Die Absurdität des Normalen: Gesund werden in einer „kranken“ Welt

Es gibt Menschen, die so sehr an den vorherrschenden Zeitgeist mit dessen Paradigmen adaptiert sind, dass sie diesen auch dann noch mit allen Mitteln verteidigen, wenn sie langsam krank werden, körperlich abbauen und/oder seelisch verstimmen.

Die Absurdität des Normalen

Es sagte der indische Theosoph Jiddu Krishnamurti (1895 – 1986): „Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, an eine zutiefst kranke Gesellschaft gut angepasst zu sein.“

Doch was ist normal?

Die Absurdität des Normalen Gesund werden in einer „kranken“ Welt

Es ist (grundsätzlich) normal, drei bis vier Stunden täglich fern zu sehen oder in Social-Media aktiv zu sein, es ist normal, Fleisch-, Tiefkühl-, Convenience- oder Junkfood-Produkte zu essen, es ist normal, dass Bio-Produkte teurer sind, als konventionell hergestellte Produkte, es ist normal, Popstars und Schauspieler zu idealisieren, es ist normal, täglich acht Stunden (für jemand anderen) zu arbeiten, damit man ab sechzig in Pension gehen kann, es ist normal, sich (dabei) unwohl zu fühlen und morgens mit Unlust in den Tag zu starten, es ist normal, Dinge zu kaufen, die man möglicherweise nicht braucht, nur um andere zu beeindrucken, die man eventuell nicht mag, es ist normal, fünf Wochen Urlaub zu haben und sich in dieser Zeit am All-Inclusive-Buffet zu stressen, es ist normal, ab dem dreißigsten Lebensjahr (langsam) abzubauen, es ist normal, bei Krankheit zum Arzt zu gehen und sich ein Rezept zu holen, es ist normal, bei psychischen Beschwerden den Therapeuten aufzusuchen, es ist normal, an Diabetes oder Bluthochdruck zu erkranken und es ist normal, letztlich an Herzinfarkt oder Krebs zu sterben.

All das ist „normal“, weil die Gesellschaft so strukturiert und in dieser Weise bekannt ist. Als normal kann demnach alles bezeichnet werden, was vertraut und bekannt ist und irgend periodisch wiederkehrt. Doch dieser Umstand alleine schafft nicht dasjenige Richtige oder Gute, was dem Menschen auf natürliche Art und Weise gerecht wäre, was seiner mentalen und physischen Gesundheit zuträglich ist, was ihn erhält, stabilisiert und nährt.
Wer z. B. Zeit seines Lebens nur eine einzige Wetterlage kennt, nämlich kühles, nasses Regenwetter, wird dieses für normal halten, auch wenn er sich darin eine Lungenentzündung nach der anderen holt. Wenn dazu noch zehn, hundert oder eine Million Menschen kommen, die ebenso wie er nur diese einzige Wetterlage kennen, wird eine Unausweichlichkeit und Fatalität generiert, die jede Lungenentzündung für derart „normal“ hält, wie heute Krebs und Herzinfarkt als normal betrachtet werden.

Abweichen von der Norm

Wer aus dieser Vertrautheit – der Norm – ausbricht, zieht sich nicht selten Unmut zu, zumindest wird er verdächtig: Der Einsiedler, der schon jahrzehntelang alleine in der Natur lebt, kann doch nicht „normal“ sein. Der Rohköstler, der keine Junk-Food- oder Convenience-Produkte konsumiert, ist doch genauso ein Krauskopf wie der Veganer. (Dabei wissen beide i. d. R., woher ihr Essen kommt und sie essen keine (unbekannten) Nahrungsmittelzusatzstoffe, wie sie auf jeder Tiefkühlpizza hinten aufgedruckt sind.) Wer nicht drei bis vier Stunden täglich fernsieht oder sich über Social Media mitteilt, ist doch eigentlich nicht wirklich „da“, und wenn er lieber liest, als sich via TV bespaßen zu lassen, ist er vielleicht belesen, aber mit Sicherheit ein absonderlicher Bücherwurm. Wer nicht täglich acht Stunden verbissen und im Schweiße seines Angesichts arbeitet, leistet nicht wirklich etwas, und wer ab dem dreißigsten Lebensjahr nicht langsam abbaut, hat auch nie etwas geleistet, denn andernfalls würde er ja abbauen … Wer weder an Diabetes oder Bluthochdruck erkrankt und bis ins hohe Lebensalter geistig klar und fit ist, hat entweder Glück oder gute Gene, gewiss ist seine Gesundheit nicht auf eine rohköstliche Ernährung, Meditation, Yoga und/oder Sport zurückzuführen. Wer anstatt zum Schulmediziner zum Heilpraktiker geht, spielt mit seiner Gesundheit. Wer – um Gottes Willen! – Psychedelika bevorzugt, anstatt (konventionelle) Psychotherapie auf Krankenschein zu nehmen, ist ein „Voll*****“. Und wer dem Materialismus, dem Kaufen-, Haben- und Besitzenwollen, mit konsequent gelebtem Minimalismus begegnet, ist genauso verdächtig wie der Pornosüchtige, der seiner Sucht mit No Fap begegnet, wie der Fleischesser, der zum Veganer geworden ist usw. …

Ich selbst werde/wurde von meinem Umfeld als „komisch“ wahrgenommen, weil ich auf diesem Blog u. a. über Kundalini und Bewusstseinserweiterung berichte. Doch auch, weil ich auf meine mentale Gesundheit achte und mich gesund ernähre. Weil ich meditiere, regelmäßig Yoga praktiziere und (viel) lese. Und weil ich nicht mehr regelmäßig fernsehe.
Menschen werden jedoch nicht aus hoch komplexen, wohldurchdachten und räsonablen Gründen heraus als „strange“, „komisch“, „verrückt“ usw. abgetan, sondern i. d. R. aus sehr lapidaren und einfachen Gründen:

„Der liest mehr als ich. Ist doch nur ein Bücherwurm!“ – Angst vor der Belesenheit und der Bildung des anderen.
„Haha! Ein Rohköstler! Bestimmt geht er mal ein wie eine Pflanze!“ – Ignoranz und Unwissenheit, gepaart mit Angst vor dem Anderssein, das das eigene Grundgefühl bedroht.
„Was? Er meditiert jeden Tag eine Stunde und macht eine Stunde Yoga? Na, wenn er sonst nichts (Besseres) zu tun hat?“ – Indirekter Hinweis auf die eigene Arbeitsleistung, die ev. mit Überstunden einhergeht.
„Minimalismus? Lach mich schief. Da kauf ich mir jetzt erst recht eine Luxuslimosine.“ – Protz- und Prestigesucht dominieren den Charakter. (Der Mensch weiß noch nicht, was oder wer er ohne Materialismus wäre.)

Um als verrückt, verdächtig, albern oder abnorm zu gelten, reicht es gewissermaßen, wie auch immer nicht mehr am Kollektivnormalen zu partizipieren. Es reicht ein minimaler Hauch von Skepsis, Misstrauen oder ein schrittweiser Prozess der Bewusstwerdung, um irgend als unnormal zu gelten. Wenn dies geschieht, ist i. d. R. das Grundgefühl „normaler“ Menschen bedroht, ihre Werte, Paradigmen, ihre Anschauungen, ihr Ego. Wieder andere sind so sehr an die Normalität angepasst und darin eingebettet, dass jedwede Abweichung davon die „fragile“ Stabilität bedroht, sonach entschieden bekämpft werden muss.

Doch wie oben erwähnt: Nicht „normal“ zu sein ist nicht gleich bedeutend mit nicht richtig oder nicht gut zu sein. Im Gegenteil: M. E. sind vielmehr jene Menschen richtig und gut, die den Konsens als Irrung, wenn nicht gar als Zumutung empfinden.

Was ist die „richtige“ Welt?

Gesund und richtig wäre m. E. eine Welt, in welcher Bio-Produkte nicht teurer wären, als konventionell erzeugte Produkte, in welcher Menschen nicht gezwungen wären, bis zur Pension einem unliebsamen Job nachzugehen, nicht ab dem dreißigsten Lebensjahr abzubauen usw. … Die Absurdität des Normalen zeigt gewissermaßen deren Pathologie.

Wie man in einer kranken Welt gesund wird

Das, was wir „Moderne Gesellschaft“ nennen, ist im Grunde (als System) alt und in sich (schon lange) instabil. Es spricht der Psychoanalytiker Hans-Joachim Maaz von der „Normopathie“ – einer Fehlanpassung an das (normale) System. Es fehlt Nachhaltigkeit, Authentizität, die echte Begegnung mit (echten) Menschen, Natürlichkeit und Sinn. Es fehlt Warmherzigkeit, sowie es kaum mehr tragende (Paar-)Beziehungen und Familien gibt … Die Gesellschaft vereinsamt. Menschen, die den Mut haben, dies alles zu sehen und/oder zu benennen und neue Wege zu gehen, tauschen im Grunde die „veraltete“ Software gegen ein Upgrade aus: Sie werden unique und mehr sie selbst.

Aufzuwachen kann herausfordernd und schmerzhaft sein. Doch wem es gelingt, der installiert sozusagen eine Firewall in sich gegen das Kollektiv-Normale, gegen alles, was zersetzend auf Körper, Geist und Seele wirkt.

Um in einer kranken/gestörten Welt gesund zu werden (und zu bleiben), ist es wichtig, die Konditionierung zu erkennen, das gesellschaftliche Programm zu erkennen und sich aus vorgegeben Strukturen „des Üblichen“ zu emanzipieren: Aus dem „Üblichen der Schule“, dem „Üblichen des Arbeitsleben“, dem „Üblichen des Konsums“, dem „Üblichen des Freizeitverhaltens“, dem „Üblichen der Ernährung“, dem „Üblichen des sozialen Austausches“, dem „Üblichen der Religion“, dem „Üblichen des Lebens“ usw. Dies geschieht i. d. R. nicht per Entscheid über Nacht, sondern es ist ein Prozess, der Monate und/oder Jahre dauern kann. Das Unkonventionelle, Andersartige, Natürliche und Marginale führt letztlich zum Menschengerechten (zurück) und dadurch zu Glück, Gesundheit, Zufriedenheit und Wohlsein.

Das, was aktuell „normal“ ist, ist es m. E. mitnichten. Das, was aktuell als „normal“ betrachtet wird, wirkt (seelisch und körperlich) zersetzend und zerstört die Gesundheit und den Lebensmut von Menschen. Normal im Sinne von „richtig“ ist m. E. alles andere als das, was aktuell „normal“ ist.

Buchverweis im Text: Hans-Joachim Maaz: Das falsche Leben: Ursachen und Folgen unserer normopathischen GesellschaftBuchlink

Verwandte Artikel:

Gesellschaft: 10 konkrete Handlungen gegen das System und für dich selbst
Soul sucking Jobs und wahres Sein
Schule: Schwächen ausgleichen oder Talente fördern?
Raus aus der Matrix: Erste Schritte
Die neuen 10 Gebote

Hilfe und Beratung:

Beratung Hilfe Mobbing Unterstützung Support Lebenshilfe Tanja Braid Neoterisches BewusstseinDir geht es aktuell nicht gut? Speziell dieser Artikel hat dich hergeführt und beschreibt dein Problem? Oder ein anderes Thema beschäftigt dich? Oder brauchst du noch mehr Informationen und möchtest in Austausch mit mir treten? Dann schreibe mich an: Beratung und Hilfe. Ich antworte in der Regel am selben Tag, in seltenen Fällen am nächsten Tag.

Wenn du der Meinung bist, dass dieser Text auch anderen helfen kann, dann teile ihn in Social Media. Teilen-Buttons untenstehend. 🙂
Hat dir der Artikel gefallen? Dann abonniere doch den Blog! Siehe „Artikel per Mail“, rechte Seitenleiste, oder klick hier, und erfahre, welche Vorteile dir das Abo bringt. 🙂

Teile den Beitrag mit deinen Freunden:

5 Gedanken zu „Die Absurdität des Normalen: Gesund werden in einer „kranken“ Welt“

  1. Ein wirklich außergewöhnliches Wort Experiment! – Ex-pert-iesen! … der nicht nur mitteleueropäischen Kultur! 🙂

    Mutig von Dir! 🙂 Es ist etwas herausfordernd überhaupt über „…den Wahnsinn der Normalität“ klärende Worte so aneinander zu reihen, damit sie auch begriffen und verstanden werden.

    Du schreibst mir aus der Seele wenn Du von Konditionierung erzählst! Gesellschaftliche Automatismen sind heutzutage gefährdet!

    Und das ist auch gut so! Oder?

    Automatische Abläufe im Zusammenleben entstehen immer durch Routine! Wie bewusst werden solche routinierte Abläufe wirklich auch bewusst eingeführt!? Und, wenn, aus welchem Beweggrund!?

    Der Kick am Leben. Sich lebendig fühlen können. Wahrgenommen und angenommen zu werden. Hunger. Lust. Lebensfreude. …

    Ich liebe Deinen wachen und klaren Geist und ich fühle auch Deinen Seelenschmerz. Was Tun? Manchmal ist es das scheinbare nicht Tun das am meisten tut. Garnicht`s Tun – geht gar nicht! Ich tue ständig, so wie Du. Was bringts!? Bitte, sag Du es mir!

    Lierber Herzgruss

    Roger

    1. Hallo Roger,

      herzlichen Dank für deinen Kommentar. 🙂

      Gar nichts tun oder viel tun? Es gibt Phasen in meinem Leben, da ist mir der Blog fremd oder ich frage mich, wofür und für wen ich überhaupt schreibe …? Ich bekomme i. d. R. positives Feedback, aber leben kann ich vom Blog nicht. Auch ich bin den Mechanismen und Strukturen der (normalen) Arbeitswelt (schon seit Jahren) unterworfen.

      Das Gute speziell an meinem Lebensweg ist, dass ich nicht nur theoretisiere oder aus Rückschlüssen heraus schreibe, sondern die Erfahrung selber gemacht habe und daher weiß, wie es z. B. ist, der Existenzsicherung wegen Jobs annehmen zu müssen, in denen sich niemand je selbst verwirklichen könnte, die man aber braucht, um zu (über-)leben. Aus diesem Bewusstsein heraus zu schreiben macht alles insofern sinnvoller/leichter für mich, da meine Erfahrung nicht umsonst ist und der Rapport zu Menschen, die irgendwo in Büroräumen, Verkaufsläden, Firmen arbeiten und 24/7 auf sich selbst verzichten (müssen), größer ist, als wenn ich diese Erfahrung nicht auch selbst gemacht hätte.

      Es stellt sich somit nicht unbedingt die Frage, ob gar nichts tun oder viel tun etwas bringt, sondern wie sinnvoll es für dich persönlich ist, gar nichts oder viel zu tun. Wenn gar nichts tun für dich opportun und richtig ist, dann ist es dies in dieser deiner Lebensphase oder Situation auch. Im Grunde geht es m. E. darum, maximalen Sinn aus jeder Situation/Phase zu ziehen – auch wenn die Situation/Phase unangenehm oder bedrückend ist.

      Lieben Dank für dein Feedback! 🙂

      Herzlicher Gruß,

      Tanja

  2. „Neoterisches Bewusstsein“ und „Sould sucking jobs“ … alleine für diese beiden Wortschöpfungen gehört diesem Blog ein Prädikat verliehen.
    Ja, es wäre wirklich Zeit, aus Platons dunkler Höhle aufzustehen und wieder Richtung Sonne zu wandern. Habe mir ein ähnliches Ziel gesetzt wie dieser Blog hier (auf den ich durch Rubikon aufmerksam wurde): Echte, substanzielle und zeitgemäße spirituelle Wege aufzuzeigen, die wenig mit dem zu tun haben, was man üblicherweise unter „Esoterik“ versteht (danke übrigens auch für deine Wortschöpfung „Low-Level-Esoterik“!)

  3. Liebe Tanja,

    es sind am meisten Säuglings,- Kind -und junge Seelen inkarniert und diese wollen alles Materielle in vollen Zügen auskosten. Von diesen kann man daher nicht erwarten, dass sie die Konsumgesellschaft abschaffen. Gerade Menschen mit jungen Seelen arbeiten gern und viel und erwarten das auch von allen anderen. Zudem sind sie oft fit und gesund bis ins hohe Alter.
    Ein Problembewusstsein haben erst die Menschen mit einer Reifen oder Alten Seelen und die sind viel weniger vertreten, als die Menschen mit jüngeren Seelen. Häufig haben Menschen mit reifen und alten Seelen auch mehr mit Krankheiten zu tun und scheiden daher vorzeitig aus dem Berufsleben aus. Deshalb werden zuletzt genannte auch keinen großen Wandel herbei führen, da sie des kämpfens müde sind und mehr mit dem Abschied von der Erde beschäftigt sind.
    Dennoch kenne ich einige alten Seelen, die Petitionen unterschreiben.

    viele Grüße
    von Sybilla

  4. Nicht nur Krishnamurti sprach über die Krankheit der modernen / zivilisierten Gesellschaft.
    Erich Fromm befaßte sich in seinem Buch „Wege aus einer kranken Gesellschaft“ damit und aus seinem Nachlaß erschien Anfang der 90er Jahre das „Buch „Die Pathologie der Normalität“, fast zeitgleich mit „Der Wahnsinn der Normalität“ von Arno Gruen.

    1992 begann ich mit meinem Heilungsweg und legte eine Liste mit Begriffen, Büchertiteln und Autoren an, die man unter dem Titel „Arbeitsblatt Kollektive Zivilisations-Neurose“ auf meiner homepage http://www.Seelen-Oeffner.de findet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.