Wie man die Impfpflicht abwenden kann

Die mit Nov. 2021 angekündigte Impfpflicht mit ihren Sanktionen sorgt(e) nicht nur österreich- und deutschlandweit für Entsetzen, sondern alarmierte Menschen weltweit. Während insbesondere Medien und Politik die Impfpflicht begrüßen, reagieren maßnahmenkritische Menschen mit Empörung und/oder Angst.

Zweipoligkeit der Angst

Angst besteht einerseits vor der Impfung an sich, andererseits vor den angedrohten Strafen. Betroffen von der Impfpflicht sind Geimpfte und Ungeimpfte gleichermaßen: Wer den Erststich verweigert, soll bis zu 3.600 Euro Strafe zahlen oder für vier bis sechs Wochen ins Gefängnis gehen, wer den Zweit- oder Drittstich verweigert, soll bis zu 1.450 Euro Strafe zahlen oder ebenfalls ins Gefängnis gehen.

Weitere aktuell, Nov./Dez. 2021, diskutierte Strafandrohungen sind Führerscheinentzug, 7.200 Euro Strafe, Pfändung vor Freiheitsentzug/Beugehaft bis zu einem Jahr oder 600 Euro Strafe für jede verweigerte Impfung … (Anm.: Die Strafmodelle variieren täglich/wöchentlich.)

Für Ungeimpfte ist damit eine doppelwandige Angststruktur errichtet: Gibt es einerseits Angst vor der mRNA-Impfung, den Nebenwirkungen und den genbasierten Inhaltsstoffen, kommen andererseits aufgrund der Strafandrohung Existenzängste hinzu: Wer nicht bezahlt, wird gepfändet und wer für bis zu einem Jahr ins Gefängnis muss, verliert in dieser Zeit ev. seine Anstellung oder seine Firma …

Geimpfte wiederum kritisieren die mangelnde Wirksamkeit und sehen sich aufgrund der Impfpflicht in einer Sackgasse: Wer den Siebt- oder Achtstich verweigert, wird ebenfalls belangt. Ein Nein zur Quartals- oder Monats-Impfung ist dann nicht mehr möglich; die Langzeit- oder Spätfolgen einer periodisch wiederkehrenden Impfung, die sich mehr und mehr zu häufen droht, sind nicht absehbar …

Versperrte Fluchtmöglichkeiten: Auswandern, Totimpfstoffe oder Ausleitung?

Obige Erwägungen verursachen Angstreflexe und Relativierungen. Während einige ans Auswandern denken, sind andere der Meinung, es handle sich seitens Regierung und Medien um eine Drohgebärde. Zitiert wird der Nürnberger-Kodex oder die im Jänner 2021 im Europarat verabschiedete Resolution, nach der es keinen Impfzwang geben darf. Rechtlich bindend ist letzteres für die EU-Mitgliedstaaten jedoch nicht. Ohnehin hat sich Ursula von der Leyen (Dez. 2021) dafür ausgesprochen, eine allgemeine Corona-Impfpflicht in der Europäischen Union zu prüfen.

Die Fluchtmöglichkeiten sind also für alle jene versperrt, die an Auswanderung denken: Wenn EU- oder weltweit eine Impfpflicht früher oder später eingeführt wird, ist Emigration dahingehend zwecklos, da ein Leben in einem anderen Land nur für wenige Monate noch „frei“ wäre, die Impfpflicht käme früher oder später auch dort …

Totimpfstoffe als Alternative?

Andere hoffen auf Medikamente oder warten auf Totimpfstoffe von Valneva und Novovax. Kolportiert wird, dass Totimpfstoffe harmloser und wirkungsvoller wären, was in beiden Fällen lt. Dr. Wodarg nicht stimmt. Auch die Totimpfstoffe beinhalten gentechnisch veränderte Adjuvanzien. Die Nebenwirkungen und Langzeitfolgen sind so ungewiss wie die Effektivität der Impfung, denn es sind auch bei diesen mehrere Auffrischungsimpfungen notwendig.

Quellen hierzu:
Interview mit Dr. Wodarg zur Dritten Spritze und den Totimpfstoffen
Dr. Wodarg zu Gentechnik, Novomax, Shedding und mehr
Totimpfstoffe brauchen regelmäßig Auffrischungen

Impfstoffe ausleiten?

Eine Ausleitung der Impfstoffe gestaltet sich grundsätzlich als schwierig, dies umso mehr, je häufiger geimpft wird. Wenn neurologische Schäden, Herzmuskelentzündungen, Thrombosen, Zyklusstörungen und/oder Schlaganfälle geschehen sind, ist eine Ausleitung weniger als Schadensbegrenzung, sondern sinnlos, da der Schaden schon passiert ist.

Dessen ungeachtet ist eine Impfung eine Impfung. Das Immunsystem wird imprägniert. So wenig, wie eine Tätowierung durch positives Denken oder mittels Zeolith, Chlorella usw. verblassen wird, kann eine Impfung rückgängig gemacht werden. Sie ist irreversibel.

Eine Entgiftung kann selbstverständlich durchgeführt werden, aber es ist meiner Recherche nach unmöglich, eine Impfung vollständig auszuleiten.

Impfung als alleinige Lösung?

Dass die Impfung nicht der Gamechanger ist, sorgte vor allem bei zweifach Geimpften für Empörung. Blickt man – mit Stand Dez. 2021 – auf Länder wie Portugal, Israel, Dänemark und Gibraltar, ist die Impfung kein Garant für eine Beendigung der Pandemie. Trotz hoher Durchimpfungsrate gibt es wieder Maßnahmen und Lockdowns. Das heißt: Länder, die überwiegend auf die Impfung setzen, scheinen sich in immer größere Unwägbarkeiten zu manövrieren. Die Unberechenbarkeit der Zukunft ist vorprogrammiert. Dies bedeutet für den einzelnen, dass ein normales Leben und eine Beendigung der Pandemie umso unwahrscheinlicher wird, je mehr die Impfung als alleiniges Heilmittel propagiert und je restriktiver agiert wird.

Sensibler zeigte sich Schweden: Mit der Impfung wurden überwiegend ältere Personen und Risikogruppen geschützt, ansonsten setzte man auf gezielte Testung und Selbstbestimmung. Eine Vierte Welle blieb bisher aus, auch gab es weder einen Lockdown für Ungeimpfte noch einen Lockdown für alle. Wirtschaft und Sozialleben sind unangetastet, die Gesellschaft ist nicht gespalten.

Pandemie der Uninformierten

Dass Medien und Politik trotz der Datenfülle dennoch pro Impfung wirken, erstaunt. Nicht nur beträgt die Überlebensrate bei Corona ca. 99,96 Prozent, sondern werden Studien, die den Pro-Impfkurs relativieren oder zur Gänze widerlegen, konsequent ignoriert.

Dies wirft den Einzelnen auf sich selbst zurück: Wer sich nicht selbstständig außerhalb der Großmedien informiert, muss glauben, was ihm „serviert“ wird.

Informationslogistik: Gegenteilige Daten/Studien

Der Informationspool an gegenteiligen Daten/Studien zur Impfung, zur Pandemie und den Impfnebenwirkungen ist enorm, sowie auch alternative Medien wie z. B. „Report24“ (Österreich) und/oder „Der Rubikon“ (Deutschland) ein Gegengewicht bilden. Dieses Gegengewicht wird jedoch nicht frei Haus ins Wohnzimmer oder vor die Haustür geliefert, sondern muss aktiv (an)gewählt werden. Bequemlichkeits- und Gewohnheitsfaktor mögen hierbei hinderlich sein, aber wer mehr als Haltungsjournalismus, politnahe Medien und Informations-Panik will, muss hinsichtlich Informationslogistik selbst aktiv werden.

Studien/Untersuchungen:

Über alternative Medien hinaus gibt es jedoch Studien, die von Politik und Medien ignoriert werden. So z. B.:

1. Aletheia-Medien-Konferenz

In der schweizer Medienkonferenz „Aletheia“ vom 12.11.2021 stellt dipl. Pharmazeutin ETH Kati Schepis ihre Ergebnisse/Studien der Öffentlichkeit vor. Sie veranschaulicht:
Zitat:

Die Impfungen sind unwirksam, unsicher und unnötig und erfüllen die formalen Anforderungen auch an eine befristetet Zulassung nicht.

  1. Studienvorgaben wurden nicht eingehalten
  2. Biontech/Pfizer, unzureichende Studie, absichtliche Risikoreduktion (Fälschung der Zahlen)
  3. Keine Belege für Reduktion von schweren Verläufen
  4. Analyse Harvard University, Länder mit hoher Durchimpfrate haben mehr neue Fälle
  5. Nebenwirkungen und Vertuschung in der EU
  6. US VEARS Nebenwirkungen, Gefahr für Schwangere
  7. Es werden nachweislich nur 5 % der Nebenwirkungen erfasst
  8. Keine Fakten für Epidemie oder Pandemie
  9. Unnötige Impfung, gravierende Mängel bei den Zulassungsstudien

Link zur Medienkonferenz klick hier.

2. Havard-Studie

In der amerikanischen Nature-Public-Health-Emercency-Collection-Studie vom 30.09.2021 heißt es:

„Increases in COVID-19 are unrelated to levels of vaccination across 68 countries and 2947 counties in the United States.“

Übersetzung:

Der Anstieg von COVID-19 steht in keinem Zusammenhang mit der Impfrate in 68 Ländern und 2947 Landkreisen in den Vereinigten Staaten.

Link zur Havard-Studie klick hier.

Die Abschluss-Interpretation der Studie lautet wie folgt:

„Das alleinige Vertrauen auf Impfungen als primäre Strategie zur Eindämmung von COVID-19 und seiner nachteiligen Folgen muss erneut überprüft werden, insbesondere unter Berücksichtigung der Delta (B.1.617.2)-Variante und der Wahrscheinlichkeit zukünftiger Varianten. Neben den steigenden Impfraten müssen möglicherweise andere pharmakologische und nicht-pharmakologische Maßnahmen ergriffen werden. Eine solche Kurskorrektur, insbesondere im Hinblick auf das politische Narrativ, wird mit neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen über die Wirksamkeit der Impfstoffe in der realen Welt von größter Bedeutung.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass auch wenn Anstrengungen unternommen werden sollten, um die Bevölkerung zur Impfung zu ermutigen, dies mit Demut und Respekt geschehen sollte. Eine stigmatisierte Bevölkerung kann mehr schaden als nützen. Wichtig ist, dass andere nicht-pharmakologische Präventionsbemühungen (z. B. die Bedeutung der grundlegenden öffentlichen Gesundheitshygiene in Bezug auf die Einhaltung von Sicherheitsabstand oder Händewaschen, Förderung häufigerer und billigerer Testverfahren) erneuert werden müssen. Damit wird das Gleichgewicht zwischen einem normalen Leben und COVID-19 gegeben. Auf die gleiche Weise leben wir 100 Jahre später mit verschiedenen saisonalen Veränderungen des Influenzavirus von 1918 weiter.“

Diese Studie wird weitestgehend ignoriert. Die Studie besagt jedoch, dass Impfungen nicht nötig sind und dass das Einhalten bekannter Hygiene-Maßnahmen ausreicht, um ein normales Leben zu gewährleisten. Corona hätte – so wie ich den letzten Satz interpretiere – den Status einer Grippe oder wird den Status einer Grippe bekommen.

Neben obigen Studien/Untersuchungen ist noch die Pathologie-Konferenz Teil 1 und Teil 2 zu erwähnen, ferner die Thüringer-Studie.
In der Pathologie-Konferenz werden die Impfstoffe und Todesursachen im Zusammenhang mit der Impfung untersucht, in der Thüringer Studie wird die Übersterblichkeit (erhöhte Sterberate) in Zusammenhang mit der Impfung thematisiert.

11 Maßnahmen zur Abwendung der Impfpflicht

Nach obiger Darlegung ist die Impfung als alleinige Maßnahme nicht sinnvoll. Wer sich dennoch impfen lassen möchte, soll das m. E. jederzeit tun können, jedoch ist eine generelle Impfpflicht m. E. unter Bezugnahme obiger Information und Darlegung sinnlos.

  1. Das Zeitfenster nutzen

Bis 01. Februar 2022 ist noch Zeit, um sich gegen die Impfpflicht zu wehren. Sowie das Gesetz in Kraft tritt, wird Widerstand schwieriger. Impffreie, Skeptiker und Geimpfte, die diesen Zwang ablehnen, sind stark, wenn sie gemeinsam auftreten, nicht jedoch, wenn sie vereinzelt nach Fluchtwegen wie Abwarten oder Auswandern setzen.

2. Druck nach oben weitergeben

Viele Menschen fühlen den Druck, der seitens Freunde, Familie oder Arbeitgeber auf sie ausgeübt wird. Dieser Druck kann auch institutionell sein. Dieser Druck kann gemeinsam nach oben weitergegeben werden durch Zusammenschlüsse. Ein König ohne Volk ist kein König. Wenn z. B. eine Klasse geschlossen den Raum verlässt, kann der Lehrer nichts tun. Wenn z. B. Arbeitnehmer geschlossen auftreten und dem Arbeitgeber unmissverständlich zu verstehen geben, dass im Falle einer Impfpflicht am Arbeitsplatz nicht nur wenige Menschen kündigen werden, sondern diese Menschen geschlossen zusammenstehen und den Arbeitgeber auf Arbeitgeber-Plattformen und Social-Media bewerten werden, wird der Druck umgeleitet. Auf diese Weise kann weiters, von unten nach oben, der Druck auf die WKO und/oder AK steigen. Wenn Menschen an die Öffentlichkeit gehen oder auf Social-Media „laut“ werden, wird ebenfalls Gegendruck erzeugt.

3. Vernetzung und Gemeinschaft

Gleichgesinnte finden sich in Social-Media Gruppen. Wer noch nicht vernetzt ist, kann z. B. bei Facebook und/oder Telegram via Stichwort „Freie Impfentscheidung“, „Impffreiheit“, „Neuwahlen“, „Demokratie“, „Impfpflicht“ etc. nach Gruppen suchen und sich dort vernetzen. Der Nutzen: Gleichgesinnte stellen News aus aller Welt, neueste Entwicklungen und Tipps zur Verfügung. Abseits der Mainstreammedien werden Videos/Bilder von Demonstrationen geteilt, die in dieser Weise nicht in den Großmedien zu sehen sind.
In Gruppen werden z. B. auch Arbeitgeber genannt, die sich gegen einen Impfzwang aussprechen. Termine, Netzwerke, hilfreiche Organisationen werden geteilt.

4. Informiertheit vor Naivität

Egal, wie der Informationsstand gerade ist, es ist m. E. essentiell, sich täglich selbst zu informieren und aktiv zu bleiben. Andere Menschen können das Denken und Handeln nicht übernehmen. Aktivität ist sinnvoller als Passivität. Abwarten führt zu Lethargie und Stillstand, Handeln führt zu Würde und Selbstbestimmung. Aktivität bedeutet: Artikel lesen und verteilen, Informationen teilen, am Ball bleiben, für sich selbst einstehen, aufstehen, die Wahrheit aussprechen, sich einen Demonstrations-Kalender (Termine) herunterladen, sich an Demonstrationen und Protesten beteiligen usw. …
Aktivität bedeutet auch, für sich selbst einzustehen. Das spirituelle Leser-Publikum ist mutig, wenn es im Vertrauen bleibt, aber es ist auch mutig, wenn es für sich einsteht: Selbstliebe bedeutet, couragiert zu sein. Es darf sich jeder folgende Fragen stellen:

Wo fügst du dich, anstatt für dich einzutreten?
Wo bist du leise anstatt laut?
Wo überlässt du es anderen, für dich zu denken und zu handeln?

5. Alternative Medien

Alternative Medien bilden zur offiziellen Darstellung ein Gegengewicht. Man kann sich z. B. „Report 24“ und „Der Rubikon“ im Browser-Lesezeichen oder als App speichern und täglich dort lesen und/oder Artikel teilen. Auch andere alternative Medien können abonniert werden, wie z. B. Corona-Transition.
Wer von den Großmedien enttäuscht ist, kann die GIS-Gebühren kündigen und auf Internet-TV umstellen, weiters können alle Zeitschriften-Abonnements aufgekündigt werden. (Abmeldungsformular der GIS-Gebühren klick hier.)

6. Rechtsanwälte und Organisationen

In Österreich setzen sich die Rechtsanwälte Höllwarth und Scheer direkt gegen die Impfpflicht ein. Neben ihrem Youtube-Kanal haben sie eine Plattform errichtet, die sich direkt gegen die Impfpflicht wendet. Dort können u. a. Musterformalere heruntergeladen werden. Siehe „Keine-Impfpflicht.at“.

Die in die Öffentlichkeit getretene Rechtsanwältin Mag. Andrea Steindl vertritt Menschen, die gravierende Impfnebenwirkungen wie Schlaganfall, Herzmuskelentzündung, Lähmung, Neurologische Symptome etc. erlitten haben.

In Deutschland ist Rechtsanwalt Reiner Füllmich nach wie vor im Corona Untersuchungsausschuss aktiv.

Ähnlich, wie der Corona Untersuchungsausschuss, agiert die Organisation „Initiative für evidenzbasierte Corona Information“.

Die Seite „Ungeimpft gesund“ sucht ungeimpfte Studienteilnehmer. Klick hier.

Es lohnt sich, diese Seiten/Kanäle zu abonnieren, sich als Lesezeichen zu speichern und sich dort aktiv zu informieren.

7. Social-Media und Printmedien gezielt nutzen

Social Media kann nicht nur passiv, sondern auch aktiv genutzt werden. Informationen, Artikel, Recherchen können nicht nur gepostet oder geliked werden, sondern sie können auch gezielt in Gruppen oder im Messenger geteilt werden. Auch können Artikel via Mail  versendet werden. Wer kreativ ist, kann einen eigenen Blog starten oder einen Telegram-Kanal. (Gratis-Blog-Software gibt es hier.)

8. Petitionen und Abstimmungen

Österreich:

Wer mag, kann die Petition der FPÖ „Nein zum Impfzwang“ unterzeichnen.
Auch ein Volksbegehren „Impfpflicht: Striktes Nein“ kann unterzeichnet werden, auch besteht die Möglichkeit einer privaten Stellungnahme.

Deutschland: „Deutschland braucht keine Impfpflicht“ – unterzeichne hier.

Effektive Abwendung der Impfpflicht

Zur Abwendung der Impfpflicht gibt es also nicht nur ein einziges Mittel, sondern es ist ein Konglomerat aus vielen verschiedenen Mitteln. Vernetzung, Gemeinschaft, Informationsvorsprung und aktives Handeln sind die vier Hebel, womit die Impfpflicht abgewehrt werden kann. Ziel ist, durch Aktivität mehr und mehr Menschen zu erreichen.

Teile diesen Artikel, wenn du ihn für sinnvoll erachtest. (Teilen-Buttons untenstehend)

Wenn auch du der Meinung bist, dass die Information in diesem Artikel auch für andere wichtig ist, dann teile den Beitrag in Social Media. Teilen-Butttons untenstehend. 🙂

Hat dir der Artikel gefallen? Dann abonniere doch den Blog! Siehe „Artikel per Mail“, rechte Seitenleiste, oder klick hier, und erfahre, welche Vorteile dir das Abo bringt. 🙂

Teile den Beitrag mit deinen Freunden:

6 Gedanken zu „Wie man die Impfpflicht abwenden kann“

  1. Nicht Corona ist das Problem, sondern Alkohol, falsche Ernährung und Egoismus. Man muss hoffen, dass Stephan Brandner (AfD) einen Eilantrag beim BVG einreicht, falls eine (teilweise) Impfpflicht beschlossen wird. Bitte googeln: Manifest Natura Christiana

  2. Ein BRD Bund mit Vertragsrecht und Eintrag im Handelsregister ,ohne Legimitation und ohne Friedensvertrag hat und kann überhaupt keine Verordnung aufstellen…

    Siehe und höre William Toel Professor aus den USA und viele andere

    1. Hallo Barbara,

      herzlichen Dank für deinen Kommentar. 🙂

      Ich habe die Quellenangaben oben im Text verlinkt.

      Lieber Gruß,

      Tanja

  3. Danke für diesen Beitrag. Es gibt auch allerlei Propheten, welche vor der Impfung warnen. Teil arg anstrengende, z.B. dievorbereitung.de (römisch-katholisch) und mehr zurückhaltende wie aus-liebe-zu-gott.de (z. B. Botschaft vom 28. Feb. 2021) und samuel-surazal.de (hat dazu sogar ein Buch verfasst).

    Ich selbst empfinde innerlich von Gott her eine Warnung, sich nicht auf Impfungen (allgemein, insbes. Corona) einzulassen.

    Viele Grüße
    Wolfgang

  4. Die Menschen sagen sie warten auf den TOTIMPFSTOFF.
    Was kommt als Nächstes ?
    Die Killerpille und das Mörderzäpfchen ?
    Mit einer Impfpflicht ist gemeint das sich ab sofort jeder Mensch jedes Jahr mindestens zwei Mal spritzen lassen muss.
    Mit diesem Verfahren wird sukzessive über Generationen hinweg die Seele ausgetrieben.
    Tiefe Gefühle Spiritualität Verbundenheit das wird abgeschafft.
    Menschen die dann behaupten es gäbe eine Seele und einen Geist werden als krank bezeichnet mit Medikamenten behandelt und weggesperrt.
    Doch es gibt etwas womit Niemand gerechnet hat.
    Die Solidarisierung und der massive Wiederstand der wachsammen Menschen.
    Ganz wichtig ist das wir uns nicht in die Angstmatrix einklinken und all unsere Energie der neuen Zeitlinie Energie schenken.
    Geh in diese neue Energie rein und stell dir vor wie sich die Lage entspannen wird wie sich kleine neue Gemeinschaften entwickeln und neue Möglichkeiten aufzeigen.
    Wir sind nicht auf diesem Planeten incarniert um zu kuschen und machtlos in unser Verderben zu rennen.
    Wehn hat Gott denn nach seinem Ebenbild erschaffen ?
    Hat die Katze Angst vor der Ratte ?
    Wir müssen uns jeden Tag selbst ermächtigen anspornen und uns gegenseitig motivieren denn das woran wir hier jetzt in dieser Zeit arbeiten ist das Fundament unserer wahren Herkunft der wir seit tausenden von Jahren beraubt wurden.
    Diese Situation ist eine wunderbare Gelegenheit um in unsere Macht und Verantwortung hineinzuwachsen und zu erkennen was wir Diejenigen sind die die Spielregeln festlegen. 💪

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.