Was ist der Unterschied zwischen Erleuchtung, Erwachen und Weisheit?

Erleuchtung Weisheit ErwachenEs gibt einen bedeutenden Unterschied zwischen Weisheit, Erwachen und Erleuchtung. Erwachen kann stufenweise geschehen und schließlich zur Erleuchtung führen. Erleuchtung bedeutet, zu verstehen, dass wir nicht in diesem Kosmos und im Körper sind, sondern dass Kosmos und Körper IN UNS sind. 
Es kann also jemand am Erwachen sein, sowie jemand eine Erleuchtungserfahrung haben kann, jedoch bedeutet es nicht zwangsläufig, dass ein Erwachender oder ein Erleuchteter auch „weise“ ist. So sind spirituelle Lehrer im Leben oft „Anfänger“. Sie kennen die Erleuchtung, doch was wissen sie von Verantwortung? Von Reife? Was wissen sie von stabilen Partnerschaften? 
Weisheit ist die Fähigkeit, profunde Einsichten in die vielschichtigen Bereiche der Natur, des Lebens und der Gesellschaft zu haben, sowie die Fähigkeit, bei Problemen und Schwierigkeiten die jeweils folgerichtigste und sinnvollste Handlungsweise zu detektieren und diese durch Denken, Sagen oder Tun auszudrücken.
Weisheit spannt sich auf zwischen Rationalität und Intuition, zwischen Erfahrung und Instinkt. Ein wahrhaftig weiser Mensch kann nicht oberflächlich sein, sondern hat immer Tiefe. Er ist mental unabhängig und geistig beweglich …
Doch der weise Mensch ist in seinem Erwachen oft ein Anfänger. Was weiß er von der mystischen Erfahrung? Von der psychedelischen Erfahrung? Der außersinnlichen Welt?
Erleuchtet zu sein und ein reifer Mensch zu werden, können Hand in Hand gehen, doch sie müssen es nicht. Erleuchtung kann die Noosphäre (Begriff Teilhard de Chardin) einleiten, doch sie muss nicht zur Weisheit führen. Weisheit kann das Karma positiv beeinflussen, doch sie muss nicht zur Erleuchtung führen.
So ist ein spiritueller Lehrer unvollkommen, wenn er noch nichts von der Weisheit weiß und ein Weiser ist unvollkommen, wenn er noch nichts von der Erleuchtung weiß. Es besteht also keine Notwendigkeit, sich vor einem Weisen oder einem Erleuchteten klein zu machen.

Buchempfehlung: Teilhard de Chardin – Mystiker der Evolution

Gott ist nicht tot, sondern sehr lebendig in uns und vor uns! Der französische Jesuit Teilhard de Chardin (1881-1955), ein hervorragender Naturwissenschaftler und gleichzeitig Mystiker der Evolution, versteht es, ein modernes Weltbild mit tiefer Spiritualität zu verbinden. In seiner ungewöhnlichen Sicht auf Evangelium und Welt ist Liebe die zentrale Form der Energie, die den ganzen Kosmos weiterentwickelt und jedem einzelnen von uns Lebensfreude, Lebenssinn und Hoffnung vermitteln kann. – Text: Amazon
Buch: Teilhard de Chardin: Die Energie der Liebe

Wenn du der Meinung bist, dass dieser Text auch andere inspirieren kann, dann teile ihn in Social Media. Teilen-Buttons untenstehend. 🙂
Hat dir der Artikel gefallen? Dann abonniere doch den Blog! Siehe „Artikel per Mail“, rechte Seitenleiste, oder klick hier, und erfahre, welche Vorteile dir das Abo bringt. 🙂

Teile den Beitrag mit deinen Freunden:

10 thoughts on “Was ist der Unterschied zwischen Erleuchtung, Erwachen und Weisheit?”

  1. Liebe Tanja,

    inspirierender Text, jedoch denke ich da immer an das dao, welches nicht benannt werden kann… the seeing and the seen als bewusstseinspärchen – but what beyond?!

    schätze mal das gesamte Spektrum ist immer für jedes Bewusstseinsfragment vorhanden – und wenn ein Ich-Sein sich identifiziert – dann ist es in dem MOment so

    but all known is old 🙂

    GLG
    Christian

    1. Hallo Christian!

      Danke für deinen Kommentar. 🙂

      Ach ja … Das Dao … 🙂 Das führt sehr weit … 😉

      Alles Liebe!

      Tanja

  2. Liebe Tanja,
    interessant, diese Unterscheidung von Weisen und Erleuchteten. Platon zufolge soll Sokrates die ideale Einheit von Theorie und Praxis authentisch verkörpert haben. Spätere Platoniker klassifizierten die Tugenden in niedere und höhere Kategorien. Manche Neuplatoniker vertraten die Meinung, in den höheren wären bereits die niederen enthalten, folglich soll man ausschließlich die höheren kultivieren, die darauf zielten, in der Schau des absoluten Einen sich mit ihm in einem zeitlosen Augenblick zu vereinigen. Plotin soll seinem Biographen zufolge sogar geschämt haben, einen Körper zu besitzen, erinnerte er ihn doch daran, dass er inkarniert worden ist – obwohl er ganz nach Transzendenz und Unsterblichkeit strebte.
    Ich kenne einige, die sich ihr ganzes Leben der Erforschung dieser noetischen/metaphysischen Welt hingeben und alles andere nicht einer Überlegung wert errachten. Mit diesen Menschen Freundschaft zu schließen ist fast unmöglich, obwohl deren Bücher und Seminare begeistern. Auf der anderen Seite gibt es auch Menschen, denen Erleuchtung, etwas so „Jenseitiges“, unwichtig ist. Sie sind völlig im Diesseits verwurzelt und überlegen die ganze Zeit, wie sie Eier beim Kuchenbacken ersetzen können und welche Marken die besten sind für vegane Schuhe. Sie sind sehr achtsam im Umgang mit Tieren und Menschen und der Umwelt. Aber dabei bleibt es auch.
    Beides kommt mir einseitig vor. Erstrebenswert wäre, in sich selbst einen ganzen Kosmos zu erschaffen, indem man das Physische (praktisches Leben) mit dem Metaphysischen (Spiritualität, Erkenntnis, noetische Welt der höheren/unsterblichen/ewigen Ideen) miteinander verbindet und in Einklang bringt. Also Mitgefühl/Liebe allen Lebewesen und alles Lebendigen gegenüber zu kultivieren, sich selbst eingeschlossen. Das ist ein sehr hohes Ideal, nur wenige kommen dem nahe. Vorbildlich in diesem Sinne erscheint mir zum Beispiel der buddhistische Mönch Matthieu Ricard, siehe einige Reden von ihm auf youtube und auch den tollen Dialog mit dem Hirnforscher Wolf Singer in Buchform.
    Herzliche Grüße, Renate

    1. Liebe Renate,

      herzlichen Dank für deinen Kommentar. 🙂

      Ja, auch ich bin der Meinung, das beides miteinander verbunden werden soll. Ich denke, Bhakti-Yoga, Kundalini-Yoga, Karma-Yoga, Jana-Yoga und Raja-Yoga wären hier als spirituelle „Wege“ zu nennen. Sowie all diese Wege gleichzeitig und ausgewogen gelebt und praktiziert werden, entstehen keine Einseitigkeiten mehr, weder im Herzraum, im Geistraum noch im Alltag, das heißt im „realen Tun und Handeln“.

      Much Love! 🙂

      Tanja

  3. Liebe Tanja !Ich bin zufällig auf Deinen Blog gestoßen ,als ich das Netz nach noch mehr Wissen über den Polsprung und den Photonenring absuchte -und wurde neugierig .Ich finde alles auf Deinem Blog sehr,sehr gut .Es ist ja das meiste mir bekannt,aber so übersichtlich und klar beschrieben,daß es eine Freude ist,zu lesen.Ich bin erst seit 3 Tagen dabei und zuerst las ich über Kundalini .Das war ,2as ich noch nicht wußte.Aber anstatt von einer Erweckung abstand zu nehmen,strebe ich nun das Gegenteil an.Alle diese Aufstiegssymptome haben sich bei mir im Laufe der Zeit gezeigt ,sporadisch,aber die Anfangserweckung,wie Du beschrieben hast,war nicht .Ich will nun das Feuer nachlegen.Ich überlegte auch,wann ich diese Erscheinungen hatte -wenn ich Gelegenheit hatte ,mein Wissen und die Fähigkeiten zum Ausdruck zu bringen (Natur,Tiere,Erde,Geomantie,Tierkommunikation und Heilung),aber immer wurde ich abgelehnt n dieser Hiinsicht ,obwohl physiche Unterstützung in den Vereinen Nothilfe für Polarhunde und Wolfsschutz sehr willkommen sind ,aber ich könnte noch mehr ,was nicht willkommen ist.Auch sonstige Bekannte und Verwandte wisen mich ab,was meiner Energie sehr abträglich ist ,versickert.Deshalb Kundalini ankurbeln ,um mit Sirianern zu kommunizieren .Positive Außerirdische sind in Deinem Blog gar nicht erwähnt,obwohl die Erde ohne deren Eingreifen(über die Jahrtausende) längst untergegangn wäre.Zu deinem Blog üder Gesellschaft ,Pkt.Religionen :Ich bin seit Jugend in keiner,aber fühle mich mit dem Allschöpfer,bzw. mit allem,was ist (Tiere,Pflanzen,Steine,Erde,Kosmos aufs innigste verbunden,seit ser Jugend -und es IST einfach in mir.Als ich neugierig Deinen Blog mit dem Neoterischen Bewußtsein aufsuchte,erwartete ich genau das.Aber auch so gefällt mir Dein Blog sehr,sehr gut.Danke,daß ich dich gefunden habe ,ich fühle mich verstanden.Viele liebe Grüße von Gisela Pätzold

    1. Liebe Gisela!

      Herzlichen Dank für deinen Kommentar. 🙂

      Ich freue mich über das Lob und dass ich dich mit meinen Texten erreiche. 🙂

      Es ist immer motivierend, Kommentare wie deine zu lesen.

      Ich wünsche dir von Herzen alles Liebe! 🙂

      Tanja

  4. Hallo Tanja,

    dies ist einer der besten Texte, die ich wohl seit eh und jeh gelesen habe. Endlich jemand, der weiter denkt. Der sich erlaubt. weiter zu denken.
    Meiner Meinung nach sind viele Erleuchtete oder Erwachte heute ziemlich blind.
    Sie predigen Egolosigkeit und der gleichen, bemerken aber ihr immer noch vorhandenes Ego dabei nicht mal, weil sie sich wahrscheinlich so angehimmelt fühlen, von ihren Lesern und/oder Zuschauern, dass diese selbst ihr eigenes Ego dabei gar nicht mehr hören und spüren können, selbst oder genau wegen ihrer eigenen Erwachung oder Erleuchtung.
    Der konditionierte Verstand hintergeht sie schon wieder, und sie bemerken es selbst nach ihrer Erwachung und Erleuchtung nicht.

    Ich frage mich sogar manchmal, ob Erwachen oder Erleuchtung überhaupt ein Ende kennt, eben genau deswegen, weil Weisheit und damit das Nutzen des Denkens miteinhergehen, mit dem eigenem, (ich nenne es mal) göttlichen Bewusstsein.

    Sprich, ohne das Nutzen vom Denken und Fühlen, und somit die Welt/Existenz und auch sich selbst fortwährend kennen zu lernen, ist die Erwachung und Erleuchtung nichts wert und kann sogar nicht erkannt werden, als was es ist.
    Denn nur ein denkendes und fühlendes Wesen, was damit zugleich auch fähig ist zu erkennen, kann nur Erleuchtung und Erwachen erkennen.

    Denn gäbe es das Denken und Fühlen nicht, woher wüsste man oder würde man dann erkennen, dass es was gibt, dass sich (ACHTUNG) nach Erwachen und Erleuchtung anfühlt und als das erkennen lässt?

    Nur das bewusste Wesen, dass fähig ist zu denken und fühlen, kann erkennen und unterscheiden.
    Und so ist denken und fühlen die eine Rückseite einer Medaille und Erwachen/Erleuchtung die andere.

    Weder also mit dem einen noch mit dem anderen lässt sich das jeweilige andere erfahren.

    Oder wie es in der Bibel heißt:
    „Und Gott setzte den Baum der Erkenntnis zwischen Gut und Böse (Denken/Fühlen) in den Garten Eden. Genau so wie der Baum des Lebens (Erwachen/Erleuchtung).

    Gott setzte nicht nur den einen Baum oder den anderen, sondern beide. Weil beide zusammen gehören und das Leben bilden.

    Man kann sie also nicht von einander trennen.
    Man muss nur verstehen, wie die beiden verstanden und gehandhabt werden müssen. Aber man kann nicht einen Baum weg lassen. Die gehören beide in den Garten.

    Und so gehört denken und fühlen um weiser zu werden und zu erkennen, genau so zum Bewusstsein, wie das Erwachen und die Erleuchtung zum Bewusstsein gehören, um sich vom Denken und Fühlen auch zu distanzieren zu können (ich betone: NICHT TRENNEN!).

    Das ist der Punkt.

    Daher, danke für deinen Text. Ich denke, der hat Hand und Fuß und sollte besonders von vielen Erleuchtungslehren heute mal gelesen werden.

    Liebe Grüsse

    Victor

  5. PS. Noch einkleiner Nachtrag:
    Es ist genau wie dass mit dem Vergeben.

    Man sollte eben nicht! (im Gegensatz wie viele Erleuchtungslehrer heute fälschicherweise behaupten) jedem vergeben müssen.

    Man stelle sich vor, dass würde tatsächlich jeder Mensch, nach den Ratschlägen der angeblichen Erleuchtungsallwissendenlehrer machen, dann könnten sich alle Menschen die sich für böse Taten und brutalste Taten und Handlungen entscheiden, ständig tun und lassen was sie wollen. Und dass immer wieder aufs Neue.

    Denn was oder wer würde sie daran hindern, wenn man ihnen ständig wieder aufs neue vergeben würde?

    Stelle man sich das mal einfach so vor:
    Man vergibt immer wieder aufs neue dem Teufel.
    Was denkt ihr was so jemand sich denken würde?
    Genau, der würde sich denken:
    „Die sind ja völlig blöd. Na dann, dann töte ich weiter und vergewaltige ich weiter und hintergehe weiter und weiter und weiter. Die vergeben mir ja doch immer wieder. Ich kann mit der Welt tun was ich will.“

    Man stelle sich vor man hätte Hitler einfach vergeben und damit ihm machen lassen was er will.
    Dann würden wir heute in einer unterdrückten Hölle leben.

    Viele Erleuchtungslehrer sind so blind durch ihre eigene Erleuchtungserfahrung geworden, dass sie sich gar nicht mehr erlauben selbst nich zu denken und fühlen und somit Weiser zu werden.
    Sie haben nur noch ein Gedanke: „Ich darf nicht mehr denken und fühlen. Denn meine Erleuchtungserfahrung hat mir gesagt das denken und fühlen was schlechtes ist weil es eine Konditionierung ist.“

    Sie sind so geschockt geworden durch ihre eigene Erleuchtungserfahrung, dass sie nicht wirklich die ganze Wahrheit gesehen haben, sondern von einer neuen, weiteren Wahrheit geblendet wurden. Und somit danach nicht mehr klar sehen. Und dass dann noch dazu als absolute Wahrheit lehren.

    Gefährlich wie ich finde.

    Solchen Menschen ist eine „Gnade“ zu teil geworden, sind in Wahrheit aber geistig gar nicht bereit dafür gewesen, sozusagen.

    Und spielen nun Weltlehrer.

    PS. Selbst Buddha erkannte das der Weg der mittlere Weg ist.
    Also weder ein Extrem einzunehmen noch das andere. Aber viele haben diesen mittleren Weg falsch verstanden oder erst gar nicht recht gehört. Weil Sie nach ihrer Erleuchtungserfahrung nur noch No-Mind predigen.

    Sie behandeln und lehren danach ihr und der Geist anderer dann wie in einer Askese. Und bemerken das nicht mal.
    Sie nehmen also eine Extremposition ein. Genau das was Buddha als falsch erkannte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.