Die schönsten Zitate von Alan Watts

Worauf alles ankommt, ist zu begreifen, dass es gar keine Zukunft gibt, und dass der wahre Sinn des Lebens darin besteht, Augenblicke des ewigen JETZT auszuloten.

Es können keine wirksamen Pläne für die Zukunft von denjenigen gemacht werden kann, die nicht im Jetzt leben können.

Zu Glauben ist wie sich dem Wasser anzuvertrauen. Wenn man schwimmt, hält man das Wasser nicht fest, weil man sonst sinken und ertrinken würde. Stattdessen entspannt man sich und lässt sich treiben.

Ein Mensch, der die ganze Zeit denkt, hat außer Gedanken nichts, worüber er nachdenken könnte; er verliert also den Kontakt zur Realität und lebt in einer Welt der Illusionen.

Unsere Taten, unsere Gefühle, unsere Gedanken und unsere Empfindungen kommen aus sich heraus, so wie der Regen fällt und wie das Wasser durch ein Tal fließt.

Du bist eine Öffnung, durch die das Universum sich selbst betrachtet und erforscht.

Versuchen Sie, sich vorzustellen, wie es war, einzuschlafen und nie wieder aufzuwachen. Nun versuchen Sie, sich vorzustellen, wie es ist, aufzuwachen und nie wieder einzuschlafen.

So wie das Universum unser Bewusstsein produziert, so ruft unser Bewusstsein das Universum hervor, und diese Erkenntnis transzendiert und beendet die Debatte zwischen Materialisten und Idealisten (oder Mentalisten), Deterministen und Verfechtern des freien Willens, die das Yin und das Yang in den philosophischen Ansichten vertreten.

Durch unsere Augen nimmt sich das Universum selbst wahr.

Du bist eine Funktion dessen, was das ganze Universum tut, genauso wie eine Welle eine Funktion dessen ist, was der ganze Ozean tut.

Das ist das wahre Geheimnis des Lebens – sich völlig mit dem zu beschäftigen, was du im Hier und Jetzt tust. Und anstatt es als Arbeit zu bezeichnen, erkenne, dass es ein Spiel ist.

Wir „kommen“ nicht in diese Welt; wir kommen heraus wie Blätter von einem Baum. Wie der Ozean „Wellen“, „Völker“ das Universum. Jedes Individuum ist ein Ausdruck des ganzen Reiches der Natur, eine einzigartige Aktion des gesamten Universums.

Wenn mich somit Vergangenheit und Zukunft weniger die Gegenwart gewahr werden lassen, muss ich mir überlegen, ob ich wirklich in dieser Welt lebe.

Um das Nirwana zu erfahren, braucht man sich gar nicht aus dieser Welt zu entfernen, denn das, was vorhanden ist, ist bereits Nirwana – im Hier und Jetzt.

Durch unsere Augen nimmt das Universum sich selbst wahr. Durch unsere Ohren hört das Universum auf seine Harmonien. Wir sind die Zeugen, durch die sich das Universum seiner Herrlichkeit, seiner Herrlichkeit bewusst wird.

Jesus Christus wusste, dass er Gott ist. Also wach‘ auf und finde heraus, wer du wirklich bist! In unserer Kultur sagen sie natürlich, du seist verrückt und blasphemisch, und sie stecken dich entweder ins Gefängnis oder in ein Irrenhaus (was so ziemlich dasselbe ist). Wenn Sie jedoch in Indien aufwachen und Ihren Freunden und Verwandten sagen: ‚Meine Güte, ich habe gerade entdeckt, dass ich Gott bin‘, werden sie lachen und sagen: ‚Oh, herzlichen Glückwunsch, endlich hast du es herausgefunden.

Das Geheimnis des Lebens ist kein Problem, das gelöst werden kann, sondern eine Realität, die erfahren werden muss.

Wu-wei ist daher der Lebensstil eines Menschen, der dem Tao folgt, und ist in erster Linie als eine Form von Intelligenz zu verstehen. Das heißt, man kennt die Prinzipien, Strukturen und Neigungen menschlicher und natürlicher Dinge so gut, dass man im Umgang mit ihnen ein Minimum an Energie verbraucht.

Probleme, die dauerhaft unlösbar bleiben, sollten immer als falsch gestellte Fragen verstanden werden.

Wer sind Sie? Der Buddhist sagt: „Die alten Geschichten können Sie vergessen. Das sind nicht Sie. Ich möchte Ihr wirkliches Ich in diesem Augenblick sehen.“

So wie man jeden Punkt auf der Oberfläche einer Kugel als den Mittelpunkt der Oberfläche ansehen kann, so kann auch jedes Körperorgan und jegliches Wesen im Kosmos als seine Mitte und sein Herrscher gelten.

Wir können nicht sensibler auf Vergnügen reagieren, ohne sensibler für Schmerzen zu werden.

Im Zen vergleicht man jemanden, der erleuchtet worden ist, mit einem Stummen, der etwas Wunderbares geträumt hat. Wenn man etwas Schönes geträumt hat, möchte man gern jedem davon erzählen, und gerade das kann der Stumme nicht tun.

Ich habe erkannt, dass Vergangenheit und Zukunft echte Illusionen sind, und dass sie in der Gegenwart existieren, die das ist, was wirklich existiert und alles ist, was existiert.

Der einzige Weg eine Veränderung sinnvoll zu nutzen, besteht darin, hin einzutauchen, sich mit ihr zu bewegen und sich dem Tanz anzuschließen.

Wir bemerken selten, dass zum Beispiel unsere privatesten Gedanken und Gefühle nicht unsere eigenen sind. Denn wir denken in Sprachen und Bildern, die wir nicht erfanden, sondern die uns von unserer Gesellschaft gegeben wurden.

Wer an seinem Ich, seinem Leben, seinem Atem oder seinem Geist festhält, hält sich an Gott fest. Dann stirbt alles ab und versteinert. Wer aber loslassen und ausatmen kann, kann auch wieder Atem holen. Das ist Nirwana.

Daher ist der «eigene Weg» jedes einzelnen der «eigene Weg» des Universums, des Tao. Weil alle Lebewesen voneinander abhängen, werden sie in Harmonie sein, wenn man sie in Ruhe lässt und sie nicht zwingt, irgendeinem willkürlichen, künstlichen und abstrakten Ordnungsbegriff zu entsprechen, und diese Harmonie ist tzu-jan, aus sich selbst, ohne äußeren Zwang.

Lebenskunst ist weder ein sorgloses Dahintreiben noch ein angstvolles Festklammern an der Vergangenheit. Sie besteht darin, in jedem Augenblick ganz einfühlsam zu sein, ihn als völlig neu und einzigartig anzusehen und das Bewusstsein offen und ganz und gar empfänglich zu halten.

Je sicherer und je deutlicher man die Zukunft sieht, desto mehr kann man sagen, dass man sie bereits hinter sich hat. Wenn der Ausgang eines Spiels sicher ist, dann möchten wir gar nicht mehr weiterspielen, sondern fangen ein neues Spiel an.

Was ich wirklich sage, ist, dass Sie nichts tun müssen, denn wenn Sie sich selbst richtig sehen, sind Sie alle ebenso außergewöhnliches Naturphänomen wie Bäume, Wolken, die Muster im fließenden Wasser, das Flackern von Feuer, die Anordnung der Sterne und die Form einer Galaxie. Ihr seid alle einfach so, und an euch ist überhaupt nichts falsch.

Aber ich werde dir sagen, was Einsiedler erkennen. Wenn du in einen weit, fernen Wald gehst und ganz still wirst, wirst du verstehen, dass du mit allem verbunden bist.

Die Beziehung des Selbst zu anderen ist also die vollständige Erkenntnis, dass es unmöglich ist, sich selbst zu lieben, ohne alles zu lieben, was als anders definiert ist als sich selbst.

Unwiderrufliches Bekenntnis zu einer Religion ist nicht nur intellektueller Selbstmord; es ist positiver Unglaube, weil es den Geist vor jeder neuen Vision der Welt verschließt. Glaube ist vor allem Offenheit – ein Akt des Vertrauens ins Unbekannte.

Wenn mein Bewusstsein für Vergangenheit und Zukunft mich der Gegenwart weniger bewusst macht, muss ich mich fragen, ob ich tatsächlich in der realen Welt lebe.

Wirklich, das grundlegende, ultimative Geheimnis – das einzige, was Sie wissen müssen, um die tiefsten metaphysischen Geheimnisse zu verstehen – ist folgendes: dass für jedes Außen ein Innen und für jedes Innen ein Außen existiert, und obwohl sie unterschiedlich sind.

Wenn du dir selbst nicht vertrauen kannst, kannst du nicht einmal deinem Misstrauen dir selbst gegenüber vertrauen – so dass du ohne dieses zugrunde liegende Vertrauen in das ganze System der Natur einfach gelähmt bist.

Wenn du aus dieser Illusion erwachst und verstehst, dass Schwarz Weiß impliziert, Selbst das Andere impliziert, Leben impliziert Tod (oder soll ich sagen, Tod impliziert Leben?), kannst du dich selbst fühlen – nicht als Fremder in der Welt, nicht als etwas, das hier zufällig angekommen ist – aber Sie können beginnen, Ihre eigene Existenz als absolut grundlegend zu empfinden.

Alan Watts

Alan Watts (1915 – 1973) war Dozent, Schriftsteller und Religionsphilosoph, der östliche Philosophie und Spiritualität im Westen bekannt machte. Er interpretierte Buddhismus, Daoismus und Hinduismus für den Westen. Insbesondere wurde er vom Zen-Buddhismus geprägt und inspiriert.

Weitere Inspirationen, klick hier. 🙂

Wenn auch du der Meinung bist, dass die Information in diesem Artikel auch für andere wichtig ist, dann teile den Beitrag in Social Media. Teilen-Butttons untenstehend. 🙂
Hat dir der Artikel gefallen? Dann abonniere doch den Blog! Siehe „Artikel per Mail“, rechte Seitenleiste, oder klick hier, und erfahre, welche Vorteile dir das Abo bringt. 🙂

Teile den Beitrag mit deinen Freunden:

Ein Gedanke zu „Die schönsten Zitate von Alan Watts“

  1. Zitate: Viele – „weise“ – Worte.
    Worte / Gedanken: Typisch für die moderne / zivilisierte Gesellschaft. Die leidet an „Überbetonung des Intellekts und Vernachlässigung der Gefühlswelt“ (Zitat: Peter Lauster).

    Wesentlich ist, zuerst mal in die höhere Ebene von Bewußtsein aufzusteigen, um regelhaft über den Zugang zur universellen Weisheit zu verfügen und ebenso regelhaft die betreffenden Dinge tun zu können.

    Rational seine wahre göttliche Identität zu erkennen, ist eine Sache. Eine weitere und ganz andere Sache ist, diese Identität mit Leben zu erfüllen.

    Wo stehen die Worte geschrieben, die dem Menschen den Weg dorthin weisen?
    Was tut die „Kirche“ dazu?
    Was weiß die Wissenschaft?
    Was weiß der Buddhismus darüber?
    Sigmund Freud schrieb, daß er den Hauptverursacher der „Menschheitsneurose“ in der „Religion“ sieht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.