

„Wenn das Jahrtausend, das nach dem Jahrtausend kommt, zu Ende geht
Wird der Mann nicht mehr der einzige Herr sein, denn die Frau wird kommen, um das Zepter zu ergreifen.
Sie wird die große Herrin zukünftiger Zeiten sein.
Und was sie denkt, wird sie den Männern aufzwingen.
Sie wird die Mutter des Jahrtausends sein, das nach dem Jahrtausend kommt.
Sie wird die milde Süße einer Mutter verströmen nach den Tagen des Teufels.
Sie wird die Schönheit sein nach den hässlichen Zeiten der Barbarei.
Das Jahrtausend, das nach dem Jahrtausend kommt, wird sich in eine leichte Zeit verwandeln.
Es wird geliebt und geteilt und geträumt, und Träume werden wahr gemacht werden.“

Diese Strophe steht hier singulär und sollte im Kontext der ganzen Prophezeiung, die 40 Strophen umfasst und in damit verbundene Zeit-Zyklen eingeteilt ist, gelesen werden. (Link zur Prophezeiung untenstehend.)

Aus diesem Grund kann keine „Neue Erde“ ohne einen im besten Sinne verwirklichten und zum Ziel geführten Feminismus gedacht und realisiert werden. (Anmerkung: Ich beziehe mich im Begriffsverständnis zum Feminismus auf die Bücher von Margarete Stokowski, siehe ihr Buch Untenrum frei.)

Feminismus – unabdingbares Element im Erwachen und der Menschenbefreiung

Feminismus ist ein Begriff, der alleine bei Nennung schon bei einigen Menschen – Männern wie Frauen – zu Bluthochdruck führt. Zum einen fühlt sich jener Teil der Männer, der liebevoll, integer und gut ist, ungerechterweise unter General-Verdacht gestellt, denn weder behandelt dieser Teil der Männer Frauen schlecht noch ist diesen Männern je ein sexistischer Gedanke in den Sinn oder über die Lippen gekommen, zum anderen fühlen sich jene Männer ertappt oder verunsichert, die in sich ein chauvinistisches Weltbild pflegen und dieses gemäß ihrer Prägung als normal erachten … Daneben gibt es noch die generelle Unbewusstheit und Unsensibilität dem Feminismus gegenüber von Frauen und Männern.
Doch beide Männertypen, sowie unsensibilisierte Frauen und Männer, kennen in der Regel keine feministischen Theorien und pflegen häufig das stereotype Bild von der männerhassenden, ungepflegten feministischen Frau, die im Grunde nur nach Vergeltung und/oder Kastration schreit …
Nichts davon könnte unwahrer sein. Feminismus will in seinem wahrsten Kern nichts anderes als Gleichberechtigung von Mann und Frau. Nicht Gleichstellung, denn Gleichstellung erzeugt – vereinfacht ausgedrückt – Frauen im Fußball und in der Bundeswehr, sondern Gleich-be-rechtigung. Wer als Mann daher das Gute in der Welt sieht und möchte, sollte sich fragen, warum er (noch) nicht „Feminist“ ist. Und wer als Frau denkt, es wäre doch alles in Ordnung, trägt m. E. die unsichtbare, vom System angelegte Augenbinde, denn das Opfer ist immer blind.
Der Feminismus wird, zusammen mit anderen Denkmöglichkeiten, natürlich – nach Mausfeld’scher Anschauung – von der Machtelite bewusst zum gedanklichen Sperrgebiet erklärt. Dies hat einen tieferen Sinn. Ich äußerste mich eingehender dazu im Artikel Feminismus – Stimmung, Bewusstsein, Wissen. Diese Sperrzone zeigt sich u. a. im Antifeminismus und/oder in der Medien-Kolportage von „alles ist gut“, den Frauen geht es gut, der Feminismus ist nicht mehr notwendig … Auch das ist ein Verwässern und Ausblenden der aktuellen Lebensbedingungen von Frauen in Europa und der ganzen Welt.
Auch „mansplaining“, englische Wortneuschöpfung von „ex-plaining“ zu „man-splaining“, ist nach wie vor nicht die vereinzelte Ausnahme, sondern Standard. (Dies erlebe ich z. B. seit ich eine gewisse Netzöffentlichkeit habe täglich. Der Mann erklärt der Frau die Welt und ihre Arbeit, egal ob sie danach fragt oder nicht, egal ob er kompetent ist oder nicht …)

Wenn die Frau nicht frei ist, kann die Menschheit nicht frei werden.

Mein dringender Apell an Frauen, doch vor allem an die Männer daher: Es ist wichtig, das in den Köpfen bestehende Bild zu Feministinnen und dem Feminismus zu überdenken und zu reflektieren. Was ist Hören-Sagen und was wisst ihr wirklich? Kennt ihr feministische Theorien? Wusstet ihr, dass in Deutschland erst im Jahre 1997 Vergewaltigung in der Ehe als strafbar galt? Wusstet ihr, dass es in Social Media und vor allem in Youtube bestens organisierte Troll-Gangs gibt, die Frauen, die sich feministisch äußern, gezielt attackieren, damit das Meinungsklima wiederum anti-feministisch bleibt und jeder neutrale Besucher anhand der Kommentare schon skeptisch wird …? Wusstet ihr, dass auch in der Öffentlichkeit stehende Frauen gegen den Feminismus, wie er in seiner wahren Essenz angelegt ist, wettern, damit wiederum jede Bewusstwerdung des Themas im Keim erstickt wird? Warum, denkt ihr, gibt es diese harschen Bestrebungen, die Frauen weiterhin „unten“ zu halten und das Bewusstsein beiderseits, im Denken von Mann und Frau, zu verdunkeln? Wer profitiert davon? Und wusstet ihr, dass die patriarchalisch-kapitalistische Struktur nicht nur die Frau sondern ebenso den Mann „unten hält“?

Wer tiefer in den aktuellen Diskurs des Feminismus‘ einsteigen und sich ein von Denk-Stereotypen befreites Bild machen möchte, sei auf nachfolgende Artikel, auf die Bücher von Anne Wizorek, Margarete Stokowski und Rebecca Solnit verwiesen, sowie auf die Oscar-nominierte Biographie-Verfilmung von Ruth Bader Ginsburg verwiesen.

Artikel: Feminismus – Stimmung, Wissen, Bewusstsein?
Gastbeitrag: Artikel: Emanzipation
Artikel: Autarkie durch Bewusstsein: Die maximale Freiheit der Frau
Artikel: Jede Frau ist schön, sie soll es nur nicht wissen
Artikel: Die wichtigsten Lebenshilfebücher für Frauen

Wer daher als Mann eine „Neue Erde“ vorwegnimmt und das wahre Anliegen des Feminismus nicht versteht, bzw. für dieses Thema keine Sensibilität verspürt und die Problematik der Frauen nicht (an)erkennt, denkt m. E. nicht holistisch. Viele Männer und Frauen wähnen sich als politisch, spirituell und/oder intellektuell erwacht, sie erkennen die Matrix, das System, das Polittheater, die Fassadendemokratie, sie sehen über die Leistungs- und Konsumgesellschaft weit hinaus … Doch in einem besteht der eine große, blinde Fleck: Feminismus? Häh? Was hat das denn mit Erwachen zu tun? Oder: Lasst uns doch damit in Ruh! Hat doch eh nur der Rockefeller zur Konsummaximierung eingeführt … (Unnötig zu erwähnen, dass ich bei letzterer Aussage eine Mixtur aus Verzweiflung und Lachkrampf verspüre.)

George Orwell und 1984

Neben den Zukunftsentwürfen von Osho, Eckhart Tolle und Jesus Urlauber sollte auch der von George Orwell (1903 – 1950) verfasste Roman 1984, welcher auch verfilmt worden ist – siehe Film – in diesem Zusammenhang nicht unerwähnt bleiben. Dieser Text ist eine der düstersten Zukunftsvisionen der (Welt-)Literatur und wird häufig im Zuge von Verschwörungen, die aufgedeckt wurden, siehe Edward Snowden, Julian Assange etc., oder im Zuge von Verschwörungstheorien, siehe David Icke, zitiert. Mit analytischer Schärfe beschreibt George Orwell das Schreckensbild eines totalitären Überwachungsstaates. Ein Staat, der auf totaler Kontrolle basiert, wird auch als „Orwell-Staat“ bezeichnet. Richtet man den Fokus auf Orwell’sche Diktionen wie „Neusprech“ (was es als Wort nicht gibt, kann nicht gedacht werden), „Doppeldenk“ (schizophrenes Denken, das die Logik außer Kraft setzt) und die Thesen von Dr. Rainer Mausfeld, siehe sein Buch Warum Schweigen die Lämmer, wird die Verbindung evident: Viele Visionen von Orwell sind nicht (mehr) weit hergeholt und/oder werden (schon) Wirklichkeit … Auch das gilt es m. E. zu sehen, andernfalls bleibt jede positive Weltverbesserung oder jede Weltverbesserungsabsicht m. E. ein „putzig-naiver“ Versuch am Ende des Kali Yuga, ein Versuch, der nicht mehr als ein paar Kinderschritte in der Weltgeschichte tut …

Zurück zu 2020, die neue Erde und Jesus Urlauber. Ich halte Jesus Urlaubers Buch trotz meiner Kritik für wertvoll und lesenswert. Wie erwähnt fehlt die „wahre Liebe“ und der Feminismus ist natürlich auch hier sowenig mitgedacht wie bei Osho und Eckhart Tolle, doch als positive Vision hat es einen grundsoliden Wert. Das Jahr 2020 wird, so denke ich, zwar nicht die „heile, neue Welt“ hervorbringen, und wenn, dann sicherlich nicht für mich als die Person, die ich bin, doch wenn einer träumt, ist es nur ein Traum, wenn viele das Gleiche träumen, mag es der Beginn einer neuen Wirklichkeit sein. In diesem Sinne kann man prognostizieren, wenn nicht 2020, dann doch hoffentlich irgendwann.

Da ich häufig nach meiner persönlichen Einschätzung gefragt werde, so möchte ich diese nicht verschweigen: Ja, ich stehe leider „sehenden Auges“ mehr bei 1984 als bei 2020 – interessantes Zahlenspiel nebenbei. Ich denke, dass es auf der Erde noch einmal sehr düster und schrecklich werden wird, entweder durch Naturkatastrophen, Umweltverschmutzung und/oder Kriege .., bevor ein Umdenken einsetzen wird, wenn es dann nicht (schon) zu spät sein wird … Ich bin im besten, ethischsten Sinne Utilitaristin und Realistin. Dennoch will ich niemandem die positive Vision nehmen und diese auch nicht schmälern. Und natürlich würde ich mich über einen meinerseits irgendwann ersichtlich werdenden Irrtum sehr freuen.

Abschließend die 40. und letzte Strophe der Prophezeiung des Johannes von Jerusalem:

„Wenn das Jahrtausend, das nach dem Jahrtausend kommt, zu Ende geht
Wird der Mensch wissen, dass alle Lebewesen Träger des Lichtes sind
Und dass sie Geschöpfe sind, die Respekt verlangen
Er wird neue Städte gründen
Im Himmel, auf der Erde und auf dem Meer.
Er wird sich erinnern an das, was einst war.
Und er wird zu deuten wissen, was sein wird.
Er wird keine Angst mehr haben vor seinem eigenen Tod
Denn er wird mehrere Leben in seinem Leben gelebt haben
Und er wird wissen, dass das Licht niemals erlöschen wird.“

Verwandte Artikel:

Das Kali Yuga – Zeitalter des Untergangs
Prophezeiung 2018
Prophezeiung 2019
Polsprung 2019 – Wissenschaft und Prophetie
10 konkrete Handlungen gegen das System und für dich selbst

Wenn du der Meinung bist, dass dieser Text auch andere inspirieren kann, dann teile ihn in Social Media. Teilen-Buttons untenstehend. 🙂
Hat dir der Artikel gefallen? Dann abonniere doch den Blog! Siehe „Artikel per Mail“, rechte Seitenleiste, oder klick hier, und erfahre, welche Vorteile dir das Abo bringt. 🙂

Spirituelle Romane Top 10

Spirituelle Romane – Top 10

Auf vielfachen Wunsch stelle ich in diesem Beitrag meine persönlichen Top-10-Romane der spirituellen Literatur (Belletristik) vor, spirituelle Romane, die unterhaltend und gleichsam tief an spirituellen Weisheiten sind. Viele dieser Bücher sind gewiss bekannt, doch wer den einen oder anderen Roman schon kennt, warum ihn nicht weiterempfehlen oder verschenken? 🙂

Hinweis: Die Bücher können mit Klick auf den Buchtitellink oder das Cover bestellt werden. Verlinkt ist immer auf die Druckausgabe, natürlich können die Bücher, falls vorhanden, auch in digitaler Form als E-Book bezogen werden.

Platz 10: Elizabeth Gilbert: Eat, Pray, Love

Elizabeth beschließt, ganz von vorne anzufangen. Sie lässt New York hinter sich und tritt die Reise ihres Lebens an: Dolce Vita in Italien, Meditationslehre in einem indischen Ashram und schließlich die glückliche Balance zwischen innerem und äußerem Glück auf Bali. Der ehrliche und bewegende Erfahrungsbericht von Elizabeth Gilbert ist ein preisgekrönter, internationaler Bestseller. 

Auch als Film erhältlich mit Julia Roberts in der Hauptrolle.

Platz 9: John Strelecky: Das Café am Rand der Welt

Humorvoll und anrührend: Ein kleines Café mitten im Nirgendwo wird zum Wendepunkt im Leben von John, einem Werbemanager, der stets in Eile ist. Eigentlich will er nur kurz Rast machen, doch dann entdeckt er auf der Speisekarte neben dem Menü des Tages drei Fragen: »Warum bist du hier? Hast du Angst vor dem Tod? Führst du ein erfülltes Leben?« Wie seltsam – doch einmal neugierig geworden, will John mithilfe des Kochs, der Bedienung und eines Gastes dieses Geheimnis ergründen. Die Fragen nach dem Sinn des Lebens führen ihn gedanklich weit weg von seiner Vorstandsetage an die Meeresküste von Hawaii. Dabei verändert sich seine Einstellung zum Leben und zu seinen Beziehungen, und er erfährt, wie viel man von einer weisen grünen Meeresschildkröte lernen kann. So gerät diese Reise letztlich zu einer Reise zum eigenen Selbst. Ein ebenso lebendig geschriebenes, humorvolles wie anrührendes Buch.

Platz 8: Anand Dilvar: Der Sklave – ein spiritueller Bestseller aus Mexiko

Die berührende Geschichte einer inneren Befreiung: Unfall. Krankenhaus. Gefangen im Alptraum des Wachkomas. Dieser Situation zunächst hilflos ausgeliefert, wehrt sich der Erzähler gegen sein Schicksal, bis ihm eine Stimme erscheint, ein göttliches Wesen, das ihm Licht am Ende des Tunnels aufzeigt. Im Dialog mit dem Engelswesen reflektiert er die Wendepunkte seines Lebens und erfährt eine friedliche Form der Läuterung. Als er endlich wieder Kontakt mit seiner Familie und seiner Frau, aufnehmen kann, ist er ein anderer Mensch geworden. Ein Buch über die zentralen Fragen des Lebens und das, was am Ende wirklich wichtig ist. Eine parabelartige Erzählung, still und doch voller emotionaler Sprengkraft.

Platz 7: James Redfield: Die Prophezeiungen von Celestine

Ganz allmählich tritt seit einem halben Jahrhundert ein neues Bewusstsein in unsere Welt, ein Bewusstsein, das sich mit Begriffen wie transzendental und spirituell bezeichnen lässt. Sobald wir lernen, diese Entwicklung zu fördern und aufrechtzuerhalten, wird unsere Welt einen Quantensprung machen. James Redfields Bestseller beschreibt diesen Quantensprung in Form einer spannenden Erzählung. Abenteuergeschichte und Buch der Erkenntnisse in einem, trifft dieser Roman den Nerv der Zeit und hat bereits Millionen von Lesern die geistigen und spirituellen Voraussetzungen für das neue Zeitalter nahegebracht. (Auch als Film erhältlich.)

Platz 6: Peter Allmend: Der Nistor – Vom Wirken eines verborgenen Meisters

Peter Allmend kehrt nach vielen Jahren zurück in die alte Kaiserstadt an der Moldau, in der er einst beruflich tätig war. In der sagenumwobenen Altneu-Synagoge spricht ihn ein Mann an, den er im ersten Moment für einen Fremdenführer hält. Doch schon sehr bald wird ihm klar, dass er es mit einem ganz außergewöhnlichen Menschen zu tun hat. In seiner Begleitung wandert er durch die Gassen der Altstadt, besucht Kraftplätze und erhält Einsichten in die großen Zusammenhänge der menschlichen Entwicklung. Prag scheint gleichsam ein Spiegel zu sein, um die spirituellen Zusammenhänge der Gegenwart in ihrer Tiefe zu verstehen. Mit jedem Tag an der Seite dieser geheimnisvollen Person wachsen seine Ehrfurcht und sein Erstaunen über diesen scheinbar so einfachen Mann, der offensichtlich ein Bürger zweier Welten ist und über schier unbegreifliche Fähigkeiten verfügt. Erst am letzten Tag seines Aufenthaltes erfährt er, wem er in Wahrheit begegnet ist. Eine Entschlüsselung der verborgenen Lebensgesetze und ein Einblick in das Wirken jener großen Wissenden und Eingeweihten, die über dem Schicksal der Menschheit wachen!

Platz 5: Peter Allmend: Die Heilerin – Worte können Engel sein

Peter Allmend ist noch ein Jugendlicher, als er das erste Mal jenes kleine Haus betritt, in dem eine Heilerin ihrer wunderbaren Berufung nachgeht. Er ist beeindruckt von der Wirkung, welche ihre Hände bei der Heilbehandlung in ihm auslösen. Ein Erlebnis, das er nie vergessen wird. Über die Jahre entsteht eine enge Freundschaft mit der Heilerin, die ihn häufig in ihre Behandlungen mit einbezieht und ihm so Einblick gewährt in die tiefsten Geheimnisse von Gesundheit und Krankheit. Allmählich erkennt er, mit welcher großen Seele er in Kontakt kommen durfte. Er beginnt, seine Erlebnisse und die umfassenden Erläuterungen, die er erhält, aufzuzeichnen. So entsteht eine Art „Tagebuch der Geistheilung“, das seinesgleichen sucht. Ein Dokument über das Wirken geistiger Kräfte und himmlischer Wesen im Verborgenen. Dieses Buch ist ein Geschenk der Geistigen Welt, um der Menschheit zu zeigen: Wunder gibt es immer wieder!

Platz 5: Deepak Chopra: Feuer im Herzen

So weise wie Sokrates, so friedlich wie Buddha – ein alter Mann namens Baba gibt einem Jungen eine Unterweisung, ein viertägiges Seelentraining. Er bekommt Antwort auf die Fragen, die viele Menschen umtreiben: Habe ich eine Seele? Was ist die stärkste Macht des Universums? Wie werden Wünsche wahr? Wie kann ich die Welt verändern?

 

 

Platz 4: Dan Millman: Der Pfad des friedvollen Kriegers

Das Kultbuch des berühmten Lebenslehrers: Eines Nachts an einer Tankstelle in Kalifornien: Der junge Sportstudent Dan Millman stößt auf einen wunderlichen alten Mann. Eine Begegnung, die zum Wendepunkt in Dans Leben wird. Socrates führt ihn auf eine abenteuerliche innere Reise: durch Licht und Dunkelheit, Triumph und Zweifel – hin zum Erwachen in einer neuen, grenzenlosen Bewusstheit. Dieses Buch hat weltweit Millionen von Lesern begeistert. Es lässt jenes innere Potenzial entdecken, das in jedem von uns steckt: die unendliche Kraft, Weisheit und Genialität des friedvollen Kriegers.

Platz 3: Ulli Olvedi: Die Yogini

Dies ist die abenteuerliche Lebensgeschichte einer starken Frau aus der verzauberten Welt des alten Tibet, erzählt von einer sterbenden Nonne, aufgeschrieben von einer jungen deutschen Frau, die sie dabei begleitet. Krieg und Intrigen, Leidenschaft und innere Suche zeichnen Lenjams Weg. Sie wächst gemeinsam mit ihrer Ziehschwester Nyima und deren wohlhabenden Eltern in Osttibet auf, in einer Welt voller Götter, Geister und Dämonen, doch zugleich in der geistigen Welt des tibetischen Buddhismus. Angetrieben von ihrem größten Wunsch, eine Yogini, Schülerin auf dem tantrischen Weg zu werden, findet sie Meister und Meisterinnen und erlernt das Geheimnis der spirituellen Partnerschaft – eine eindringliche Geschichte von Glück und Leiden, Scheitern und Erfolg und dem Weg, sich von beidem zu befreien. Ein Buch mit faszinierenden Frauengestalten, die heute wie damals inspirieren können.

Platz 2: Daniela Jodorf: Ishama: Göttliche Geliebte

Die deutsche Ärztin Ellen Jansen steckt tief in einer Lebenskrise, als sie die Chance ergreift und nach einem schweren Erdbeben zu einem Hilfseinsatz nach Pakistan reist. Hier, fern von ihrem alten Leben und alten Denkmustern, trifft sie auf Menschen, die sie tief beeindrucken und die ihr zeigen, was Heilung wirklich braucht: Liebe und Mitgefühl. Sie begibt sich nicht nur auf die Suche nach ihrem wahren Selbst und ihrer spirituellen Vergangenheit, sondern entdeckt auf ihrer abenteuerlichen und gefährlichen Reise für sich ganz neu die tiefe Bedeutung eines großen Propheten, der im fernen Kaschmir seine Spuren hinterlassen und die Einheit mit dem göttlichen Selbst gepredigt hat: Issa – Jesus Christus.

Platz 1: Paulo Coelho: Der Alchimist

Santiago, ein andalusischer Hirte, hat einen wiederkehrenden Traum: Am Fuß der Pyramiden liege ein Schatz für ihn bereit. Soll er das Vertraute für möglichen Reichtum aufgeben? Santiago ist mutig genug, seinem Traum zu folgen. Er begibt sich auf eine Reise, die ihn über die Souks in Tanger bis nach Ägypten führt, er findet in der Stille der Wüste auch zu sich selbst und erkennt, dass das Leben Schätze bereithält, die nicht mit Gold aufzuwiegen sind.

 

Weitere spirituelle Romane außerhalb des Rankings:

William Paul Young: Die Hütte: Ein Wochenende mit Gott
Diana Cooper: Das Schweigen der Steine
Diana Cooper: Venus: Ein kleiner Hund, seine Engel und seine Erlebnisse in der geistigen Welt
Marlo Morgan: Traumfänger: Die Reise einer Frau in die Welt der Aborigines
Ina Ruschinski: Seelenwege: Die magische Reise einer Frau zu sich selbst
Axel Philippi: Das Vermächtnis des Heilers
Dion Fortune: Ein dämonischer Liebhaber
Esther Hicks: Sara und die Eule
Elisabeth Haich: Einweihung
Hermann Hesse: Siddharta

Natürlich gibt es noch viele spirituelle Romane, im Ranking sind meine persönlichen Top 10 aufgelistet, doch auch die anderen Bücher stellen einen Angriff auf die Freizeit  dar, bzw. können an ruhigen Wochenenden gelesen werden. Wem in dieser Liste etwas fehlt, der kann es natürlich gerne in den Kommentar schreiben. Ich wünsche viel Spaß beim Lesen. 🙂

Weitere spirituelle Bücher – klick hier.
Buchrezensionen – klick hier.

Sämtliche Buchbeschreibungen in diesem Artikel von © 1998-2001 Amazon.com,  Inc. und Tochtergesellschaften

Wenn du der Meinung bist, dass die hier vorgestellten Bücher auch andere inspirieren können, dann teile den Artikel in Social Media. Teilen-Buttons untenstehend. 🙂
Hat dir der Artikel gefallen? Dann abonniere doch den Blog! Siehe „Artikel per Mail“, rechte Seitenleiste, oder klick hier, und erfahre, welche Vorteile dir das Abo bringt. 🙂

Die wichtigsten Kundalini-Bücher

Die wichtigsten Kundalini-Bücher

„Bewusstsein ist das Ziel jeglicher Evolution, denn nur dieses kann die projizierte Realität als Illusion erkennen und die Dualität überwinden. In Kundalini vereinigt sich die vollumfängliche Gewalt des Unter- u. Überbewusstseins. Sie verankert alle existierenden Bewusstseinsebenen und bedingt Materie, Geist, Raum, Zeit, Leben und Tod. Einmal erwacht, entfaltet sich der Mensch in das Universum hinein und dieses zurück in den Menschen. So erkennt er letztendlich den Kosmos in sich selbst, die unendliche Dimension in sich selbst, sein unendliches Bewusstsein …“ – Tanja Braid

Was die Schlangenkraft ist, wie sie wirkt, was sie bedeutet, stellte ich in der Artikel-Serie zu Kundalini dar. In diesem Artikel soll es darum gehen, die wichtigsten Kundalini-Bücher gesammelt darzustellen. Sämtliche Bücher können mit Klick auf das Cover bestellt werden. Verlinkt ist immer auf die Printausgabe, natürlich kann, wenn vorhanden, auch die digitale Ausgabe als E-Book bestellt werden. 🙂

Kundalini Energie erwecken, Shiva-Shakti-Philosophie, Yoga, Tantra

Kundalini-Erfahrungsberichte

Kundalini verstehen, Forschung und Hilfreiches

Forschung und Klassiker

Die drei essentiellsten Bücher aus obiger Sammlung:

  1. Bonnie Greenwell: Kundalini. Erfahrungen mit der geheimnisvollen Urkraft der Erleuchtung.

Dieses Buch ist ein Muss für jeden Kundalini-Erwachten. Mittlerweile gehört es zum Standardwerk in der westlichen Rezeption. Mit eher wissenschaftlich-psychologischer Herangehensweise schildert Bonnie Greenwell den Kundalini-Prozess, weswegen vor allem der westliche Mensch hier auf keine Verständnisprobleme trifft.

2. Dr. Lee Sannella: Kundalini-Erfahrung und die neuen Wissenschaften

3. Gopi-Krishna: Erweckung der geistigen Kraft im Menschen

Ein Gesamtinhaltsverzeichnis aller Artikel, Erfahrungsberichte, Interviews, Wissenswertes, Aktuelles usw. findest du hier.

Wenn du der Meinung bist, dass dieser Text auch für andere wichtig ist, dann teile ihn in Social Media. Teilen-Buttons untenstehend. 🙂
Hat dir der Artikel gefallen? Dann abonniere doch den Blog! Siehe „Artikel per Mail“, rechte Seitenleiste, oder klick hier, und erfahre, welche Vorteile dir das Abo bringt. 🙂

Gedankenformen Charles W. Leadbeater

Gedankenformen – Buchrezension

Gedankenformen, von Charles W. Leadbeater, respektive von Annie Besant, ist eine Abhandlung über die mannigfaltigen Ausbildungen, Auswirkungen und Entstehungsmechanismen von Gedanken. Erschienen in der Edition Adyar, handelt es sich um klassisches Grundlagenwissen der esoterischen Literatur.

Rezension: Gedankenformen – Charles W. Leadbeater

Gedankenformen Charles W. LeadbeaterGedankenformen von Charles W. Leadbeater (1847 – 1934) ist ein sehr niveauvolles Werk, das weit abseits esoterischer Wohlfühlliteratur steht. Ich persönlich betrachte es eher als Lehrwerk, denn als „Erbauungsliteratur“. Minutiös werden die Auswirkungen der Gedanken, die Schwingungen, die Bedeutung der einzelnen Gedanken und ihre Formen erläutert. Diese Darstellung knüpft sich eng an die Theosophie bekannter Größen wie Helena Blavatsky, Annie Besant und Charles W. Leadbeater selbst, ehemals Propagator von Jiddu Krishnamurti.

Es ist daher die Lektüre kein „Nebenbei“, sondern verlangt etwas Vorwissen (aus der Theosophie) und echtes Interesse. Da die wenigsten Menschen die Auswirkungen ihrer Gedanken als Form wahrnehmen können, ist die akkurate Veranschaulichung der Denkprozesse und Denkauswirkungen in diesem Buch umso interessanter. Zahlreiche Bilder (Farbtafeln) im zweiten Teil des Buches zeigen Denkformen auf wie „Liebe“, „Begierde“, „Selbstverleugnung“, „Intellekt“, „Eifersucht“, „Zorn“ usw. – es ist also alles, was ein Mensch denkt, ein für den hellsehenden/sensitiven Menschen als farbige, spezielle Form sichtbar, und diese farbigen Formen, die teils seltsam, schön, bizarr aussehen, sind in diesem Buch dargestellt.

Angenehm ist, dass die in der Populäresoterik gängige „Schlachtung des Verstandes“ hier holistischer betrachtet wird. Es kann kaum ein „bedeutender“ Gedanke ohne Gefühl gedacht werden, es sei denn, es handelt sich um eine pure Denkleistung, um eine „Rechenleistung“, die auch ein Computer zustande bringt, wie etwa bei einer mathematischen Operation wie 2 + 3 = 5.

Aus dieser Anschauung heraus kommt dem rechten Denken, der Gedankenschulung, eine Bedeutung zu, die weit über Positives Denken hinaus geht, nämlich eine Bedeutung, die die Erkenntnisfähigkeit im Allgemeinen zu schulen sucht, denn nur „rechtes“ Wahrnehmen schafft „rechtes“ Denken, schafft einen „rechten“ Verstand und darüber hinaus die „rechten Gedanken“. Hierüber sind auch Zirbeldrüse, DMT und das Dritte Auge betroffen.

Mein Fazit: Ein sehr reifes, jedoch komplexes Werk, das tief in die Thematik der Astral- und Mentalpläne eintaucht und sich ausschließlich diesem Thema widmet. Nach der Lektüre wird kaum noch jemand leichtfertig mit seinen Gedanken umgehen (können), sondern diese als Kraftpotential erkennen – und dies nicht, weil eine süße Phrase wie „Denk positiv“ im Raum steht, sondern es ergibt sich aus der Stringenz und der Logik des Dargestellten aus sich selbst heraus.
Bewertung: Vier von fünf Sternen.

Das Buch kann mit Klick auf das Cover bestellt werden:

Wenn du der Meinung bist, dass dieser Text auch andere inspirieren kann, dann teile ihn in Social Media. Teilen-Buttons untenstehend. 🙂
Hat dir der Artikel gefallen? Dann abonniere doch den Blog! Siehe „Artikel per Mail“, rechte Seitenleiste, oder klick hier, und erfahre, welche Vorteile dir das Abo bringt. 🙂

Tatort Jesus Mein Neues Testament

Tatort Jesus – Buchrezension

Hier ist es also. Das Neue Testament. Gechannelt von Eva-Maria Ammon mit dem Titel „Tatort Jesus“. Und es beginnt mit einem langen Vorspiel, in welchem Fr. Ammon empfiehlt, dass man unbedingt selbst überlegen und reflektieren soll, ob das Gechannelte echt und wahr ist. So weit, so gut, doch dann lese ich die ersten Sätze und stoße mich schon an der Begrüßung:

„Meine geliebten Kinder …“
„Ich grüße euch, meine Brüder und Schwestern …“
„An meine geliebten Erdenkinder …“

Tatort Jesus Mein Neues TestamentWarum? In unseren Landen „Siezt“ man sich, und wenn ich jemanden nicht kenne, so bin ich weder Kind noch Schwester … Da hat der gechannelte Jesus schon mal keinen Stein im Brett bei mir, bzw. erinnert er zu sehr an Lee Carrolls Kryon: „Liebe Lichtwesen, hier spricht Kryon vom magnetischen Dienst …“ Ich kann nicht beurteilen, ob Kryon wirklich zu Lee Carroll spricht, doch mit so einer Begrüßung würde Kryon, selbst wenn ich irgendwo auf hoher See in Not geriete, weit an mir vorbei schwimmen, da rationales Selbstverständnis und „Eso-Gehabe“ keine glückliche Symbiose einzugehen imstande sind … 
Und ebenso tut es der gechannelte Jesus von Eva-Maria Ammon. Dieser Umstand, dass in allen Channelings ähnlich oder gleich gegrüßt wird, erregt mein Misstrauen, denn wenn alle gleich grüßen (Engel, Meister und Konsorten), wie vertrauenswürdig sind sie dann noch?

Das grundsätzliche Problem mit Channelings

Channelings werden häufig als Spinnerei oder Scharlatanerie betrachtet. Liest man heute, was beispielsweise zur Jahrtausendwende gechannelt und im Netz veröffentlicht worden ist, ist diese Sichtweise gerechtfertigt. Dessen ungeachtet eröffnet sich für mich bei Channelings stets derselbe Fragenkatalog: 

1. Channelt die Person wirklich oder interpretiert sie die eigene Fantasie?
2. Wenn die Person wirklich channelt, hat sie dann tatsächlich mit dem so benannten Wesen, Jesus, Erzengel, aufgestiegener Meister etc. per Namen zu tun? Oder gibt sich nur irgendein Geistwesen als Jesus, Erzengel oder aufgestiegener Meister aus, und die Person wird vollends in die Irre geführt?

Mit diesen Fragen im Hinterkopf darf und soll meiner Meinung nach jedes Channeling gelesen werden. Und obwohl auch Eva-Maria Ammon in Tatort Jesus einleitend eben darum bittet, kann dieses Vorhaben nach Lektüre des Buches nur mehr noch als Scheinvernunft, bzw. „Bauernschläue“ gewertet werden, denn was die Autorin als „Wahrheit“ präsentiert, ist eben doch nur Fiktion. Zunächst gibt sie vor, zu wissen, wie das Leben von Jesus wirklich war und wie sehr er missinterpretiert wurde. Doch Eva-Maria Ammons Revisions-Jesus ist so weichgespült, dass man versucht ist, ihn wegen akutem Testosteron-Mangel zum Arzt zu schicken. Ein derart passiv-farbloses Wesen darf sich meiner Meinung nach nicht „männlich“ nennen ohne zur Karikatur zu werden. Selbst der Original-Bibel-Jesus, den Fr. Ammon ja korrigieren will, wirkt dagegen wie ein viril-vibrierender Gottesheld …
Ich glaube daher nicht, dass dieses Buch gechannelt worden ist, bzw. wenn, dann war wohl nur ein verstorbener Langweiler (Geist) mit Geltungsdrang in der Leitung. Nichtsdestotrotz ist das Buch gut erfunden. Als Fantasyroman liest es sich relativ gut. Ein Lichtschiff gibt es auch sowie eine ganze Welterklärungsmythologie. Wirklich neu ist das ja nicht. Nur eben alternativ. Und in diesem Sinne unterhaltsam …

Der weichgespülte Jesus

Doch warum kann ich den geschilderten Jesus nicht so nehmen, wie er sich präsentiert? Warum begeistert er mich nicht, dieser vagabundierende, mitfühlende, heilende, mit seinem Vater in Verbindung stehende Weltenerlöser, der so sehr wie Eva-Maria Ammon selbst davon überzeugt ist, dass Männer aus der Retorte kommen und Frauen das echtere Geschlecht darstellen, quasi göttliches Reinblut besitzen?

Weil mir das alles zu viel Sci-Fi ist? Nein, ich mag Sci-Fi. Und wenn ich Fantasy nicht mögen würde, hätte ich das Buch ohnehin nicht fertig gelesen.
Auch ist es mutig, dass sich jemand zu postulieren traut, Frauen wären doch „das edlere Geschlecht“ – wenn auch mit Hintergrundmythologie. Da traut sich Fr. Ammon mindestens soviel, wie einst John Dunbar (Kevin Costner) in „Der mit dem Wolf tanzt“. Dieser reitet zu Beginn des Films in selbstmörderischer Absicht mit ausgestreckten Armen in den Beschuss – eine Todeserklärung, die er auf wundersame Weise überlebt. Und Frau Ammon? Ich wiederhole: Männer sind genetisch veränderte/erzeugte Wesen und daher „defekt“. Frauen sind genuine, native, originäre Erdenwesen mit Rein-DNA. Tja. Frau Ammon reitet immer noch. Vielleicht leitet sie den Beschuss ja auf den Revisions-Jesus um …

Was allerdings sehr störte, war die Jesus-Judas-Darstellung. Ab diesem Punkt wusste ich, dass ich Tatort Jesus sofort und und genausogut gegen die Bibel oder gegen einen Dan-Brown-Roman eintauschen konnte, denn „wahrer“ konnten diese auch nicht sein. Judas, der gewaltbereite Revoluzzer! Wie enttäuscht er, Judas, nicht war, dass Eva-Marias Jesus da nicht mitziehen wollte – mit in den Kampf gegen die Römer. Ja. Ich war auch enttäuscht. Schon komisch, dass Jesus da absolut nichts von seinem „Heiligen Zorn“ verspürte. Testosteronmangel? Aber musste er, Judas, wenn ich im Kontext des Buches bleibe, ihn deswegen gleich verraten? Natürlich hat es gemäß Bibel so zu sein, doch in Tatort Jesus: Mein Neues Testament wird hier nicht einmal „gedeichselt“, sondern von einem Satz zum nächsten, ohne sinnvolle Überleitung, dreht sich plötzlich die Achse: eben noch Best Buddies, gleich darauf erbitterte Feinde. Jeder Krimiroman am Kiosk stellt bessere Motive.

Da muss ich doch sagen, bei aller Liebe für diesen „neuen Jesus“, aber der biblische, so mythisch und nicht-faktisch er auch dargestellt sein mag, hat da bei weitem mehr Strahlkraft, um nicht zu sagen „Schmiss“.

Mein Fazit: Ich denke, dieses Buch ist a) nicht gechannelt, sondern mit einigen Manövern der Einbildungskraft entstanden oder b) von einem subversiv-religiösen Langweiler mit Geltungsbedürfnis in die Welt gesetzt worden. Als Alternative zur bekannten Bibelversion könnte man das Buch gelten lassen, sowie ja auch Nikos Kazantzakis Romanverfilmung „Die letzte Versuchung Christi“ als Gegenentwurf dasteht. Es ginge als Spekulation, sogar als Fantasy. Was aber nicht geht, ist der von der Autorin transportierte „Wahrheitsanspruch“ im Sinne des Channelings.
Somit sei jeder gewarnt, der sich das Buch kaufen will. Wer sich darüber nicht ärgern will, aber trotzdem interessiert ist, kann das Buch mit kühlem Kopf als eine Art „Neuinterpretation“ lesen.
Meine Bewertung: Null von fünf Sternen und eine Prise Feenstaub auf den peinlich-naiven Scheuklappen-Feminismus – möge er sich irgendwann in einen Frosch verwandeln und davon hüpfen.

Nähere Infos mit Link zum Buch: Tatort Jesus: Mein Neues Testament – klick hier.

Weitere Buchrezensionen – klick hier.

Kundalini Erwachen Das namenlose Kind auf dem Weg zum ICH BIN Birgit Hassenkamp

Kundalini Erwachen – Buchrezension

Kundalini Erwachen, mit dem Untertitel „Das namenlose Kind auf dem Weg zum ICH BIN“, von Birgit Hassenkamp ist ein Erlebnisbericht mit autobiographischen Zügen, erschienen im Rainbow-Verlag, Erstausgabe 2006. Thema ist das Erwachen der Kundalini, womit diese Lektüre in der Tradition der Kundalini-Erfahrungsberichte wie z. B. von Gopi Krishna steht.

Rezension

Birgit Hassenkamp Birgit Hassenkamp schildert einen schmerzvollen Kundalini-Weg anhand ihres eigenen Lebens- und Reifungsweges, wobei sie bis zurück in die Kindheit geht. Ihr Kundalini-Weg korrespondiert mit einem einsam-heroischen Emanzipationsweg, der bis in ihr zweiundvierzigstes Lebensjahr reicht. In dieser Zeit löst sie sich von allem, was nicht mit ihrer inneren Wahrheit übereinstimmt: Familie, Ehe, Freunde, Materialismus, Prägungen, gutbürgerliches Leben, Karriere – alles wird als oberflächliches Irrspiel erkannt und abgelegt. Lebensstationen werden zu Erkenntnis- und Reifungspunkten, wodurch die Diskrepanz zwischen der Welt, wie sie ist und Birgit Hassenkamps innerstem Empfinden, auf leidvolle Weise offengelegt wird.
Daran geknüpft sind jene schwierigen Erfahrungen, die Kundalini mit sich bringt. Diese fielen insbesondere für Birgit Hassenkamp in eine Zeit, in der dieses Phänomen im Westen kaum bekannt war. Exemplarisch ihre Odyssee: Kein Verständnis von der Familie, Spießrutenlauf von Arzt zu Arzt, überforderte Heilpraktiker, Absprechen ihrer Erfahrung in spirituellen Kreisen … Birgit Hassenkamp war alleine und wurde – wie viele Kundalini-Erwachende – alleine gelassen. Doch auch diese Erfahrungen verhalfen ihr letztlich dazu, die Welt – und die Menschen darin – wirklich zu erkennen, so wie sie sind, und darüber gelang es ihr, sich selbst zu erkennen – als eine Frau, deren große Seele die Spiele der Welt nicht spielt. Und nie zu spielen brauchte.
So entlarvt sie zuletzt die Fassade, mit welcher die esoterisch-spirituelle Szene dem Kundalini-Prozess gegenübersteht, als eben jene „Kulissen-Spiritualität“, die sich nicht minder oberflächlich-dekorierend an den Außenwänden des Lebens abspielt als jene der Materialisten.
Birgit Hassenkamps Lebensweg ist ein Zeugnis, wie wahre Tiefe und Spiritualität im Biotop eines alltäglichen, bürgerlichen Lebens gefunden und erfahren wird. Lebenstiefe und Wahrhaftigkeit entstehen nicht beim neuesten Yoga-Trend, sondern in der Seele. So zeugt auch ihre Sprache von einem tiefen, klaren Verständnis authentisch gelebter und erfahrener Spiritualität.

Kundalini

Da Birgit Hassenkamps Buch kein Informationsbuch sondern ein Erfahrungsbericht ist, gibt es nur peripher Auskunft darüber, was Kundalini ist, woher die Kraft kommt, wie sie im einzelnen wirkt. Exemplarisch für ein Kundalini-Erwachen schildert sie aber alle bekannten physischen und psychischen Symptome (Hitze, Kälte, Vibrieren, Kriyas, Stimmen …) bis hin zur Erlangung gewisser Siddhis (übernatürliche Fähigkeiten), wie u. a. Astralreisen, Visionen, Zeitsprünge, Reinkarnationserinnerungen etc. …

Für wen ist das Buch geeignet?

Dieses Buch ist als Ergänzung zu einem traditionellen Sachbuch, wie z. B. Kundalini und die neuen Wissenschaften von Dr. Lee Sannella sinnvoll. Es empfiehlt sich aber ebenso jüngeren Frauen (und Männern), die sich auf dem spirituellen Weg wähnen. Im heutigen Überangebot an Coaches, Trainern und Seminaren, kann ein junger Mensch schnell den Blick fürs Wesentliche verlieren. Birgit Hassenkamp hat diesen Blick nie verloren. Da sie auch ihren Befreiungsweg eindrücklich und intensiv schildert, steht sie stellvertretend für viele Frauen von damals und heute – für Frauen, die in dieselben Fallen wie „Perfektion“, „Ehe“, „Funktionieren müssen“, „Überanpassung“, „moderne, starke Frau sein“ etc. hineingeraten oder hineingedrängt worden sind. Birgit Hassenkamps Erlebniskanon ist somit bewusstseinsbildend. In diesem Sinne ist ihr Buch eine Orientierung für jüngere Frauen.

Mein Fazit

Ein sehr reifes, wertvolles Buch, das einen wichtigen Einblick in den Kundalini-Prozess gewährt, sowie das Erwachen der Seele beschreibt. Bewertung: Fünf von fünf Sternen.

Das Buch kann mit Klick auf das Cover bestellt werden:

Ein Gesamtinhaltsverzeichnis aller Artikel, Erfahrungsberichte, Interviews, Wissenswertes, Aktuelles sowie Literaturempfehlungen findest du hier.

Wenn du der Meinung bist, dass die Information in diesem Artikel auch für andere wichtig sein könnte, dann teile ihn in Social Media. Butttuns untenstehend. 🙂

Seite 1 von 2

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén